Torten verkaufen ohne Meister, ABER...

09.10.2013 21:58 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

viet_rezept

Mitglied seit 27.02.2010
33 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo,
ich habe mal eine Frage, und zwar...
ich weiß dass man ohne Meister keine Kuchen/Torten verkaufen darf, aber wie sieht es aus, wenn man den Boden vom Bäcker oder Konditor kauft, dann mit Fondant überzieht, verziert und kostendeckend an Freunde oder Bekannte gegen einen kleinen Geldbetrag abgibt?
Viele wollen meine Torten für ihre Feier haben... aber langsam wird es ein teures Hobby...
Vielen Dank erstmal für eure Antworten!
 
09.10.2013 22:05 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Caro1503

Mitglied seit 24.04.2011
24 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo,

ich bin der Meinung, du darfst deine Torten kostendeckend verkaufen, auch ohne Meister. Du darfst nur keinen Gewinn machen. Dann musst du bestimmte Hygienevorschriften einhalten.

Meine Nachbarin hat keinen Meister, verkauft ihre Torten aber so, dass sie nicht selbst drauf legt.

Grüße, Caro
 
09.10.2013 22:12 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

viet_rezept

Mitglied seit 27.02.2010
33 Beiträge (ø0,02/Tag)

naja, nicht dass morgen jemand auf die idee kommt deine nachbarin bei der handwerkskammer anzuzeigen...
es ist glaube ich komplizierter als man denkt...
 
09.10.2013 22:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Schnone

Mitglied seit 07.02.2008
6.561 Beiträge (ø2,72/Tag)

Hallo

mir wäre das auch zu riskant, du kannst deine Torten natürlich ohne Meister verkaufen, evtl. Gewerbe (Nebenerwerb) anmelden?..falls sich das lohnt

LG Simone

"Leben und Leben lassen"
 
11.10.2013 07:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Elphi

Mitglied seit 28.01.2010
6.352 Beiträge (ø3,76/Tag)

Hallo!

Wenn du dir die Zutaten für eine Torte, die du für den Geburtstag einer Freundin machst, bezahlen lässt, würde es mich arg wundern, wenn da irgendein Mensch in irgendeiner Behörde auch nur den Stift in die Hand nimmt :).

GLG, Elphi
 
11.10.2013 09:13 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Schnone

Mitglied seit 07.02.2008
6.561 Beiträge (ø2,72/Tag)

Elphi...klar, das stimmt, aber oft ist es doch so, das die Torte zu Feiern bewundert wird und dann kommen Anfragen "könntest du mir?" Lachen ..ich meinte damit, wenn die TE dann Torten für Bekannte macht (also mehr ) und da möchte doch auch bissel was für den Arbeitsaufwand rausspringen Lachen
Das muß die TE letzten Endes selbst entscheiden, ich hab das Gewerbe angemeldet und bin auf der sicheren Seite, das kein "guter Freund" Lachen (sarkastisch gemeint) mich anzählen kann.

LG Simone

"Leben und Leben lassen"
 
11.10.2013 09:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Avelinde

Mitglied seit 11.03.2006
3.273 Beiträge (ø1,05/Tag)

Hallo,

ich an Deiner Stelle würde um eine "Zutatenspende" bitten. Das ist ja dann keine Bezahlung sondern eben eine "Spende" Na! .

LG
Avelinde
 
11.10.2013 10:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

viet_rezept

Mitglied seit 27.02.2010
33 Beiträge (ø0,02/Tag)

@Simone: es geht weniger darum ob man ein Gewerbe hat oder nicht, es geht darum dass Konditor oder Bäcker ein geschützte Beruf ist und man - auch mit Gewerbe und Industrieküche keine Kuchen verkaufen darf.
Hast du eine Gewerbe als Lebensmitteleinzelhandel oder so? Dies hab ich auch...
 
11.10.2013 10:09 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Schlippchen

Mitglied seit 05.10.2009
403 Beiträge (ø0,22/Tag)

Hallo

Also wenn ich für jemand einen Kuchen/Torte machen würde, mach ich das als Freundschaftsdienst. Ob mir da jemand Geld dafür gibt, geht doch niemand was an....

