Einkochen im Dampfgarer

18.07.2010 07:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Nachdem hier schon viele Einkochmethoden beschrieben wurden, die auch erfolgreich umgesetzt werden, möchte ich eine vorstellen, die, obwohl sie sehr einfach ist, wenig Beachtung findet --- das Einkochen im Dampfgarer.

Grundsätzlich wird dadurch das Einkochen natürlich nicht neu definiert; das Prinzip, das dem Einkochen zu Grunde liegt, bleibt das gleiche.
Alle Hygienemaßnahmen und Vorbereitungen der einzukochenden Lebensmittel bleiben gleich --- lediglich das Einkochen selbst läuft sehr komfortabel ab.

Also:
- Gläser, Deckel, Ringe….. müssen sauber, einwandfrei und ggf. frisch ausgekocht sein;
- Die Lebensmittel müssen makellos sein und so in die Gläser gefüllt werden, dass der Glasrand nicht verunreinigt wird.
- Vorzugsweise haben alle Gläser die gleiche Größe.

Die befüllten Gläser werden auf den auf der untersten Ebene des Dampfgarers eingeschobenen Rost gestellt und zwar so, dass sie sich nicht gegenseitig berühren. So kann der Dampf alle Gläser gleichmäßig umströmen.

Im Zweifelsfall wird die Temperatur 100°C gewählt, sie kann aber auch, z. B. bei sauren Lebensmitteln, wie Obst, auf 85 – 90°C reduziert werden.
Die Temperaturvorgaben, die in den entsprechenden Büchern oder auch hier im Forum für das Einkochen im Einkochkessel gemacht werden, können für das Garen im Dampf übernommen werden.

Gleiches gilt für die Einkochzeit, die ab Erreichen der Einkochtemperatur gerechnet wird.
Hier einige Beispiele:

- Fonds (Brühen), vorgekocht -----100°C
30 min ohne Einlagen
60 min mit Einlagen

- Obst ----- 90°C --- 40 min

Nach dem Abschalten des Geräts bleiben die Gläser noch ca. 30 bis 60 min zur Nutzung der Nachwärme im Gerät.
Danach sollten sie unter einem Tuch langsam abkühlen.

Die Angaben des DG-Herstellers zu beachten --- z. B. zur maximalen Beschickung des Geräts.

Es gibt hier sicherlich einige User, die auch Erfahrung mit dem Einkochen von Marmeladen oder Wurstwaren im DG haben.
Es wäre schön, darüber einige Erfahrungsberichte zu lesen; natürlich auch über das Einkochen von anderen Zubereitungen.




LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
18.07.2010 08:48 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

menina

Mitglied seit 31.03.2002
1.370 Beiträge (ø0,29/Tag)

Guten Morgen Carrara,

vielen Dank für Deine ausführlichen Angaben.

Werde mich demnächst mit dem Thema beschäftigen, im Moment fehlen mir aber auch Ideen, vielleicht finde ich was Schönes bei Deinen Rezepten.

Einen schönen Sontag wünscht Dir
Menina
 
18.07.2010 09:07 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Hallo Menina

bei meinen Rezepten findest du noch nichts zum Einkochen, aber ich habe z. B. diese Cocktailtomaten im Dampf eingekocht (genauere Angaben bei den Kommentaren) und bin ganz begeistert.

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
18.07.2010 09:14 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

nick67

Mitglied seit 12.09.2004
15.632 Beiträge (ø4,17/Tag)

Moin!
Ich hoffe der Mod dieses Forums pinnt Deinen Beitrag irgendwie oben an.
Alle meine Fragen zum Thema in einem Beitrag beantwortet. Dafür ein dickes Danke! Oder.. darf ich??? Küsschen


Gruß, Nick
Einkochen Dampfgarer 349235992Einkochen Dampfgarer 3116572496

---- YES MAN ich koche nur aus Verzweiflung. Wo kann man sonst gut essen? YES MAN ------
 
18.07.2010 10:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

@ Nick
na, nach so einer lieben Belohnung strahle ich doch über's ganze Gesicht Lachen

Der Mod des Forums hatte mich ja in einem anderen thread zu diesem Beitrag animiert Na! und zugesagt, dass er dann zu den angepinnten Einkochmethoden verlinkt werden soll ---- das wird auch ganz sicher passieren Lächeln

Aber wenn du dann auch mal Erfahrungswerte hast ---- füge sie ruhig an Na!

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
18.07.2010 21:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

els\'chen

Mitglied seit 28.10.2003
13.754 Beiträge (ø3,38/Tag)

Hallo Carrara,

danke!

Ein link zu Deinem thread ist jetzt bei den Einkochmethoden eingefügt.


Lieben Gruss Els´chen


La vie est dure sans confiture.
 
19.07.2010 15:07 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Elderberry

Mitglied seit 29.09.2009
2.656 Beiträge (ø1,39/Tag)

Hallo Carrara,

danke für die schöne Beschreibung, ich werd jetzt meinen DG mal öfter zum Einkochen nutzen.

LG Elderberry
 
19.07.2010 15:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Danke Els'chen Lächeln

Ja Elderberry, mach' das mal und berichte über deine Erfahrungen.

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
26.07.2010 08:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kerry65

Mitglied seit 26.02.2007
1.059 Beiträge (ø0,37/Tag)

Hallo,

ich bin jetzt auch stolze Besitzerin eines Dampfbackofens.

Heute möchte ich gerne zum ersten mal Gurken einkochen.

Die Angaben im beigelegten Kochbuch sind aber mehr als dürftig...:( und hier bei CK habe ich auch noch keine konkreten Angaben gefunden.

Ich möchte die Gurken (kleine Einmachgurken und Salatgurken in Scheiben gehobelt) in 1 l Gläsern wecken. Wie lange und bei welcher Temperatur...?
Kann mir da jemand einen Tipp geben...?

Im Einkochtopf habe ich die Gurken immer bei 80 °C für 20 Minuten eingekocht...(nach erreichen der Temperatur)
Aber wie mach ich das im Dampfgarer.....Vielleicht kann mir da jemand mit genauen Angaben auf die Sprünge helfen....

Wäre super!!!

Danke schon mal
LG Kerry
 
26.07.2010 09:33 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

leckerschmecker123

Mitglied seit 09.11.2005
3.345 Beiträge (ø1,01/Tag)

Hallo Kerry,
vielleicht entspricht mein Rezept von Gewürzgurken Deinen Vorstellungen.

Noch ein kleiner Tipp, da beim Einkochen ja so wenig wie möglich an Bakterien ins Spiel kommen sollen eignet sich der Dampfgarer auch hervorragend zum vorher Abkochen der Gläser, Deckel und Ringe. Einfach in den Dampfgarer geben, 15 Minuten bei 100°C und die Gläser sind gebrauchsfertig.

LG
Leckerschmecker
 
26.07.2010 09:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Hallo Kerry,

habe letzte Woche auch erstmals Gurken eingekocht --- und zwar im Dampf.
Also, die große Erfahrung liegt da bei mir nicht vor Na!

In den meisten Angaben, die ich so gefunden habe, ging man von 30 min bei 90° aus (80° für 20 min erscheint mir sehr wenig).
Ein Rezept hatte ich in der DB gefunden und nachgefragt ---- die Angaben beziehen sich tatsächlich auch auf den DG klick

Für 1 l -Gläser würde ich aber 15 min mehr rechnen.

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
26.07.2010 09:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

@ Leckerschmecker

das ist jetzt aber gemein Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen ---- ich suche mühsam das Rezept wieder raus und du bist doch schneller na dann...

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
26.07.2010 10:13 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kerry65

Mitglied seit 26.02.2007
1.059 Beiträge (ø0,37/Tag)

Herzlichen Dank!!!

Wird umgehend ausprobiert!

LG Kerry
 
26.07.2010 10:40 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kerry65

Mitglied seit 26.02.2007
1.059 Beiträge (ø0,37/Tag)

Gerade habe ich noch einen Eimer grüne Bohnen bekommen.....

sorry, wenn ich nerve... *ups ... *rotwerd*

aber ich habe schon soo viele Eingefroren...

habt ihr vielleicht noch ein leckeres Rezept bzw. Temperatur und Zeitangaben zum Einkochen für den Dampfbackofen...mit Bohnen ist das ja so eine Sache...

Lieben Dank schon mal

LG Kerry
 
26.07.2010 11:55 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

leckerschmecker123

Mitglied seit 09.11.2005
3.345 Beiträge (ø1,01/Tag)

@carrara, ja gewonnen Na! Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

@Kerry, Bohnen würde ich vorher abkochen und dann in Gläser nochmals entsprechend einkochen wie man es auch im Einkochkessel macht.

LG
Leckerschmecker
 
26.07.2010 12:18 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Mutige vor Lachen ---
ich habe echten Respekt davor, Bohnen einzukochen ---- die diversen Problemchen kenne ich noch aus meiner Kindheit und Jugend --- da war ich immer in den Sommerferien für die Vorbereitung der Bohnen zuständig, die in wahren Massen in unserem Garten gediehen ---- und oft war alles umsonst Welt zusammengebrochen

Anyway, ich würde bei Bohnen auch nicht die Angaben des Miele-Kochbuchs übernehmen. Die machen da nämlich nicht die Ausnahme mit dem Vorabkochen traurig sondern geben für Gemüse generell kaltes Einfüllen vor und dann wird 2 Stunden im Dampf pasteurisiert.
Diese Logik erschließt sich mir nicht. Sporen (und mit denen muss man bei eiweißreichen Lebensmitteln rechnen) werden bei 100° nicht abgetötet. Also bleibt, wenn man drucklos arbeitet, nur die Möglichkeit, diese beim ersten Erhitzen auskeimen zu lassen und beim zweiten Erhitzen (dann sind's ja keine Sporen mehr sondern vegetative Bakterien) abzutöten.

So, genug der Wissenschaft.
Jetzt brauchen wir nur noch jemanden, der Bohnen schon mal im Dampfi eingekocht hat.
Ansonsten würde ich die Werte übernehmen, die für Einkochkessel angegeben werden, aber dabei beachten, für welche Gefäßgrößen die sind und ggf. noch Zeit zugeben, wenn's 1 l-Behältnisse werden sollen.

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
26.07.2010 12:51 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kerry65

Mitglied seit 26.02.2007
1.059 Beiträge (ø0,37/Tag)

Also, ich habe mich jetzt entschlossen, die Bohnen zu garen und dann zusammen mit Gewürzen und Essig und Zucker praktisch als Salat einzukochen. Die Variante mit den rohen Bohnen ist mir auch zu heiß...

Den Salat werde ich dann in ca. 300 ml fassenden Twist - off Gläsern im Dampf einkochen...

ich dachte so ca. 30 min bei 100 °C...meint ihr das klappt so..?

LG Kerry
 
27.07.2010 09:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Hallo Kerry,

ich hatte gehofft, ein Bohnenprofi meldet sich noch dazu.
Okay, dann kann ich dir nur mit dem helfen, was ich mir so angelesen habe:

generell finde ich da, dass die blanchierten Bohnen, wenn sie eingekocht werden 2 Stunden pasteurisiert werden und die sauer eingelegten 60 min bei 100°.
Mag sein, dass man bei 300 ml Gläsern ne Viertelstunde abziehen kann, aber gerade bei Bohnen wäre ich da sehr ängstlich.

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
09.12.2010 15:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mutzal

Mitglied seit 30.09.2004
334 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hallo allesamt!

Animiert durch carrara hab ich ein paar Wörtchen zum Einkochen von Apfelmus zu sagen, auch wenns recht simpel war.

Ich hab vorerst die Apfelflut mal in ca. 1/4 bis 1/8-Stücken in eine tiefe DG-Schale gegeben, Zimt und Nelken dazu, etwas Zitronensaft drüber, etwas Zucker, und einen Schluck Wasser zur Sicherheit. Das Ganze hab ich normal bei 100 °C dampfgegart, ich denke es waren wohl ca. 10 min, vielleicht etwas weniger. Da ich nicht gleich mehr Zeit hatte war das optimal für mich, hab die Äpfel einfach rausgeholt und dann so stehen gelassen.

Die Wasserzugabe hätte ich mir sparen können, es ist von den Äpfeln genug gekommen, da ich das auch nicht abgedeckt hatte wars schön feucht. Hab aber dann doch die ganze Flüssigkeit mit zum Pürieren gegeben, davor natürlich die Gewürze rausgefischt. Habs dann in aller Ruhe abgefüllt, die Ränder schön sauber gewischt, mit Twist-off-Deckeln verschlossen und dann lt. Anwendungshinweisen bei 90 °C für 90 min (glaub ich ziemlich sicher) sterilisiert.

Sicher mag das im Topf am Herd alles schneller gehen, aber ich fand es so schön stressfrei, konnte die Äpfel mit meiner Hauptspeise mitgaren und nach dem Essen und Abwasch hab ich mich dann um das Mus gekümmert, es konnte nix in einem Topf ansetzen oder doch zu flüssig werden wenn man wieder mal zur Sicherheit zu viel Wasser zugegeben hat.

Der Versuch mit Marmelade (Fruchtaufstrich Na! ) ist allerdings etwas weniger toll gewesen, wobei ich nicht weiß ob es an der verwendeten Menge Gelierzucker liegt, daran dass der Kürbis (weil vorher schon gefroren) so wässrig war oder an was sonst. Ich hab dieses Rezept hier hergenommen, allerdings 2/3 Kürbis und 1/3 Äpfel (insgesamt 2 kg Kürbis und 1 kg Äpfel), alles gemeinsam im Dampfgarer weich gekocht sodass man es pürieren konnte, einen Teil des Gelierzuckers hatte ich leider vorher ohne nachdenken schon drüber gekippt, die andere Hälfte erst danach, eingerührt, in Gläser abgefüllt und bei 150 °C und 20 % Feuchte insgesamt ca. 40 min dringelassen (mein DGC zählt gleich weg, nicht erst ab den 150 °C) - danach abgekochte Deckel drauf, geschüttelt (Flüssigkeit hat sich abgesetzt) und wie üblich mal auf den Deckel gestellt ...
Ist etwas zu weich, ich mag Marmelade etwas fester, ist doch fast musähnlich. Aber naja, hilft nicht, weiß nicht ob ichs nochmal probieren soll, wahrscheinlich werd ichs aber wagen Na!

lg mutzal
 
09.12.2010 22:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Danke Mutzal,

ich finde deinen Erfahrungsbericht sehr interessant -- sowohl den, der über den Erfolg eines supereinfachen eingekochten Apfelkompotts berichtet, als auch die Marmeladen- (sorry Fruchtaufstrich Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen -)Odysee.
Ein negatives Ergebnis ist auch ein wichtiges Ergebnis.

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
14.12.2010 10:49 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

grappola

Mitglied seit 17.01.2002
7.626 Beiträge (ø1,62/Tag)

Hallo,

habe gerade in einem anderen thread davon berichtet, dass ich Orangenmarmelade mit dem Dampfgarer gemacht habe. Erst auf dem Herd gekocht und dann 45 Min bei 85° im DG sterilisiert. Schmeckt super lecker und hoffe sie hält so gut.
Ansonsten bin ich hiermit auch Neuling und werde mich aber demnächst an anderen Dingen versuchen und dann natürlich berichten.
Ebenso hoffe ich hier auf ensprechende Ideen. Lächeln
Gruß grappola
 
14.12.2010 11:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

@ Grappola

bei der Haltbarkeit bin ich sehr optimistisch.
Die meisten Marmeladen werden ja so abgefüllt, aber wenn man z. B. den Zucker stark reduziert, halte ich das Einkochen für sehr hilfreich.
Ich glaube, ich denke da mal für mich drüber nach. Was mich an Marmeladen, Fruchtaufstrichen.... immer stört, ist die Tatsache, dass sie mir zu süß sind.
Das wäre doch mal ne Idee --- Zucker reduzieren, Pektin verwenden und in kleinen Weck-Gläschen Einkochen.

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
14.12.2010 15:17 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

grappola

Mitglied seit 17.01.2002
7.626 Beiträge (ø1,62/Tag)

@carrara
Bin ganz auf deiner Seite, mir sind die gekauften auch meistens zu süß. Habe aber auch die Twist off Gläser genommen! Mal sehen was uns das nächst Jahr an guten Früchten so bringt!
Gruß grappola
 
03.01.2011 14:33 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mutzal

Mitglied seit 30.09.2004
334 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hallo!
Ich wollte nur noch mal kurz von meiner Kürbis-Apfelmarmelade berichten, ich hab letzte Woche dann mal ein Glas davon aufgemacht, und die Konsistenz ist doch ganz ok, ich mags eigentlich noch ein klein bisschen fester, aber es geht schon, läuft am Teller und am Brot nicht davon. Insofern, doch ganz gut gelungen - und diese Kombi passt auch perfekt zu Blauschimmelkäse etc. hechel...

Wie es "Fruchtaufstrich"mäßig weitergeht, und ob ich diese Einkoch-Variante nochmal probiere ... naja, wahrscheinlich schon, und zwar mit einer Marmelade die ich auf dem Ofen auch schon gekocht hab, dann kann ich genauere Unterschiede berichten - oder ich machs wie grappola, die Marmelade zuerst fertigkochen und dann noch sterilisieren, wobei da würd ich sie auch im DG kochen, denke ich, kann nichts anbrennen, mal umrühren dazwischen ... na dann...

lg mutzal
 
03.01.2011 20:57 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

@ Mutzal

ich glaube, das könnte ein ganz interessantes Sonderthema werden ----
Marmelade (von mir aus auch Fruchtaufstrich Lachen ) im Dampfgarer kochen.

Ich wollte das ja mal mit Chutney probieren, bin aber nach den Kommentaren hier im Forum wieder davon abgekommen, weil bei der sanften Methode der Karamellisierungseffekt des Zuckers nicht gegeben ist --- das gab mir zu denken.
Anyway, Versuch macht klug. Let´s cook baby!

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
11.01.2011 21:02 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

pitgitti

Mitglied seit 07.10.2005
43 Beiträge (ø0,01/Tag)

Guten Abend zusammen.
Ich hoffe, daß ich hier richtig bin?! Heute habe ich das erstemal im Dampfgarer Marmelade eingekocht. Nachdem in meinem Kochbuch leider keine Beschreibung zu finden war habe ich es einfach selber ausprobiert und muß sagen, das war die einfachste Methode mit der ich bisher eingekocht habe. Allerdings kann ich zu Haltbarkeit noch nichts sagen.

Aprikosen-Marmelade aus dem Dampfgarer
Zutaten: 1 kg entsteinte Aprikosen, 500 g Gelierzucker 2 : 1 und einen Schuß Cognac.

Zubereitung: Gewaschene, entkernte und zerkleinerte Früchte mit Zucker vermengen und in eine ungelochte Garschale geben. Gleichzeitig die nach unten offenen Marmeladengläser und Schraubverschluss-Deckel auf den Rost stellen und sterilisieren. Den Dampfgarer auf 100°C / 30 Min. einstellen. Die Früchte nach der halben Zeit kurz mit dem Pürierstab zerkleinern und fertig garen. Noch heiß in die sterilen Gläser füllen, verschließen und auskühlen lassen.

LG pitgitti
 
11.01.2011 21:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Pitgitti,

du bist hier richtig.

Marmelade muss ja ab einem gewissen Zuckergehalt nicht in den Gläsern eingekocht werden, somit bin ich schon zuversichtlich, dass das funktioniert hat.

Aaaaaber, was ich ganz interessant finde ist, dass du die Deckel auch im Dampf sterilisiert hast.
Dazu war ich bislang --- allerdings nicht für die Verwendung für Marmelade, sondern für Speisen, die ich eingelegt habe, zu feige.
Ich habe schon oft für verschiedenste Zwecke die Gläser im Dampf entkeimt, dann aber die Deckel normal ausgekocht, weil ich mir immer nicht so sicher war, wie gut die Dichtungen im Dampf quellen.
Wenn deine Methode Erfolg hat, sprich, die Deckel gut zugezogen sind, probiere ich's auch mal.

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
12.01.2011 18:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

pitgitti

Mitglied seit 07.10.2005
43 Beiträge (ø0,01/Tag)

Guten Abend Cararra,

ich habe nur Schraubgläser mit den ganz normalen Schraubdeckeln verwendet. Da sind keine Gummidichtungen drin.

LG

Pitgitti
 
12.01.2011 18:33 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Gummidichtung war auch nicht so das richtige Wort -- *ups ... *rotwerd* --- ich meinte die Dichtschicht, die quasi auf der Innenseite eines Twist Off-Deckels aufgebracht ist.

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
18.01.2011 09:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Ich möchte hier noch einen interessanten Beitrag von Mutzal verlinken, die bei einer DGC-Vorführung einige schöne Tipps zum Marmeladekochen im DGC bekommen hat.

klick

Da wurden offensichtlich die rohen Früchte mit dem Zucker püriert, in Gläser gefüllt und im Dampf eingekocht.
Ich gebe zu, dass ich da rein intuitiv einige Bedenken hätte, aber einen Versuch ist es für Marmeladefans sicherlich mal wert.

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
13.08.2011 14:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

eva.h

Mitglied seit 15.03.2002
21.061 Beiträge (ø4,52/Tag)

Hallo,

ich hatte diesen Thread übersehen *ups ... *rotwerd* und möchte auch noch meinen Senf dazu geben.

Meiner Ansicht nach kann man beim Einkochen im Dampfgarer nicht verallgemeinern da die Geräte eine unterschiedliche Dampferzeugungsart und somit auch eine andere "Dampfverteilung" haben.

Ich stelle die Gläser schmalen,hohen 400ml Gläser nicht auf den Rost, sondern auf einen gelochten GN-Behälter.Da haben sie einen sichereren Stand.
Selbst die hohen Gläser schiebe ich beim Miele DGC nicht auf der untersten Ebene ein.Wozu auch?Ist doch genügend Platz und so kann der Dampf auch unten besser zirkulieren.
Bei BSH Geräten spielt das keine Rolle da diese den Dampf unten in einer Schale erzeugen.

Wie die Einschubschienenverteilung bei den BSH Geräten ist weiß ich nicht.

Bei den Mielegeräten,ausser den niedrigen DGs und den DGCXL, hat man die Möglichkeit,wenn man die eckigen 280ml. Gläser nutzt,die eher niedrig sind,auf zwei Ebenen einzukochen.So kann man 30 Stck machen.

Dann schiebe ich zwei gelochte 40mm Behälter auf der 1. und der 5. Ebene ein.

Ob das bei der geringeren Dampfdichte der BSH Geräte auch geht,weiß ich nicht.

Ich habe aber auch schon mal testhalber, jeweils zwei der niedrigen Gläser, aufeinander gestellt.Das hat auch gut funktioniert und bietet sich für diejenigen an deren Einschubgitter nicht in der richtigen Höhe sind.

Zu den Zeiten: Die variiere ich je nach Inhalt,Größe(Durchmesser) der Gläser und danach ob ich auf einer oder zwei Ebenen einkoche.
Z.B. mache ich Tomatensugo (unpassiert,nur püriert) immer in den schmalen 400 ml. Gläsern,da ich immer diese Menge brauche.
Da es dem Sugo nix ausmacht länger erhitzt zu sein mache ich das bei 90° 80 Min. Die runden Gläser stoßen bei mir dann aneinander.Zwischenräume sind noch genug vorhanden.

Fond mache ich mittlerweile in den kleinen eckigen 280ml Gläsern da mir diese Menge mehr entgegen kommt.
Gemüsefond(2 Ebenen) habe ich schon auf zweierlei Art gemacht. Entweder wie den Sugo,also bei 90°,90 Min. oder bei 100 ° 35 Min. Ich konnte keinen geschmacklichen Unterschied feststellen.
Deshalb mache ich jetzt immer die schnellere Variante.

Beim Fleisch-/Geflügelfond sind mir die 100° sicherer. Auf zwei Ebenen nehme ich 100° 45 Min. Auf einer Ebene nur 35 Min.

Vielleicht kann jemand etwas mit meinem Senf anfangen Na!

Erfolgreiches Einkochen wünscht EVA
 
13.08.2011 16:25 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

@ Eva

danke für die ergänzenden Kommentare.
Vielleicht meldet sich ja noch jemand mit BSH-Erfahrung.

Zu der unteren Einschubebene kann ich sagen, dass ich diese Angabe von Anfang an aus der Bedienungsanleitung meines DGCs übernommen habe, damit immer gut gefahren bin und keine Veranlassung gesehen habe, es zu ändern.
Gleiches gilt für die Verwendung des Rostes. Das klappt problemlos. Wie gut das mit der Dampfzirkulation im gelochten Behältnis funktioniert, weiß ich nicht --- aber da du das gängigerweise so machst, wird sicherlich nichts dagegen sprechen.

Die Idee mit den eckigen Gläsern gefällt mir gut, obwohl ich auch so problemlos 12 400ml-Gläser unterbringen kann und eigentlich noch nie einen höheren Bedarf hatte.

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
14.08.2011 17:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

eva.h

Mitglied seit 15.03.2002
21.061 Beiträge (ø4,52/Tag)

@Carrara

Da sieht man wie wankelmütig Miele ist.Bei meinem DGC steht im allgemeinen Teil:"Sie können jede Einschubhöhe nehmen"
Beim Einkochen speziell steht nix zu dem Thema.

Ich nehme gerne die kleineren Gläser da ich häufig weniger als 400 ml brauche.So muss ich den Rest nicht einfrieren.

Gestern habe ich nur eine "Ladung" Geflügelfond gemacht = 15 Gläser.
Die verteile ich auf zwei Ebenen damit ich die Zeit kürzer halten kann.Wenn ich sie auf eine Ebene packe weil oben auch noch welche sind stelle ich ca. 20 Min. länger ein.
Unten GN oben Rost:
Einkochen Dampfgarer 2692650385

Sag mal,eine Frage: Du schreibst, dass Du die Gläser,nach dem "Dämpfvorgang" im Gerät lässt um die Restwärme auszunutzen.
Das verstehe ich nicht.Wenn keine Wärme mehr erzeugt wird kühlen sie langsamer ab,aber bringt das etwas "einmachtechnisch"?
Ich hole meine meist raus wenn ich sie anfassen kann.Es kommt aber nicht selten vor,dass ich sie direkt,mit einem Topflappen,raus nehme da ich das Gerät für etwas anderes nutzen möchte.

Ich habe übrigens mein Geflügelfondrezept gestern eingetippt-*Stöhn" Gibt spaßigere Dinge als Pfefferkörner zählen.Ich würze immer aus dem Handgelenk.

LG EVA
 
15.08.2011 13:36 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

-Suse-

Mitglied seit 27.06.2011
98 Beiträge (ø0,08/Tag)

Ich schließe mich hier mit meinen Fragen mal an, ich hoffe das ist okay. Ich habe nämlich noch nie was eingekocht *ups ... *rotwerd* . Und zwar würde ich gerne Tomatensauce und Apfelmus einkochen.

1. Zuerst würde ich dann die Gläser und Deckel abkochen - nur wie lange? Reicht einmal kurz auf dem Herd kochen?

2. Dann das Mus oder die Sauce einfüllen. Wie voll darf ich die Gläser machen? Bis zum Rand oder doch 4cm drunter? (Wurde hier irgendwo erwähnt)

3. Kann ich auch Gläser mit Plastikdeckel nehmen, um die Gläser bei 90°C einzukochen? Ich habe irgendwie fast nur diese Honiggläser mit Plastikdeckel da...

4. Reichen 90°C auch bei Tomatensauce? Oder müssten es da 100°C sein?

Wäre schön, wenn ihr mir da weiterhelfen könntet. Danke schonmal!
 
15.08.2011 14:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

eva.h

Mitglied seit 15.03.2002
21.061 Beiträge (ø4,52/Tag)

Hallo Suse,

So mache ich es:

1. Bei 100° 15 Min.

2.Ich lasse rund 2cm frei wenn ich die Sachen heiss einfülle.

3. na dann... Ich nehme ast ausschliesslich Twist Off Deckel.Meinst Du die? Sie müssen innen eine Art Dichtung haben damit sie richtig schliessen.

4. Ich mache das bei 90° 80 Min. Ich stopfe den DG aber meist sehr voll. Wenn man mehr Platz lässt sollten 60 auch genügen.

Mal sehen was die anderen sagen.Viele Wege führen nach Rom. Carrara?

Ich mache das immer etwas gefühlsmäßig und lieber länger als zu kurz. Da ich schon mal eine Lebensmittelvergiftung hatte bin ich da etwas paranoid.Sie kam aber nicht von selbst Eingewecktem Na! .
Muss ich aber nicht nochmal haben Was denn nun?

LG EVA
 
15.08.2011 15:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Carrara isst gar nicht so gerne Tomatensauce Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen --- kocht aber schon mal Cocktailtomaten für Sauce ein, da Herr Carrara mit hoher Begeisterung Tomatensauce isst Lächeln

1. wenn ich hinterher noch einkoche, begnüge ich mich mit sauberen Gläsern, die bei mir wenn sie aus der Spüma kommen verschlossen weggepackt werden und koche nur die Deckel 15 min im Topf auf dem Herd aus. Hauptgrund dabei ist, die Dichtfläche geschmeidig zu bekommen.
Wenn aber irgendwas, das hauptsächlich durch Säure und/oder Zucker haltbar gemacht wird abgefüllt wird, kommen die Gläser im Kopfstand in den DGC und dürfen 15 min bei 100° entkeimen.

2. dto.

3. Plastikdeckel (die vom Honigglas) gehen nicht, weil der Unterdruck im Glas nicht stabil gehalten wird.
Wenn du Twist Off Deckel meinst, ist das okay.

4. Evas Erfahrungswerte erscheinen mir plausibel.

@ Eva
zu deinem Beitrag komme ich später noch mal.
Bin ein wenig in Eile.

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
15.08.2011 15:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

-Suse-

Mitglied seit 27.06.2011
98 Beiträge (ø0,08/Tag)

Vielen Dank, Eva und Carrara! Ihr habt mir schon sehr weitergeholfen.

Ich hatte tatsächlich diese Plastik-Deckel gemeint, mit denen es wohl nicht funktioniert. Twist-Off, also ausrangierte Marmeladengläser und ähnliches, habe ich nicht mehr genug. Werde mal beim Opa meines Freundes vorbeischauen, der hat sicher noch welche auf Vorrat. Ich möchte schon gleich eine größere Menge einkochen, damit es sich auch lohnt.

Ich berichte dann, wie es gelaufen ist Lächeln
 
15.08.2011 15:36 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Du kannst auch mal im Supermarkt gucken --- Twist Off Deckel --- kommt natürlich auf deine Glasgrößen an --- kann man auch nachkaufen.
Aber wenn Opa welche hat, ist das natürlich nicht nötig.

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
15.08.2011 18:04 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

@ Eva
bin schon gespannt auf deinen Geflügelfond Lachen

Auf dem Foto sieht es so aus, als würdest du gaaaaanz unten mit nem gelochten Behälter anfangen ---
wenn das klappt, warum nicht.
Für mich ist die unterste Einschubebene bislang immer die oberhalb der Auffangschale gewesen. Und höher kann man mit 400 ml -Gläsern (zumindest bei mir) nicht gehen.
Aber wenn du gaaaaanz unten loslegst; okay Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

So, und nun wird's schon enger. Die Sache mit der Abkühlphase.
Kann durchaus sein, dass das, was wir uns damals im Studium angeeignet haben, heute überholt ist.
Das war so in etwa: Das Abtöten der Mikroorganismen beginnt bereits während der Aufheizphase, findet im Wesentlichen während der Haltephase statt und setzt sich auch während der Abkühlphase fort.
Und dann wurde der Endpunkt irgendwo bei 80°C gesetzt ---- das dürfte in etwa dem entsprechen, das heute bei Miele oder sonstwo steht: 30 - 60 min Nachwärme.
Viel anders ist das bei dir aber doch auch nicht; du wartest, bist du die Gläser anfassen kannst. Na!
Wenn du es als überflüssig erachtest: ich habe kein Problem damit. Sicher nicht!
Ich selbst werde es allerdings weiterhin so handhaben.

LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
15.08.2011 20:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

eva.h

Mitglied seit 15.03.2002
21.061 Beiträge (ø4,52/Tag)

@Carrara:

Es sind nur 280ml Gläser.Die schmalen, hohen 400ml Gläser,in denen z.B. die onds vom Grinsekoch Lafer verkauft werden passen natürlich nur auf eine Ebene.
Wir haben die gleichen Einschubhöhen Lächeln .

Ich habe nicht geschrieben dass ich die Abkühlzeit für überlüssig halte sondern nur gefragt was es für einen Sinn hat.

Ich hätte gedacht dass die Mikroorganismen nach ,z.B. 45 Min. bei 100°, "abgetötet sind,zumal ich die Gläser heiss abfülle, und es dann keine Rolle spielt wie lange die Leichen abkühlen Na! .
Aber Du bist ja vom Fach.Da lasse ich mich gerne eines besseren belehren.
Danke für die Erklärung!

LG EVA
 
15.08.2011 20:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

eine völlige Sterilität gibt es nicht, nicht einmal dann, wenn man wirklich sterilisiert und davon sind wir beim Einkochen (was sind schon 100°C?) noch ein gutes Stück entfernt.
Selbst wenn man autoklaviert und unter Druck auf 121°C geht, ist es nicht von Schaden, die Abkühlphase bis 80°C noch mitzunehmen. Es kann durchaus sein, dass das oftmals nicht mehr viel oder auch gar nichts bringt --- schaden wird es dagegen sicherlich nicht.


LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
17.08.2011 21:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

eva.h

Mitglied seit 15.03.2002
21.061 Beiträge (ø4,52/Tag)

Nochmals Danke für die Erklärung,Carrara.

Dann werde ich auch lieber auf Nummer sicher gehen.Auf die paar Minuten kommt es auch nicht an.

LG EVA
 
30.10.2011 16:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kleines-Ferkel

Mitglied seit 18.01.2005
1.574 Beiträge (ø0,43/Tag)

Hallo liebe Einkochfreunde,

ich möchte in Kürze gerne das erste mal Einkochen, bei mir sollen es Dinge wie Tomatensauce oder vorgekochte Dinge wie Chili oder sowas werden.

Ich habe den Dampfgarer *Link vom Admin entfernt* Googlesuchtext --> Teka Compact-Einbau-Dampfgarer HK 930 S
und die Bedienungsanleitung ist sehr sehr dürftig.

Es steht unter Einkochen/Sterilisieren nur Obst in der Tabelle, dabei sind 4-6 1 Liter-Gläser empfohlen, immer Rost 1 umd immer 30-35 Minuten

Birnen - 100 Grad
Kirschen - 80 Grad
Pfirsiche und Pflaumen - 90 Grad

Hmm, da ich ja kein Obst einkochen will, bin ich etwas ratlos wieviel Grad ich einstellen soll.

Ich habe beim Einkochforum gelesen, dass Eintöpfe etc. erst 10 Minuten auf 100 Grad erhitzt werden und dann 80-90 Minuten auf 90 Grad eingekocht werden... Kann man die Gradzahl im Dampfgarer denn einfach so runterregeln? Hab ich noch nie ausprobiert, wie gesagt, meine Anleitung ist echt Müll na dann...

Kann mir jemand Erfahrungswerte mitteilen oder Tipps geben?

LG Ferkel




 
30.10.2011 16:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

nick67

Mitglied seit 12.09.2004
15.632 Beiträge (ø4,17/Tag)

Moin!
Wenn es ein Eintopf ist: im Kochtopf zum Kochen bringen, in die vorgeheizten Einmachgläser heiß einfüllen, dann sofort ab in den DG und dann 1h bei 100°C Einen Teil der Einkochzeit würd ich von vornherein von der normalen Garzeit abziehen. Sonst haste nur Pampe im Glas.

Gruesse, nick67

Let´s cook baby! -- There are 10 types of people in the world:
those that understand binary - and those that don't! -- Let´s cook baby!
 
30.10.2011 16:36 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Um es vorwegzunehmen.
Ich koche selbst keine Eintöpfe ein.

Aber grundsätzlich würde ich den Eintopf erst einmal auf dem Herd kochen, abfüllen und dann bei 100° einkochen --- völlig egal mit welchem Gerät.

90°C sind nur etwas für saure Lebensmittel, wie Obst z. B.

Kannst du mal verlinken, wo du gelesen hast, dass Eintopf bei 90°C eingekocht werden soll?






LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
30.10.2011 16:36 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Nick war schneller Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen


LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
30.10.2011 16:45 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kleines-Ferkel

Mitglied seit 18.01.2005
1.574 Beiträge (ø0,43/Tag)

Danke für die schnelle Beratung Lächeln

Ich muss aber nochmal nachfragen:
Also wenn ich nun z. B. das Veggi-Chili, dass ich gerne einkochen würde (mit Bulgur und Kidneybohnen drin) nach Rezept fertig kochen, ca. 15 Minuten, bis der Bulgur gar ist, dann in die ausgedampften Weckgläser mit Gummiring und Klammern drauf in den Dampfgarer und dann nur noch 45 Minuten einkochen? Vertehe ich das so richtig?



@Carrara: Verlinken ist glaube ich nicht erwünscht in Gruppen, ich habe es aus der Gruppe "Einkochen für Anfänger", aber kopiere mal die Stelle hier hinein:

Zitat: "...also ich fülle jeden fertig gekochten Eintopf in Schraubgläser (bis ca 1 cm unter den Rand) und koche sie dann zu. Das heißt einmal kurz aufkochen lassen und dann ca 45 Minuten bei 90 °.
Wenn die Gläser dann abkühlen hört man ein Klicken, dann haben sie ein Vakuum gezogen und sind dicht. ..." Zitat Ende.


LG Ferkel




 
31.10.2011 13:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

ach du lieber Himmel, hoffen wir, dass wir dann nicht in Teufel's Küche kommen na dann... zwecks der Gruppe. Das konnte ich ja nicht ahnen Sicher nicht!

Leider muss ich bei deiner speziellen Frage passen.
Ich koche nie etwas mit Bulgur, Reis..... ein, würde aber in jedem Fall bei stärkehaltigen Eintöpfen auf 100°C gehen (egal bei welcher Methode).

Vielleicht meldet sich jemand, der mit solchen Eintöpfen Erfahrung hat --- der Übertrag auf den DG sollte kein Problem sein.


LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
31.10.2011 13:13 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.956 Beiträge (ø12,27/Tag)

Hallo,


mit Bulgur habe ich noch nie etwas eingekocht.

Aber grundsätzlich koche ich Eintöpfe z.B. Erbsen, Bohnen oder Linsensuppe immer bei 100 Grad und das 60 Minuten ein.

Weiße Bohnen mit Rindflesich sogar 90 Minuten bei 100 Grad, egal ob im Einkochkessel oder Backofen.

Das sind auch die Vorgaben der Firma Weck für solche Gerichte. Und .........

!! Vor dem Einkochen immer vorkochen !!



katir
 
31.10.2011 13:22 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Danke Katir,

diese 90° für Eintöpfe habe ich auch nirgends gefunden.
Das scheint mir eher ein Zwischending zwischen heiß Abfüllen, dem ich recht skeptisch gegenüberstehe und wirklichem Einkochen zu sein ---- kann funktionieren, muss aber nicht.


LG Carrara

Auch das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
01.11.2011 00:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

schwaeble

Mitglied seit 26.02.2004
1.657 Beiträge (ø0,42/Tag)

Hallo Carrara,

so, meinen Bericht ueber die Bohnen nun dazu.

Ich koche seit Jahren meine Bohnenn nur noch im Schnellkochtopf ein. Na!
Sie werden gewaschen geschnipfelt und dann in die Schraubglaeser ( Leifheit) geschichtet.
Dann kommt gekochtes leicht gesalzenes Wasser dazu und zugeschraubt.
Danach in den Einsatz des Schnellkochtopfes , Wasser dazu und bei dem 2. Ring 35 einkochen.

Stehen lassen bis der Druckmesser herunter ist. Noch 10 Minuten stehen lassen und dann oeffnen.

Ich nehme die Glaesser heraus und stelle sie auf ein Handtuch. Mit einem anderen Handtuch decke ich die Glaeser ab und lasse sie eine Tag stehen. Dann hat sich ein Vackum gebildet und die Glaeser sind zu.

Hoffe ich konnte einigen helfen.

Lg schwaeble
 
05.07.2012 12:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

FrauZiii

Mitglied seit 26.09.2011
1 Beiträge (ø0/Tag)

Das Thema Einkochen im Dampfgarer ist ja schon ein bisserl älter, aber scheinbar sind hier ein paar echte Einkochspezialisten unterwegs und ich hoffe doch eine Antwort auf meine Fragen zu bekommen.
Ich würde gerne Apfelmus einkochen, das ich vorkoche, in 260 ml Weckgläser abfülle und anschließend noch 20 Minuten 100 Grad im Dampfgarer (Miele) pasteurisiere, oder doch lieber 30 Minuten bei 90 Grad, oder geht sogar 20 Minuten bei 90 Grad?
1. Frage: Länger und heißer geht natürlich immer, aber ich möchte möglichst nährstoffschonend einkochen. Aber haltbar soll es natürlich schon sein. Hat jemand Erfahrung mit kurzen Einkochzeiten bei Apfelmus?
2. Frage und wichtigere Frage: Bezüglich des Überkochens habe ich hier im Forum noch nichts gefunden. Wenn das Apfelmus vorgekocht ist, darf ich die Gläser dann randvoll füllen oder muss ich auch einen Rand lassen, so als würde ich die Äpfel roh einkochen? 2 cm Rand nehmen in den kleinen Gläsern schon sehr viel Platz ein.
Es würde mich freuen, wenn mir da jemand weiter helfen kann.

Lieben Gruß von Frau Ziii
 
11.07.2012 21:35 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mamakiste

Mitglied seit 03.07.2010
133 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo,

ich bin auch so eine Miele-Dampfgarer-Einkocher. Lachen
Was benutzt du denn für Gläser? Wenn es Twist-off-Gläser sind, ist es am einfachsten, du machst das wie mit Marmelade, also Mus erhitzen, randvoll einfüllen und zuschrauben. Für Mus finde ich das am besten. Ansonsten wird im
Weck-Einkochbuch für Apfelmus 30 Min bei 90 Grad angegeben. Da würde ich mich dran halten. Es nützt ja nix, wenn du die ganzen schönen Vitamine dann wegscmeißen müsstest Was denn nun? , weil die Gläser wieder auf gehen.

Viel Erfolg LG Mamakiste
 
11.07.2012 21:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mamakiste

Mitglied seit 03.07.2010
133 Beiträge (ø0,08/Tag)

Noch was nachschieben...

Der Rand Pfeil nach rechts bei Twist-off-Gläsern erübrigt sich das ja
Bei den anderen musst du unbedingt einen Rand lassen, sonst quillt das Mus raus !!!!

LG Mamakiste
 
12.07.2012 22:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

eva.h

Mitglied seit 15.03.2002
21.061 Beiträge (ø4,52/Tag)

Hallo,

ich stelle 90°/ 40 Minuten ein da der Dampf die Wärme nicht so gut überträgt wie heisses Wasser im Einkochtopf.

Da ich immer etliche Gläser mache, die dann während des Einfüllens doch etwas abkühlen, lasse ich vorsichtshalber ca. 1 cm Rand.

VG EVA
 
13.07.2012 19:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mamakiste

Mitglied seit 03.07.2010
133 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo,

da hast du wahrscheinlich recht, das habe ichauch schon gedacht. Obwohl immer gesagt wird, dass man die Angaben für die Einkochtöpfe genau für den Dampfgarer übernehmen könnte.

LG Marion
 
13.07.2012 20:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

@ Marion

naja, ganz so einfach ist das nicht.
Ich gehe zwar klar davon aus, dass Eva sich mit der Theorie beschäftigt hat (bzw. diese ohnehin parat hat), bevor sie zu ihrer Aussage kam, muss aber zu meiner Schande gestehen, dass ich nicht aus dem hohlen Bauch heraus sagen kann, ob sich das, was sich an bei so einem Einmachglas im DG abspielt um ne Tropfkondensation oder ne Filmkondensation oder was auch immer handelt und ob dadurch der Wärmeübergangskoeffizient etwas höher oder etwas niedriger als bei kochendem Wasser ist.
Je nachdem, wie der Vorgang abläuft, ist beides möglich. Und das wird evtl. vom jeweiligen Gerät abhängen.
Selbstverständlich freue ich mich über jede Quelle, die das eindeutig erklärt.

Nach oben sind keine Grenzen gesetzt --- selbstverständlich kann man die Zeit verlängern, wenn man sich dabei sicherer fühlt.

Ich persönlich sehe für mich bislang keinen Grund dafür, die Einkochzeiten, die für den Einkochkessel angegeben werden, im DG zu verlängern ---- möchte aber auch niemanden davon abhalten.

LG Carrara
Selbst das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
13.07.2012 22:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

eva.h

Mitglied seit 15.03.2002
21.061 Beiträge (ø4,52/Tag)

Hallo,

Miele behauptet auch dass die Garzeiten genau wie beim Kochen seien. De facto braucht das Gargut aber etwas mehr Zeit.

Dämpfen braucht mehr Zeit, und zwar deshalb, weil Kondensation den Garprozess bremst.
Die Kondensationströpfchen schließen sich schnell zu einer dünnen, durchgehenden Schicht Wasser zusammen.
Dieser Kondensationsfilm wirkt wie ein Hitzeschild: Er senkt schnell die Temperatur der umschlossenen Stücke und reduziert den Wärmetransport hinein.

Quelle: Modernist Cuisine

Aber auch so merkt man doch dass z.B. Kartoffeln im DG länger brauchen als im kochenden Wasser.

Bei Obst/Gemüse spielen zusätzlich noch isolierende Lufteinschlüsse im randnahen Gewebe und anderes eine Rolle.
das ist bei Gläsern aber irrelevant.

Deshalb muss man aber nicht unbedingt die Zeiten verlängern. Es hängt ja auch von der Größe/Durchmesser der Gläser ab wie schnell sich der Inhalt erwärmt.
Ich persönlich(!) dämpfe halt lieber etwas länger als zu kurz.

Was die Vitamine angeht hat Carrara mehr Ahnung.
Ich meine mich erinnern zu können, dass Obst schon bei der Lagerung (Zimmertemperatur) 10-40% am Tag verliert.

Das Vitamin C ist eh weg, egal ob man 30 oder 40 Min bei 90° einkocht. Da muss man sich nichts vormachen.
Wenn es um optimale Vitaminzufuhr geht ist frisches Obst immer besser.

VG EVA
 
13.07.2012 22:22 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

eva.h

Mitglied seit 15.03.2002
21.061 Beiträge (ø4,52/Tag)

P.S. Ich hoffe mein letzter Satz war, gerade im Einkochforum, nicht zu blasphemisch... *ups ... *rotwerd* Na!

VG EVA
 
14.07.2012 08:51 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

@ Eva

danke für die Erklärung der Filmkondensation.
Das, was mir nicht ganz klar ist, ist die Frage, ob es nicht beim Einkochen im Dampf auch zu ner Tropfkondensation kommt, bei der die Grenzfläche immer wieder neu gebildet wird und ein schnellerer Wärmeübergang die Folge ist.
M. E. können beide Formen durchaus parallel auftreten.

Genug der Theorie, bei so vielen anderen Variablen -- Gefäßgröße, Schichtdicke des Glases..... kommt's darauf wirklich nicht mehr an.

Was die Vitamine betrifft, nun, da geht schon einiges beim Lagern verloren - dann kommt der Verlust beim Kochen hinzu (30 - 50% des Vitamin C) und dann halt noch der Verlust beim Einkochen.
Eingekochtes Obst ist sicherlich nicht das Mittel der Wahl, wenn man damit die tägliche Vitaminzufuhr aufstocken möchte. Lächeln


LG Carrara
Selbst das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
16.07.2012 17:40 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mamakiste

Mitglied seit 03.07.2010
133 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo,

ich habe noch nichts davon gemerkt, dass sich bei "normalen" Lebensmitteln die Kochzeit verlängert - wenn man gelochte Einsätze nimmt, bei denen ja der Dampf überall an das Gargut kommt. Kartoffeln - mittelgroße geviertelte - brauchen 20 Min im Topf und auch im DG.

Geschlossene Behälter ist was anderes....
LG Marion
 
23.08.2012 14:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Friesin

Mitglied seit 17.07.2002
3.569 Beiträge (ø0,79/Tag)

Hallo zusammen,

vielen Dank für die vielen Hinweise, Erläuterungen und Tipps.

So habe ich doch auch in den letzten Wochen den Dampfgarer zum Einkochen benutzt.
Hat den Vorteil, dass ich den großen Einkochkessel nicht vom Boden runter schleppen muß und die
vielen kleinen Gläser im DG besser platzieren kann.

Hat wunderbar geklappt bei Rote Bete und gestern noch eine Tomatensoße zubereitet und auch entsprechend eingekocht.

Ich richte mich nach den Temperaturangaben und Dauer von meinem Weck-Einkochbuch.

Demnächst wird es Apfelmus sein, was so haltbar gemacht wird.

LG


Einkochen Dampfgarer 285998407
***Sei stets vergnügt und niemals sauer, das verlängert deine Lebensdauer***
----Glücklich ist wer verfrisst, was nicht zu versaufen ist----
 
04.09.2012 13:22 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Trauerweidenbaum

Mitglied seit 03.09.2012
2 Beiträge (ø0/Tag)

Hey!

Ich studiere seit Tagen alles mögliche hier zum Thema einkochen! Hab heuer meine ersten Gehversuche auf dem Gebiet gestartet, bisher im Backrohr. Und dann stand ich gestern vor meinem Dampfgarer und dachte: das sollte doch auch klappen... Und seither les ich diese Beiträge - DANKE!!

@Friesin: Rote Bete? Das Rezept würd mich ja interessieren... Bitte-Danke! hechel...

GLG!
 
07.09.2012 11:12 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Friesin

Mitglied seit 17.07.2002
3.569 Beiträge (ø0,79/Tag)

Hallo Trauerweidenbaum Lachen
Usernamen finde ich zum Lächeln.
Also mache die Rote Bete nach einem Rezept (deine Wahl) aus dem CK, schichte dann alles in saubere Gläser,
sterilisierte Deckel drauf und dann bei 100° 30 Min. im Dampfgarer einkochen.

Klappt wunderbar, gerade bei kleinen Gläsern ideal.

LG

Einkochen Dampfgarer 285998407
***Sei stets vergnügt und niemals sauer, das verlängert deine Lebensdauer***
----Glücklich ist wer verfrisst, was nicht zu versaufen ist----
 
07.09.2012 20:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Trauerweidenbaum

Mitglied seit 03.09.2012
2 Beiträge (ø0/Tag)

Ja, ich weiß, "Trauerweide" war schon vergeben... Welt zusammengebrochen Naja, und dann kam das eben am nächsten hin! Lächeln

Danke für die Hinweise, klingt easy, probier ich am Montag gleich aus. Übrigens: meine bisherigen Einkochversuche (Kompott, Apfelmus, Tomatensugo, Letscho) sind alle im Dampfgarer besser gelungen als im Backofen. Topf am Herd hab ich noch nicht probiert, weil ich irgendwie keinen geeigneten Topf habe.

LG!
 
25.11.2012 09:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

schmitzebilla

Mitglied seit 13.08.2003
7.504 Beiträge (ø1,81/Tag)

Guten Morgen,

habe nun alles brav gelesen und bin etwas schlauer. Aber da ich bisher noch nie eingekocht habe, habe ich doch noch ein paar Fragen. Ihr seid bestimmt so nett und beantwortet sie mir?

Also ziemlich "plont" habe ich gestern einfach mal ein paar Gläser Gulasch eingekocht. Dazu muss ich erzählen, dass ich zwar im Vorfeld schon einiges gelesen hatte und mich auch bei einer lieben Moderatin immer mal wieder erkundigt habe aber als es dann "soweit" war, traten erneut Fragen auf.

Also: muss das Einkochgut heiß in heiße Gläser gefüllt werden (las ich hier eben im Thread)?
Muss das Gargut mit Flüssigkeit (in dem Fall halt die Gulaschsoße) zwingend bedeckt sein?
Ich habe 100° 90 Minuten gewählt aber bei mir traten (jedenfalls sah ich keine) keine Bläschen auf Was denn nun?.
Nun stehen die Gläser hier und innen oberhalb des Fleisch's ist an den Glaswänden etwas Schwitz(?)-Flüssigkeit erkennbar.

Soll ich nun erst einmal abwarten und in zwei bis drei Wochen testen ob es noch genießbar ist oder steht schon fest, dass ich diese 1. Runde in die Tonne kloppen kann traurig.

Liebe Jrüße vum
Schmitzebilla


Ich vergesse nie ein Gesicht, aber in Ihrem Fall will ich mal eine Ausnahme machen.
 
25.11.2012 09:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Ich wüsste jetzt nicht, was da falsch sein soll.

Wenn die Gläser fest verschlossen sind, so lange eingekocht wurden und kein Mehl im Gulasch ist, das u. U. bei der Lagerung Probleme bereitet, sehe ich nichts beunruhigendes.

Bläschen sehe ich beim Dampfen nie --- kann ja nicht durch den Dampf gucken; und im Einkochkessel kann man auch nichts beobachten Na!


LG Carrara
Selbst das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
25.11.2012 16:05 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

schmitzebilla

Mitglied seit 13.08.2003
7.504 Beiträge (ø1,81/Tag)

Danke Carrara, das hört sich ja relativ entspannend an - und was sagst Du zu der "Feuchtigkeit" im Glas?

Bläschen aufsteigend habe ich hier in einem der Profi-Threads gelesen, weiß allerdings nicht mehr wooo Jajaja, was auch immer!

Liebe Jrüße vum
Schmitzebilla


Ich vergesse nie ein Gesicht, aber in Ihrem Fall will ich mal eine Ausnahme machen.
 
25.11.2012 16:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

schmitzebilla

Mitglied seit 13.08.2003
7.504 Beiträge (ø1,81/Tag)

.... ach ja wie war das mit dem Bedecken des Einkoch-Gulasch's. Muss es vollständig bedeckt sein oder trocknet das Fleisch, das obenauf liegt, nicht aus?

Liebe Jrüße vum
Schmitzebilla


Ich vergesse nie ein Gesicht, aber in Ihrem Fall will ich mal eine Ausnahme machen.
 
25.11.2012 16:08 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

die Bläschen im Glas beobachtet man beim Einkochen im Backofen --- da kann man ja auch gut zugucken Lächeln

Ich wüsste jetzt nicht, warum mich Kondenswasser beunruhigen sollte.
Ich achte aber mal drauf, wenn jemand unserer Einkochprofis online ist --- vielleicht haben die ne Meinung dazu.
Mir selbst wäre das ziemlich egal *ups ... *rotwerd*


LG Carrara
Selbst das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
25.11.2012 17:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.956 Beiträge (ø12,27/Tag)

Hallo Billa,


Bläschen sehe ich..ich koche im normalen Einkochkessel oder SKT ein..auch nie Na! .

Zeit im Dampfgaren kenne ich leider gar nicht. Im Kesse 75 Minuten bei 100 Grad.

Koche ich extra Gulasch zum einwecken fülle ich heiß ein.
Habe ich aber schon mal Reste kommen die kalt in die kleinen Weckgläschen und dann in den SKT.

Zwingend notwenig ist es nicht das Fleisch mit Flüssigkeit zu bedecken, aber besser. Einfach weil das Gulasch sonst oben etwas "hart" wird. Sosse bis ca 3 cm unter den Glasrand einfüllen.

Tipp: Sind mal 1- 2 Gläser aus irgend einem Grund nicht zu, frier die einfach komplett mit Deckel ein. Ich mache dann eine TK Tüte drum herum, muss aber nicht unbedingt sein.

Grüße katir
 
25.11.2012 18:18 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Danke Katir für die Zusatzinformationen.

Die Zeit passt schon Lächeln --- und das Kondenswasser nehmen wir jetzt mal als Naturgegebenheit an. Lächeln


LG Carrara
Selbst das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
25.11.2012 18:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

schmitzebilla

Mitglied seit 13.08.2003
7.504 Beiträge (ø1,81/Tag)

Vielen Dank !

"Naturgegebenheit" wäre mir ja egal, ich hatte lediglich Bedenken, dass es sich negativ auf das Eingekochte auswirken könnte.

@Katir: Ich hoffe ja mal nicht, dass das passiert aber wenn doch werde ich Deinen Tipp beruhigt aufgreifen und die ganze Geschichte einfrieren.

Liebe Jrüße vum
Schmitzebilla


Ich vergesse nie ein Gesicht, aber in Ihrem Fall will ich mal eine Ausnahme machen.
 
