Wie kann man Maronen oder Esskastanien länger aufbewahren?

02.09.2009 10:53 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Kochkeule

Mitglied seit 31.08.2009
857 Beiträge (ø0,47/Tag)

zum Heulen Hallo, nun muß ich mich auch mal an die Allgemeinheit wenden, wer kann mir Tipps geben, ob man Maronen oder
Esskastanien auch einfrieren,einkochen oder sonstwie haltbarmachen kann! Lächeln

Vielen Dank schon mal im Voraus,euch weiterhin viel im CK

und L.G.aus dem Schwobaländle

die Kochkeule
 
02.09.2009 12:09 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

wermut

Mitglied seit 06.04.2008
1.699 Beiträge (ø0,73/Tag)

Hallo Kochkeule,

herzlich willkommen hier!

Zu Deiner Frage: generell sollten Eßkastanien schnell verarbeitet werden, da sie rasch austrocknen oder verderben. Wir verlesen sie immer sorgfältig, denn in manchen Jahren haben sie mehr Maden. Das erkennt man am 'Bohrloch'. Diese schaffe ich gleich aus dem Haus. Die guten werden roh geschält und portionsweise eingefroren. Mindestens 3 Monate sind sie so haltbar und lassen sich wunderbar weiterverwenden.

Wenn Du Püree brauchst (z.B. zum Backen) kannst Du das herstellen und portioniert einfrieren. Rezepte gibt es im Rezeptteil. Ein Tipp: bereite wg. der Stärke kein Kastanienmus im Edelstahltopf zu, sondern nimm einen emaillierten, der sich leichter reinigen läßt.

Einkochen habe ich noch nicht probiert, wahrscheinlich würden die Kastanien zerfallen.

Wenn Du noch Fragen hast, melde Dich.

LG wermut
 
11.09.2009 12:02 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Andi73

Mitglied seit 16.03.2006
2.334 Beiträge (ø0,76/Tag)

Hallo,

Du kannst die Maronen auch trocknen. Dafür gut verlesen und dann schön flach, am besten auf Gitter (Pappkartons tun es aber auch), an einem luftigen Ort ausbreiten und immer mal wieder wenden. Sie brauchen, wenn ich mich nicht irre, etwa 2-3 Wochen bis sie richtig trocken sind und verlieren dabei etwa die Hälfte ihres Gewichtes, dann lassen sie sich sehr lange einlagern. Bei Bedarf können sie dann ganz einfach von der äußeren, jetzt sehr spröden, Schale befreit werden. Die braune Innenhaut läßt sich lösen, wenn sie einige Minuten in köchelndem Wasser verbracht haben. Nach einer Garzeit von ca. 45-60 Minuten (in köchelndem Wasser oder einer anderen Flüssigkeit) sind die zuvor steinharten getrockneten Maronen von ähnlicher Konsistenz wie frische Maronen. Auch rösten lassen sie sich nun (dafür mit - eingeschnittener - Schale in Wasser garen).

LG
Andi
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de