Baguette-Rezept

12.04.2002 12:48 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

KarinG

Mitglied seit 08.03.2002
3.427 Beiträge (ø0,74/Tag)

@hallo an alle Baguette-Freunde,

habe gerade das Rezept "Baguette-Normandie" ausprobiert, was ich unter "Kochrezepte" gefunden habe. Ich kann nur sagen: Lecker, oberlecker!!!!!! Manch ein Bäcker könnte sich davon eine Scheibe abschneiden, denn was man teilweise als Baguette (von Brot und Brötchen will ich gar nicht erst sprechen...) angeboten bekommt, ist schlichtweg eine Frechheit. Vor allem dann, wenn man den Preis bedenkt...

Viele Grüße von Karin
 
12.04.2002 13:53 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

monaleon

Mitglied seit 17.01.2002
268 Beiträge (ø0,06/Tag)

hmm irgendwie muss das rezept anders heissen ....

kuck bitte nochmal fuer mich nach...wuerde gerne fuers wochenende backen ...

lieber gruss monaleon
 
12.04.2002 14:33 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Wanda

Mitglied seit 20.08.2001
17.376 Beiträge (ø3,58/Tag)

@monaleon,
Sie wünschen, wir spielen....

Super selbstgebackenes Baguette...
Von: Koelkast (12.01.02 - 18:43)

Habe ein Rezept wieder aufleben lassen, das ich früher schon mal regelmäßig gebacken habe und das Baguette schmeckt so gut, dass ich es euch nicht vorenthalten wollte.

Baguette Normandie

650 g Mehl,
1 TL Zucker,
1 Würfel frische Hefe,
1-1,5 TL Salz,
knapp 1/2 l Wasser.

Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Kuhle machen, die Hefe hineinbröseln und mit dem Zucker bestreuen. Etwas vom warmen Wasser angießen und leicht mit ein bißchen Mehl verrühren. Diesen Vorteig erst mal gehen lassen. Nach ca. 15 Min. müßten sich Bläschen gebildet haben.
Das Salz nun außen auf das trockene Mehl streuen, das restliche Wasser peu a peu zugießen. Kneten, einen Rest Wasser am besten zurückbehalten, wenn der Teig zu fest ist, kann man ihn ja immer noch zugießen, kommt immer auf's Mehl an. So, nun schön gehen lassen, entweder (wie ich's meist mache in einer Tupperschüssel im warmen Wasserbad oder mit Tuch abgedeckt im auf 50° vorgeheizten und wieder abgeschalteten Backofen.
Nach dem Gehen durchkneten (kann sein, dass der Teig noch etwas Mehl braucht ) Wenn er schön elastisch ist und nicht klebt, dritteln und jedes Drittel zu einem 20 x 40 cm großen Fladen ausrollen. Von der Breitseite her aufrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes oder gefettetes und mit Mehl bestäubtes Blech legen. Alle drei Rollen 4-5 mal schräg einschneiden.
Mit Salzwasser bepinseln und in den auf 220° vorgeheizten Ofen legen. 25 Min. backen und nach 15 Min. noch einmal mit Salzwasser bepinseln.
Schmeckt absolut tierisch gut...

Koelkast


Viel Spass und en Guata beim Essen, Wanda


 
12.04.2002 14:44 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

monika_m

Mitglied seit 17.01.2002
3.300 Beiträge (ø0,7/Tag)

Wanda hat das original rezept kopiert, aber folgende zusammenfassung des genialen threads von 1234 finde ich klasse....

Von: 1234 (07.02.02 - 17:56)
Antworten

huhu!
nachdem ich nun schon laange diesen wahnsinns-thread mitverfolge und ganz begeistert bin von den ideen, tipps, berichten und reaktionen und nachbäckern (ich muß das natürlich auch unbedingt ausprobieren), hab ich mal versucht, mir aus all den vorschlägen irgendwie ne art "allround-rezept" zusammenzubasteln, ne art zusammenfassung - damit nichts vergessen wird usw. -und ich dann so richtig schön nach und nach alles ausprobieren kann

hab mir gedacht, vielleicht geht´s manchem genauso - drum "veröffentliche" ich hier mal meine "ergebnisse" - hoffe, ich hab nichts vergessen oder verfälscht (war etwas in eile) - wenn doch, bitte korrigieren.

bittesehr (und großen dank natürlich an alle beteiligten, vor allem natürlich den auslöser, koelkast!!) - ich bin echt begeistert von diesem thread (und vom baguette natürlich hoffentlich auch bald) - also bittesehr - das ergebnis meiner forschungen (kürzen war leider nicht möglich):

Baguette Normandie
a lá Koelkast & friends

650 g Mehl,
1 TL Zucker,
1 Würfel frische Hefe,
1-1,5 TL Salz,
knapp 1/2 l Wasser.

Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Kuhle machen, die Hefe hineinbröseln und mit dem Zucker bestreuen. Etwas vom warmen Wasser angießen und leicht mit ein bißchen Mehl verrühren. Diesen Vorteig erst mal gehen lassen. Nach ca. 15 Min. müßten sich Bläschen gebildet haben.
Das Salz nun außen auf das trockene Mehl streuen, das restliche Wasser peu a peu zugießen. Kneten, einen Rest Wasser am besten zurückbehalten, wenn der Teig zu fest ist, kann man ihn ja immer noch zugießen, kommt immer auf's Mehl an. So, nun schön gehen lassen (ca. 45 Min. bis 1 Std.), entweder (wie ich's meist mache in einer Tupperschüssel im warmen Wasserbad) oder mit Tuch abgedeckt im auf 50° vorgeheizten und wieder abgeschalteten Backofen.
Nach dem Gehen durchkneten (kann sein, dass der Teig noch etwas Mehl braucht ) Wenn er schön elastisch ist und nicht klebt, dritteln und jedes Drittel zu einem 20 x 40 cm großen Fladen ausrollen (nicht zu dünn). Von der Breitseite her aufrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes oder gefettetes und mit Mehl bestäubtes Blech legen. Alle drei Rollen 4-5 mal schräg einschneiden (ca. 0,5 cm tief, nicht zu dicht). Nochmal gehen lassen, bis die Einschnitte anfangen so etwas zu klaffen.
Mit Salzwasser bepinseln (Einschnitte aussparen, ein halber Trinkbecher Wasser, 125 ml, knapp 1 Teel. Salz) und in den auf 220° vorgeheizten Ofen legen. 20-25 Min. backen und nach 15 Min. noch einmal mit Salzwasser bepinseln.

>Evtl. ein Schälchen Wasser in den Backofen stellen - unterstützt das Aufgehen und die Bildung einer krossen (aber nicht harten) Kruste.

> Baguette läßt sich gut noch mal im Ofen bei 200° 5 Min. wieder aufbacken

Baguette-Variationen:
- kleine Brötchen formen und Brezellauge draufpinseln
- auf den ausgerollten Teig getrocknete Zwiebeln geben = Zwiebelbaguette
- frische Kräuter in den Teig geben
- halbe Flüssigkeit durch Tomatensaft ersetzen - tolle Farbe und Geschmack
- ausgerollten Teig belegen mit Speck oder Schinken, Zwiebeln geriebenem. Käse, Pizzagewürz, Knoblauch, Schafskäse, getrocknete Tomaten, rohe Schinkenwürfel, Röstzwiebeln
- Hackfleisch angebraten, mit Schafskäse vermischt auf den ausgerollten Teig geben, aufrollen und in Scheiben schneiden und diese auf das Backblech legen und mit Käse bestreuen und abbacken
- Brötchenrad backen und die Oberfläche mit Mohn, Sesam usw. bestreuen
- in den Teig etwas Zitronensaft oder Essig geben und den Teig zu Fladen ausrollen mit den Fingerspitzen"Dellen" hinein petzen, mit Olivenöl bestreichen und mit Seasm und schwarzem Sesam bestreuen,oder aber auch italienische Kräuter darauf geben .
- mit Parmaschinken, Mozzarella und Basilikum belegen, aufrollen und backen
- in den gegangenen und mit Salzwasser bestrichenen Teig etwas Sesam oder Mohnsaat geben
- Brotgewürz in den Teig geben
- fertiges Baguette einschneiden und mit einer Mischung aus gebratenen Baconwürfeln, Butter,etwas süßem Senf, gehackter Petersilie und etwas Chili würzen und aufbacken
- Aufstrich fürs Baguette: Feta, Philadelphia und etwas Sahne, evtl. Knoblauch verrühren
- nach Belieben Dinkelmehl verwenden

Hefeteig:
Hefesteigschüssel: Teig in der verschlossenen Schüssel in die mit heißem Wasser gefüllte Spüle stellen, Deckel geht von selbst auf, evtl. das Ganze wiederholen, dann wird der Teig lockerer

Teigversion (früh vorbereiten, abends backen)
Am Morgen Mehl in die Schüssel, Hefe in die Mulde reinbrückeln und mit etwas lauwarmen Wasser anrühren. Dann Salz an der Rand, restliches Wasser nach und nach dazu und alles zusammen verkneten, also ohne Vorteig. Deckel auf die Schüssel und ab in den Kühlschrank.
Abends, wenn der Teig gegangen ist, weiterverarbeiten und backen.

Baguettes einfrieren:
Baguette nur 15 Minuten backen, dann nochmals mit Salzwasser bestreichen und nach dem Abkühlen sofort einfrieren.

Auftauen und fertigbacken.


lieben und dankbaren gruß,
1234

liebe grüße...ich liebe dieses baguette...vorallem mit knofi und feta gefüllt !!!! Lachen
moni
 
02.01.2013 12:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

wukun

Mitglied seit 27.11.2011
5 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Leute, endlich habe ich das Richtige Baguette Rezept gefunden.
Ich lebe in China und habe hier einen kleinen Backofen, in dem ich seit langem Versuche Baguettes zu backen.
Die ersten waren sehr hart und auch sehr kleinporig im Schnittbild.
Weitere Rezepte ergaben einen großartige Verbesserung.
Heute nun habe ich dieses Rezept gefunden, und auch gleich nachgebacken.
Ein voller Erfolg.
Vielen Dank aus dem eiskalten Nordosten Chinas.
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de