Wer kennt das Rezept für eine fast schwarze Zwetschgenmarmelade?

zurück weiter

Nicky0

Mitglied seit 28.11.2005
232 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Ihr Lieben,

meine Uroma hat immer eine fast schwarze, eher herber schmeckende Zwetschgenmarmelade gemacht. Leider hat sie dabei keinen über die Schulter kucken lassen und schriftlich hat sie uns auch nichts hinterlassen.

Mein Problem ist, dass egal wie ich es probiere, sie entweder zu süß oder zu hell wird. Habe es auch schon mit sehr reifen Zwetschgen probiert aber ich komme leider nicht hinter das Geheimnis. Der Rest meiner Family hat schon aufgegeben... Jajaja, was auch immer!

Kennt jemand ein Rezept, bei der die Marmelade (kein Gelee) nicht zu süß und fast schwarz ist Wichtige Frage

Wäre um jeden Rat dankbar.

LG

Nicky0
Zitieren & Antworten

andingi

Mitglied seit 10.12.2002
4.584 Beiträge (ø0,85/Tag)

Hallo
Ich denke mal das kommt von der grünen Walnussschale die manche mitkochen.
LG Andreas
Zitieren & Antworten

Hfis

Mitglied seit 17.01.2002
2.798 Beiträge (ø0,49/Tag)

Hallo Nicky

fast schwarz und nicht sehr süss:

das liest sich für mich wie die Art, wie wir unser Zwetschenmuss machen (meine Großmutter hat das auch schon so gemacht)

man nehme reife Zwetschen, die Haut am Stielansatz darf ruhug schon ein wenig faltig sein.
Sie werden ganz kjlein geschnitten, einen Teil kann man auch durch den Fleischwolf drehen.
Pro ein kilo Fruchtfleisch (geputzt gewogen ) kommen 100 g Zucker (normaler!!! kein Gelierzucker). ein paar Stunden durchziehen lassen und dann köcheln, köcheln und nochmal köcheln, dabei immer wider rühren. das ganze über mehrere Stunden.
Moderne Variante von meiner Mutter: Zwetschenmus in die Fettpfanne vom Backofen geben, 80 Grad einstellen und Backofentür nicht ganz zumachen. (Pottlappen dazwischen klemmen) und auch immer wieder mal rühren.

Das Ergenbis ist fast schwarzes eher herbes Zwetschenmus. Beim Köcheln reduziert sich die Menge allerding s auf die Hälfte. Unter einem 10-Liter-Eimer Zwetschen fange ich nicht an.
Haltbarkeit sehr lange.

Gruss
HFis
Zitieren & Antworten

Nicky0

Mitglied seit 28.11.2005
232 Beiträge (ø0,05/Tag)

Grüne Walnussschale???? Wie muss ich das verstehen? In einer grünen Schale sind doch auch viele Bitterstoffe. Beeinträchtigt das den Geschmack nicht negativ?

LG Nicky
Zitieren & Antworten

andingi

Mitglied seit 10.12.2002
4.584 Beiträge (ø0,85/Tag)

Hallo
Die Walnus am Baum wird von einer grünen Schale ummandelt.
LG Andreas
Zitieren & Antworten

Nicky0

Mitglied seit 28.11.2005
232 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Hfis,

sind dann bei Eurem Mus noch Stücke drin? Bei uns war das immer alles komplett püriert.

LG

Nicky
Zitieren & Antworten

elschen

Mitglied seit 28.10.2003
14.001 Beiträge (ø2,76/Tag)


Hallo Nicky,

komplett püriert wird das, wenn Du am Ende den Pürierstab reinhältst.

Mein Pflaumenmus ist nicht schwarz aber schon sehr dunkelstbraun.


Lieben Gruss Els\'chen


La vie est dure sans confiture.
Zitieren & Antworten

Hfis

Mitglied seit 17.01.2002
2.798 Beiträge (ø0,49/Tag)

Den Pürierstab reinhalten musste nicht, durch das rühren hat das eine einheitliche Konsistenz.
Kannst auch alles am Anfang durch den Wolf drehen. hat den Vorteil, dass es schneller einkocht

Gruss
HFis
Zitieren & Antworten

andingi

Mitglied seit 10.12.2002
4.584 Beiträge (ø0,85/Tag)

nochmal Hallo
Pflaumenmus
3kg Pflaumen, 600g Gelierzucker, 1 gestrichener EL Zimt gemahlen, 1 gestrichenen TL
Nelkenpfeffer, 3 grüne Walnüsse.
Entsteinte Früchte durch den Wolf drehen, mit den Gelierzucker und Gewürzen verrühren. Walnüssezugeben und im Topf eindünsten lassen. Umrühren nicht vergessen, damit er nicht anbrennt. Damit der Muss nicht am Boden anbackt, kann man einige Kiesel mit in den Topf legen. Die Steine und Nüsse herausfischen.
Um so reifer die Pflaumen um so süsser der Mus.
LG Andreas




Zitieren & Antworten

hegger1

Mitglied seit 09.02.2006
2 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Nicky

Ich kenne die Marmalade unter den Namen \"Powidl\"
Reife,abgelegene Zwetschken werden gewaschen,entkernt und ohne Zugaben unter fortwährenden
Rühren dickgekocht,so daß die Masse ganz dunkel ist und der Löffel darinnen stecken bleibt. Der
Powidl wird dann in Steinguttöpfe gefüllt, glatt gestrichen,ins Rohr gestellt,damit sich oben eine harte
Kruste bildet,dann mit Pergamentpapier verbunden und an einem kühlen Ort aufbewahren.