LG Schlippchen
 
11.10.2013 10:23 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

viet_rezept

Mitglied seit 27.02.2010
33 Beiträge (ø0,02/Tag)

ich weiß, es geht niemandem was an... man weiß aber nie wann einer auf die bescheuerte idee kommt...
wenn ich eine torte für meine oma mache oder meiner besten freundin mache, ist es klar... aber wenn die beste freundin von der oma nicht mehr beim konditor ihres vertrauens bestellt, sondern bei mir, kann es sein, dass es dem konditor nicht passt...
ich weiß dass klingt bescheuert, aber du weißt nie wie die leute wirklich ticken...
 
11.10.2013 10:33 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Schnone

Mitglied seit 07.02.2008
6.561 Beiträge (ø2,72/Tag)

Pfeil nach rechts dass es dem konditor nicht passt...
ich weiß dass klingt bescheuert, aber du weißt nie wie die leute wirklich ticken... Pfeil nach links so bescheuert ist das nicht Sicher nicht! kenn da einen Fall, wo es dem Konditor nicht nur nicht gepaßt hat, sondern er eben "Meldung gemacht " hat, allerdings wurde da auch mehr als nur mal ne Torte gebacken.
von daher auch meine "Vorsichtsmaßnahme" Lachen Lachen eben, weil man nie weiß, wie die Leute ticken

nochmal..es kommt auf die Größenordnung an, mal ne Torte wird nicht das Thema sein

LG Simone

"Leben und Leben lassen"
 
11.10.2013 12:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Schnone

Mitglied seit 07.02.2008
6.561 Beiträge (ø2,72/Tag)

nochmal ich...dem Konditor kann und muß es egal sein, wer wo welche Torten kauft, ihm wirds aber nicht egal sein, wenn Torten da gekauft werden, wo keine Abgaben (Steuern) geleistet werden, ich glaub, das ist der ausschlaggebende Punkt...war es hier jedenfalls


LG Simone

"Leben und Leben lassen"
 
11.10.2013 12:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Küchenscharbe

Mitglied seit 21.10.2004
249 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo
hier wird einiges durcheinander geworfen.

Ich gehe mal davon aus das du kein Konditor bist. Sonst ist das Schwarzarbeit

Grundsätzlich darfst du soviel Torten machen wie du möchtest solange du nur deinen Wareneinsatz zurückbekommst also keinen Gewinn erzielst. Das musst du im Falle einer Kontrolle nachweisen können. Aber mal ehrlich wenn du im Monat nicht gerade die Tausender machst interessiert das keine Sau. Ich spreche da aus eigener erfahrung.

1. Du kannst natürlich Torten und Kuchen auch ohne Meistertitel herstellen und verkaufen
2. Gewerbeaufsichtsamt gibt dir Auskunft was für Hygienebestimmungen du einhalten musst und die Baulichemaßnahmen
4. Gewerblich darfst du keine Lebensmittel in deiner Privatküche verarbeiten und herstellen die dem Verkauf dienen soll.

Wie du siehst alles nicht so einfach sich in der Lebensmittelbranche selbstständig zu machen.

LG
Küchenscharbe
 
11.10.2013 12:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gwexhauskoch

Mitglied seit 14.02.2005
21.952 Beiträge (ø6,27/Tag)

Hallo,

Pfeil nach rechts 1. Du kannst natürlich Torten und Kuchen auch ohne Meistertitel herstellen und verkaufen Pfeil nach links

na ja, das zuständige Bundesministerium sieht das aber komplett anders! YES MAN


https://www.existenzgruender.de/expertenforum/gruendungsplanung/antwort.php?frage=9793&rubrik=1&archiv=244


Ich finds immer seltsam (gaaaz vorsichtig ausgedrückt) wenn mit dem Inbrunst der Überzeugung komplett falsche Ausagen eingestellt werden.




gwex



Neid ist schwerer erarbeitet als Beifall.
@ Gwex - deutscher Aphoristiker Na!
 
11.10.2013 12:35 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

tattuetatta

Mitglied seit 19.11.2005
840 Beiträge (ø0,26/Tag)

@küchenscharbe
"du kannst NATÜRLICH torten und kuchen ohne meistertitel herstellen und verkaufen" -> darf ich fragen, worauf sich deine überzeugung stützt? gilt dies für deutschland, oder hat die EU eine neue, mir noch unbekannte richtlinie, die nur noch nicht in länderrecht D umgesetzt worden ist?
ich frage das wirklich sachlich und wertfrei, da auch mein kenntnisstand ist, dass gewerbsmässige herstellung und verkauf von torten und kuchen einem meisterbetrieb vorbehalten sind (sofern es sich nicht um eine landwirtschaft bzw. einen cafebetrieb mit eigener produktion handelt).
jede information, die dies in ein anderes licht stellt, wäre für mich interessant (ich arbeite hauptberuflich in der lebensmittelbranche).

danke und liebe grüsse,
tanja
 
11.10.2013 13:13 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Schnone

Mitglied seit 07.02.2008
6.561 Beiträge (ø2,72/Tag)

@ gwex...hier gibt es einige Selbstständige (Torten und Kuchen) , die natürlich ein Gewerbe angemeldet haben, und keinen Meister haben.

ansonsten stimme ich Küchenscharbe voll und ganz zu

LG Simone

"Leben und Leben lassen"
 
11.10.2013 13:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gwexhauskoch

Mitglied seit 14.02.2005
21.952 Beiträge (ø6,27/Tag)

Hallo,


lies doch einfach den link, dann weisste bescheid! YES MAN

gwex



Neid ist schwerer erarbeitet als Beifall.
@ Gwex - deutscher Aphoristiker Na!
 
11.10.2013 13:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Schnone

Mitglied seit 07.02.2008
6.561 Beiträge (ø2,72/Tag)

hab ihn gelesen Lachen alles klar Lachen

LG Simone

"Leben und Leben lassen"
 
11.10.2013 13:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Sanja201

Mitglied seit 24.02.2009
6.677 Beiträge (ø3,29/Tag)

Hallo,

die Frage die sich doch grundsätzlich stellt ist - wo endet die persönliche Gefälligkeit und wo fängt gewerbsmäßiger Verkauf an - das wird jeder Sachbearbeiter wahrscheinlich mehr oder weniger individuell beurteilen. Es sei denn, dazu gibt es bereits entsprechende Gerichtsurteile.

Die Frage, die ich mir stellen würde wäre nach der Haftung - sagen wir Du verkaufst (aus Gefälligkeit für einen kleinen Unkostenbeitrag) eine Torte an die Freundin einer Kollegin, die Du vorher nicht kanntest. Die Käuferin kühlt die Torte nicht vernünftig und die Kaffeegesellschaft endet im stillen Örtchen... Jetzt verklagt Dich die Käuferin.

Der Einfachheit halber würde ich Torten und Kuchen nur für Verwandte und gute Freunde backen und gut isses.

VG
Sanja
 
11.10.2013 13:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gwexhauskoch

Mitglied seit 14.02.2005
21.952 Beiträge (ø6,27/Tag)

Hallo,

wer VERKAUFT hat ein Gewerbe - egal ob dadurch ein Gewinn erzieht wird oder nicht.

Wenn dies nicht so wäre, wären alle Betriebe die keinen Gewinn erzielen oder gar defizitär sind keine Betriebe.

Für Minimallöseungen gibt es Ausnahmen.



gwex



Neid ist schwerer erarbeitet als Beifall.
@ Gwex - deutscher Aphoristiker Na!
 
11.10.2013 13:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gwexhauskoch

Mitglied seit 14.02.2005
21.952 Beiträge (ø6,27/Tag)

Hallo,

axo - privater (!!) Tausch, Geld gegen Torte, interessiert die Behörden gar nicht, in dem Moment wo du "an die Öffentlichkeit trittst" sehr wohl! YES MAN


gwex



Neid ist schwerer erarbeitet als Beifall.
@ Gwex - deutscher Aphoristiker Na!
 