14.11.2014 22:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Ika_02

Mitglied seit 24.01.2010
5 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo an alle,

da mir der Thread hier sehr gut gefällt und auch bei einigem gut weiter geholfen hat, will ich mal meinen Bericht einstellen - auch wenn das Kürbis einkochen mal komplett nach hinten losgegangen ist. zum Heulen Vielleicht hilft es ja aber auch jemandem weiter.
Ich hatte eine Menge Hokkaidos, die ich gerne für meine Babys einkochen wollte. Meine Mutti hatte zur Unterstützung parallel zu mir die Hokkaidos gewürfelt und roh mit ein bissl Wasser in den Einkocher gesteckt. Da ich die Möglichkeit nicht habe, hatte ich die Wahl zwischen Backofen und Dampfgarer. Bei ihr sind gleich ein paar Gläser aufgegangen, so dass ich mir dachte, dass es vielleicht besser ist, die Kürbisse gleich zu Brei zu machen und so hab ich die geschälten und gewürfelten Kürbisse in Wasser gedünstet, püriert und den Brei warm in die ausgekochten Gläser (sowohl Einweckgläser als auch welche mit Schraubverschluss) gesteckt, verschlossen und in den DG gesteckt (Lochbehälter mittlere Schiene). Mein Siemens-Dampfbackofen hat ein Einkochprogramm, welches ich mit ca. 45 Minuten gestartet habe. Die Zeit läuft hier direkt los - nicht erst nach erreichen der 100 °C. Ansonsten sind die Gläser (fast) ganz nach Anweisung drin geblieben, bis sie etwas abgekühlt waren. Bis ganz kalt habe ich nicht gewartet, da ich ja die nächste Ladung ja auch irgendwann machen musste. Also hab ich sie handwarm rausgenommen und unter einem Handtuch abkühlen lassen.
Ich kann leider nicht sagen, wo der Fehler liegt, aber heute sind dann auch die letzten 4 Gläser aufgegangen - und nur zur Warnung, das stinkt ordentlich. BOOOIINNNGG....
Meine Mutti musste auch noch einige Gläser entsorgen, aber da bleiben denke ich immerhin ca. 2/3 über.
Wer es probieren will - so geht's nicht. Na!

LG Ika
 
15.11.2014 15:58 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

eva.h

Mitglied seit 15.03.2002
21.061 Beiträge (ø4,52/Tag)

Hi,

abgesehen davon, dass ich denke, dass die 45 Min. ab dem Starten des Gerätes zu kurz waren, schau dir diesen Thread mal an.
Besonders das, was Carrara zum Thema schrieb.

VG
 
15.11.2014 21:49 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

@ Ika
gleich mal ne kurze Zwischenfrage:
wieso hattest du 'ne Menge Hokkaidos? ---- eigene Ernte?, also Kürbisse, die auch mal den Gartenboden hautnah erlebt haben?

Ich stelle dieser Frage ganz bewusst. Mir ist im Laufe der Zeit hier im Einkochforum aufgefallen, dass (völlig natürlich Lächeln und jetzt nicht als Kritik gedacht) jeder so seine Erfahrungen mit Gemüsen aller Art mitteilt ohne dazu zu sagen, ob es sich um frische Ernte, Ware vom Bauernmarkt.... oder eben aus dem Supermarkt oder vom Discounter handelt.
Ich fürchte, dass da in vielen Fällen (nicht grundsätzlich aber oft) der Knackpunkt liegt. Manche Gemüse haben den Boden geküsst, andere nicht.

Sag doch mal, ob die Hokkaidos frisch geerntet oder was auch immer waren --- dann sehen wir weiter.

Eva hat ja schon die ersten Tipps gegeben. Die 45 min ab Starten des Geräts erscheinen mir auch verdammt kurz. Weißt du, wann dein Gerät überhaupt 'auf Temperatur' ist?


Liebe Grüße Carrara
Ein Rezept ist erst gut, wenn man nichts mehr weglassen kann!
 
15.11.2014 22:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Ika_02

Mitglied seit 24.01.2010
5 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Eva,
du meinst sicher den Tipp mit 2x einkochen, um ggf. beinhaltete Sporen komplett abzutöten?
Leider wusste ich davon vorher nix und hab ich auch noch nie gehört, dass man das machen könnte. Ich hatte nur die Vermutung, dass die Kürbisse irgendwas beinhalten, was einen Gärprozess anstößt - so hat es nämlich im Glas ausgesehen (Luftstellen im Pürree) und dann auch gerochen (iiiiiih).

Was die Zeit betrifft, hatte ich in verschiedenen Büchern die Empfehlung von einer 1/2 Stunde gefunden, die dürfte es auch gehabt haben. Kann natürlich sein, dass das auch nicht gepasst hat. Waren aber eher kleine Gläser. Für mich klingt das mit den Sporen sehr plausibel. Vor allem, weil mir meine Mutti heute gesagt hat, dass auch bei Ihr die meisten Gläser nun aufgegangen sind.

Wie auch immer - meine Einkochversuche sind damit Geschichte. Na!

VGz!
 
15.11.2014 22:52 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Ika_02

Mitglied seit 24.01.2010
5 Beiträge (ø0/Tag)

@ Carrara: Sorry hatte deinen Beitrag noch gar nicht gesehen.
Ja, die Kürbisse waren aus eigener Ernte - also mit geküsstem Boden. Na! Waren aber auch bestimmt schon 4-5 Wochen gelagert. Geschält hilft da wohl nicht.

Also wenn ich sonst Reis o.ä. in DG mache, braucht es vielleicht 5 Minuten, bis die 100°C erreicht sind - wenn überhaupt. Nehme an, dass dies bei dem Programm nicht wesentlich anders ist.

Bin aber zuversichtlich, dass ich mit den Zwillis dann keine Zeit mehr für solche Experimente habe, von daher hilft die Erkenntnis hoffentlich anderen. Na!

Vielen Dank und Grüße!
 
16.11.2014 13:48 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.504 Beiträge (ø8,92/Tag)

Ich habe mal meine Einkochbücher durchstöbert und bin bei Kürbis immer nur auf süß-sauer o. ä. gestoßen --- also immer auf Methoden, die zusätzlichen Schutz bieten.
Hier im Forum findet man dagegen mehrere Beiträge, die darauf hinweisen, dass das Einkochen von Kürbis problemlos funktioniert.

Grundsätzlich ist so ein Kürbis heikel. Er hat wenig eigene Säure, wächst - zumindest im Hausgarten - meist auf dem Gartenboden oder Kompost und nicht auf Schutzfolien.... und bringt somit auch eine entsprechende Keimflora, besonders Sporenbildner mit.

Schälen bringt natürlich schon etwas, aber auch nur, wenn der Kürbis vorher gründlich gereinigt wird. Sonst überträgt man die Sporen von der Schale auf das Fruchtfleisch.
Die schon angesprochene Zweifachmethode hat da Vorteile. Nach dem ersten Erhitzen keimen die Sporen aus, beim zweiten Erhitzen werden sie, die dann als vegetative Organismen vorliegen, abgetötet und neue Sporen sind noch nicht vorhanden.
Trotzdem würde ich bei so einem empfindlichen Gemüse nicht mit dem Einkochen von Babynahrung experimentieren.


Liebe Grüße Carrara
Ein Rezept ist erst gut, wenn man nichts mehr weglassen kann!
 
16.11.2014 18:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Friesin

Mitglied seit 17.07.2002
3.569 Beiträge (ø0,79/Tag)

Hallo zusammen,
das gleiche Problem hatte ich vor einigen Jahren auch mit dem eingeweckten Kürbis.
Alle Gläser waren aufgegangen, stanken im Keller wie verrückt. Da wir 14 Tage im Urlaub waren, war es danach eine
ekelige Angelegenheit, die zur Folge hatte, dass ich bis heute keine Kürbissuppe mehr esse. Kann den Gestank einfach nicht vergessen.

Habe mich dann auch hier erkundigt und mir wurde mitgeteilt, dass man die Gläser nach 24 Stunden zum 2. Mal einkochen soll,
damit Gärbaktierein vernichtet sind.
Solche Ratschäge stehen aber in keinem Einweckbuch. zum Heulen

Herzliche Grüße


Einkochen Dampfgarer 285998407
***Vom Brot allein kann man nicht leben, es muß auch Wurst und Schinken geben!***

 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de