Lieben Gruss
hegger
Zitieren & Antworten

Willy_Wattwurm

Mitglied seit 13.08.2005
2.017 Beiträge (ø0,46/Tag)

Hallo Nicky,
ich finde die Beiträge hier alle recht interessant. Ich hab da mal die alte „Kochbibel“ von Mathilde Ehrhardt aufgeschlagen:

Pflaumenmus, Zwetschenmus oder Powidel.
10 l recht reife, blaue Pflaumen werden abgestielt, aufgebrochen, ausgesteint und gewaschen. Hierauf bringt man sie in einen recht blank gescheuerten kupfernen Kessel und kocht sie unter beständigem Rühren, dass aber nicht nur obenhin geschehen darf, sondern wobei die Pflaumen stets vom Grunde aufgerührt werden müssen, da das Mus sonst anbrennt. Nach einiger Zeit tut man 12 grüne Walnüsse, 10 g Gewürznelken und 10 g Zimt hinzu und lässt nun dies Mus so lange kochen, bis man einen mit Mus gefüllten Löffel in der Luft umkehren kann, ohne dass etwas von dem Mus herausfällt. Es sind hierzu 6 – 8 Stunden nötig. Zuletzt darf das Feuer nur noch mäßig brennen, weil sonst das Mus anbrennt. Sobald das selbe fertig ist, hebt man den Kessel vom Feuer und füllt das Mus in neuer oder sehr gut gereinigte Steintöpfe, die man aber vorher anwärmen muß, damit sie nicht springen. Sobald das Mus ausgekühlt ist, stellt man die Töpfe in einen mäßig warmen Brot= oder Backofen, damit sich obenauf eine Kruste bildet. Man kann es dann auch noch mit einer Schicht zerlassenem Rindertalg begießen.

Für alle Rechtschreibfans: es ist die Originalabschrift von 1904

LG Willy
Zitieren & Antworten

nicki45

Mitglied seit 06.03.2004
276 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo Nicky

Diese Marmelade oder Powidel heißt bei uns im Saarland Laxem oder Ladwerisch. Wir kochen jedes Jahr Laxem und zwar in einem Kupfertopf. Je nach Menge dauert dieser Kochvorgang ca. 4 bis 5 Stunden. Meine Schwiegermutter und ihre Freundinnen haben vor ca. 20 Jahren ein Rezept gekocht über ca. 10 Stundcen. Hier würden 12 Kartoffelkörbe Zwetschen und eine bestimmter Anteil Birnen beigegeben. Durch diesen Birnenanteil war der Laxem sehr schwarz. Wenn wir ihn jedes Jahr kochen geben wir keine Birnen rein. Der Laxem ist eher rot, was mir besser gefällt.

Viele liebe Grüße

nicki45
Zitieren & Antworten

köbes

Mitglied seit 14.02.2006
2.984 Beiträge (ø0,7/Tag)

Hallo Nicky0,

unabhängig von der Sorte werden die Pflaumen, Zwetschgen und wie auch immer sie heißen, gesäubert, in Stücke geschnitten und pro kg. mit der Hälfte des Gewichts davon mit Gelierzucker bestreut und min. ca. 2 Tage im kühlen Raum ( z. B. im Keller ) stehen gelassen. Diese ziehen dann etwas Saft. Dann erst werden sie mit nochmal pro kg. der Hälfte Gelierzucker gekocht und das so lange wie Du sie haben willst. Klarer, dunkler usw.. Dann in sterile Gläser abfüllen und fertig ist die Laube. Das Ganze ist eine Geduldsfrage. Richtiges dunkles Mus dauert dann ca. 3 Std. Aber köstlich.

vG
Köbes
Zitieren & Antworten

angelika2603

Mitglied seit 21.07.2003
30.137 Beiträge (ø5,82/Tag)

hallo

wie schon geschrieben handelt es sich um powidel. schaut was wie teer aus.

lieben gruss

Angelika

\"Man kann einen Menschen mit guten Saucen ebenso unter die Erde bringen wie mit Strychnin, nur dauert es länger.\"
Zitieren & Antworten

Hfis

Mitglied seit 17.01.2002
2.798 Beiträge (ø0,49/Tag)

und Gelierzucker hat da nix drin zu suchen.
schon garnicht genauso viel Zucker wie Früchte

Gruss
HFis
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine