Natron ???

30.08.2003 21:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bike_79

Mitglied seit 08.06.2002
7 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo zusammen,

wahrscheinlich lachen mich die versierten Bäcker / innen unter euch aus, aber was ist Natron ???
Wieso macht man das in die Kuchenteige ???
Was macht es mit dem Teig ???
Kann man das auch unter dem namen kaufen ???

Lieben Gruss
Bike ...
 
30.08.2003 21:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Alexandra71

Mitglied seit 17.07.2002
10.445 Beiträge (ø2,36/Tag)

Natron ist Backpulver Lachen Lachen Lachen Lachen Lachen


Aber was das ist weißt du schon, oder Wichtige Frage Wichtige Frage


LG
Alexandra
 
30.08.2003 21:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Rosalilla

Mitglied seit 08.02.2003
13.188 Beiträge (ø3,12/Tag)

Hallo!

Natron neutralisiert die Säure im Teig , daher kommt es meist bei Rezepten vo, die eine saure Zutat wie z. B. Buttermilch enthalten.

Tschüß Rosalilla
 
30.08.2003 21:49 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bike_79

Mitglied seit 08.06.2002
7 Beiträge (ø0/Tag)

hi hi hi
das hatte ich auch gedacht...
in meinem Rezept taucht Backpulver und Natron aber einzeln auf...
als seien das zweierlei Dinge...

Gruss
Bike
 
30.08.2003 21:57 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

channel

Mitglied seit 14.06.2003
1.040 Beiträge (ø0,25/Tag)

Hallo bike 79,

ich bin zwar alles andere als eine versierte Bäckerin, aber Natron und Backpulver sind zweierlei.

Früher wurde es wohl mal als Backpulver verwendet.

Ich bin mir sicher, nachfolgende Tipps gehören nicht in dieses Forum, aber vielleicht kannst Du ja das eine oder andere gebrauchen.

Man möge mir verzeihen

Haushaltstipps: Rund um Speisenatron

Im englischsprachigen Raum kennt man Natron als „baking soda“.
Verwendet wird es aber längst nicht nur als Backpulver, sondern auch für vielfältige andere Zwecke in Küche und Bad. Hier bei uns nennt man das Salz mit der chemischen Formel NaHCO3 (Natriumbikarbonat, Natriumhydrogencarbonat) auch Speisenatron oder Speisesoda. Seine vielen guten Eigenschaften in Küche und Haushalt sind in Deutschland weit weniger bekannt. Dabei ist Natron ein sehr vielseitiges Hausmittel. Es ist gut für die Körperpflege, bindet Gerüche, verfeinert Speisen und fördert die Verdauung. Es neutralisiert Säuren, die es in Salze oder Kohlensäure verwandelt. Natron ist außerdem ein „Weichmacher“: Hartes Wasser und Hülsenfrüchte zum Beispiel kann man mit diesem Hilfsstoff „weich“ machen.

Essen und Trinken

Kaffeetrinkern ist hartes Wasser ein Graus. In Gegenden mit sehr kalkreichem Wasser kann Natron Abhilfe schaffen. Eine Messerspitze ins Kaffeewasser oder direkt in die Filtertüte genügen, um den Kalk zu binden. Der Kaffee schmeckt dann aromatischer, das Gleiche gilt auch für Tee.

Mit Natron kann man aber auch kalte Getränke verfeinern. Leitungswasser mit Zitronensaft verwandelt sich mit etwas Natron in eine sprudelnde Limonade.

Hülsenfrüchte und die meisten Kohlsorten werden besser verdaulich, wenn sie pro Liter Wasser mit einem Teelöffel Natron gekocht werden. Das Gemüse wird dabei auch schneller gar. Außerdem bleibt die Farbe erhalten, zum Beispiel im Fall von Spinat und anderen grünen Gemüsesorten.

Gibt man beim Käsefondue eine Prise Natron vor dem Servieren hinzu, macht es den Käse locker und bekömmlich.

Küche und Haushalt

Natron hilft, angebackene Speisereste in Töpfen zu lösen, und zwar durch Aufkochen mit Wasser im Topf. Pro Liter Wasser ein Esslöffel Natron hinzugeben und das lästige Schrubben entfällt.

Weil Natron Gerüche bindet, kann man es fast überall dort einsetzen, wo die Nase empfindlich reagiert: in einem kleinen Schälchen im Kühlschrank oder im Abfluss der Spüle zum Beispiel. Für die Spüle kann man auch das verbrauchte Natron aus dem Kühlschrank nehmen. Oder Natron direkt ins Abwaschwasser geben – dort bekämpft es hartnäckige Gerüche an Geschirr und Händen.

Kalkige Blumentöpfe verlieren in einem warmen Bad aus Wasser mit Natron (ein Teelöffel pro Liter) nach ein paar Stunden ihre hässlichen Ränder.

Ameisen werden mit Natron von ihren Wegen und aus Schlupfwinkeln vertrieben.

Körperpflege

Natron wirkt als Deodorant.

Auch bei der Zahnpflege leistet es gute Dienste, denn es neutralisiert Säuren. Ein Teelöffel pro Glas Wasser beugt Karies und Mundgeruch vor

Liebe Grüße

Channel *zwinker*
 
31.08.2003 11:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

huihuiHase

Mitglied seit 31.08.2003
1 Beiträge (ø0/Tag)

Backpulver besteht aus Natron (als Treibmittel) und einem säurebildenem Mittel. Das Natron braucht Säure, damit es seine treibende Wirkung entfalten kann und der Teig schön aufgeht. Darum braucht man bei Teigen, bei denen eh schon Säure hinzugegeben wird, auch kein Backpulver, sondern nur Natron. *zwinker*

Süße Grüße, Hasi
 
31.08.2003 11:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Sonja

Mitglied seit 17.05.1999
13.331 Beiträge (ø2,39/Tag)


Hasi hat recht!

Natron ist das Natriumsalz der Kohlensäure, Natriumhydrogencarbonat.

Backpulver ist Natriumhydrogencarbonat und saure Natrium- oder Kalziumsalze der Phosphorsäure.

Beide Bestandteile zusammen entwickeln im Teig Kohlensäure, die den Teig aufgehen läßt!

Nimmt man nun nur Natron, fehlt die saure Komponenete! Rosallila erwähnt oben die Buttermilch - die würde reichen, dass das Natron seine Aufgabe als Triebmittel erfüllen kann. Ansonsten kann man Natron nehmen, wenn man mal kein Backpulver im haus hat - dann aber immer etwas Säure zugeben, ein paar tropfen Zitronensaft tun es da auch.

Warum in einem Rezept beides angegebn ist, weiß ich nicht - ist eigentlich unnötig.

Sonja*
 
05.11.2012 12:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

JulauG

Mitglied seit 24.09.2010
1.359 Beiträge (ø0,95/Tag)

Hallo,
ich hole dieses alte Thema mal hoch denn ich dachte bisher Natron werde zur Herstellung von Natronlauge für zB Brezeln verwendet....

LG
 
05.11.2012 12:37 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
25.272 Beiträge (ø9,19/Tag)

nein Jule --- durch das Lösen von Natriumhydrogencarbonat erhält man keine Natronlauge.

Einige Hobbybäcker verwenden jedoch Natron-Lösung für ihre Brezeln, weil sie das Handling mit NaOH scheuen oder eben in Ländern wohnen, in denen sie die NaOH-Pellets nicht ohne weiteres beschaffen können.
Die Backergebnisse sind nicht identisch - aber die Meinungen über die Ergebnisse gehen da stark auseinander; Geschmäcker sind eben verschieden.


LG Carrara
Selbst das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
 
05.11.2012 12:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

JulauG

Mitglied seit 24.09.2010
1.359 Beiträge (ø0,95/Tag)

Danke für die Info, Carrara!

Hier in Belgien habe ich NaOH-Lauge noch nirgendwo gesehen und auch in der Apotheke können die nix damit anfangen da Laugengebäck hier leider unbekannt ist.

Da ich mir bei meinem letzten Deutschlandbesuch Natron gekauft habe in der Annahme, dass man es zur Herstellung von Natronlauge verwendet, werde ich einfach mal den Versuch starten und hoffe, dass es einigermaßen schmeckt...

LG
Julau
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de