11.10.2013 13:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Schnone

Mitglied seit 07.02.2008
6.561 Beiträge (ø2,72/Tag)

@ Sanja..auch das ist ein wesentlicher Punkt, der nicht unbeachtet sein sollte

LG Simone

"Leben und Leben lassen"
 
11.10.2013 16:14 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

viet_rezept

Mitglied seit 27.02.2010
33 Beiträge (ø0,02/Tag)

so ich habe ein gewerbe... rechnungen oder abgaben - kein problem
ich wollte nur fragen - da ich laut gesetz keine von mir gebackene kuchen und torten außerhalb meinen laden verkaufen darf - ob ich einfach böden kaufe, diese verziere und an kunden (oder verwandten und wen auch immer) verkaufen kann - ich meine, diese sind doch von bäcker gebacken und nicht von mir...
 
11.10.2013 16:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Sanja201

Mitglied seit 24.02.2009
6.677 Beiträge (ø3,29/Tag)

Wenn Du den link von Gwex oben mal anklickst - da steht, dass für die Herstellund UND den Verkauf einen Meister braucht. Die Herstellung beinhaltet ja nicht nur die Böden zu backen, sondern auch Füllung Deko, etc. Ich denke mal nicht, dass das einfach so geht.

Abgesehen davon, dass Du ja auch die anderen Vorschriften bei gewerblichem Verkauf/Herstellung beachten müsstest wie eine eigene Produktionsküche, Hygienevorschriften etc.

Wenn Du es ganz genau wissen willst, warum fragst Du nicht beim Gewerbeamt nach?
 
11.10.2013 20:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

viet_rezept

Mitglied seit 27.02.2010
33 Beiträge (ø0,02/Tag)

wie gesagt, gewerbeschein, abgenommene industrieküche und gesundheitspass alles vorhanden...
ich glaub die handwerkskammer ist dafür zuständig, ich ruf mal da die tage an...
 
11.10.2013 21:49 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Vlausch

Mitglied seit 24.07.2012
1.927 Beiträge (ø2,46/Tag)

Pfeil nach rechts wer VERKAUFT hat ein Gewerbe - egal ob dadurch ein Gewinn erzieht wird oder nicht.

Wenn dies nicht so wäre, wären alle Betriebe die keinen Gewinn erzielen oder gar defizitär sind keine Betriebe.

nein, sonst wäre jeder, der bei ebay alte socken vertickt ein gewerbetreibender. es muss schon ein auf dauer angelegtes, wirtschaftliches tätigwerden mit gewinnerzielungsabsicht vorhanden sein. und so einmal-aktionen sind auch kein gewerbe. wenn man allerdings ne tortenmanufaktur aufzieht, dann sieht das schon ziemlich nach gewerblichem treiben aus. außer es wird zum selbstkostenpreis verkauft und geht bloß um den spaß am tortenbasteln.
 
11.10.2013 21:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gwexhauskoch

Mitglied seit 14.02.2005
21.952 Beiträge (ø6,27/Tag)

Hallo,

wenn schon zitieren dann halt auch alles was dazu gehört! Oder reicht da die Aufmerksamkeitsspanne nicht?


Pfeil nach rechts Für Minimallöseungen gibt es Ausnahmen Pfeil nach links


gwex



Neid ist schwerer erarbeitet als Beifall.
@ Gwex - deutscher Aphoristiker Na!
 
14.10.2013 09:53 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Schnone

Mitglied seit 07.02.2008
6.561 Beiträge (ø2,72/Tag)

ich hab mich am WE mit zwei Tortenbäckerinnen (und- verkäuferinnen) unterhalten, beide haben keinen Meister, eine nicht mal in diesem Bereich einen Beruf erlernt, da sie mir ihren Umsatz nicht verraten wollten Lachen , denk ich mal ,fallen sie unter die Kategorie "Minimallösungen", anders kann ich es mir nicht erklären Na! ...und doch wieder komisch, das Geschäft läuft und man muß schon lange vorbestellen, na egal


LG Simone

"Leben und Leben lassen"
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de