Schlubberkohl!!!Hilfeee

09.05.2004 10:33 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

chantie

Mitglied seit 07.04.2003
2.121 Beiträge (ø0,5/Tag)

Hallo wer kennt diesen Begriff....hatte meine Oma immer gekocht....kenne leider den Namen des Gemüses nicht, würde ihn aber soooo gern mal wieder essentraurig
Ich weiss nur noch das das gemüse gekocht wurde und dann in eine helle sosse mit speck getan wurde.
Liebe grüsse
Chantie
 
09.05.2004 12:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

*~Manu~*

Mitglied seit 17.01.2002
12.560 Beiträge (ø2,69/Tag)

Hallo Chantie,

beim Googeln habe ich gerade festgestellt, daß es eine hessische Spezialität ist. Die grüne Soße findet man ja wirklich überall, aber keiner scheint sich mal die Mühe gemacht zu haben, das Rezept für Schlubberkohl aufzuschreiben. Hab zwar ein paar Seiten gefunden, wo dieser Schlubberkohl namentlich erwähnt wird, aber das war\'s dann auch schon. Was denn nun?

Bleiben also nur die Hessen hier im ck oder aber eine Ersatzvariante. Ich habe ein kleines Rezeptheft hier, welches vom Kreisbauernverband Dithmarschen herausgegeben wurde. Und dort habe ich folgendes gefunden:

Klausenburger Kraut

500 g Schweinehack....................im hohen Kochtopf leich
100 g Speck.................................schmoren
1 kg Weißkohl..............................in sehr feine Streifen schneiden, dazugeben
gem. Kümmel
Salz.............................................zum Abschmecken
Zucker

1 Tasse Brühe.............................dazugeben und 30 Minuten
1/2 Becher saure Sahne.............garschmoren, abschmecken

Dazu: Kartoffelpüree oder Salzkartoffeln


Gestovter Kohl in Sahnesauce

1 kg Weiß- oder Wirsingkohl.........................Kohl schneiden und in wenig Salzwasser garen
40 g Butter
40 g Mehl......................................................Mehlschwitze herstellen
ca. 1/2 l Flüssigkeit (Kohlwasser, Sahne)
Muskat, Salz..................................................abschmecken


Vielleicht kannst Du mit den Rezeptangaben etwas eigenes kreieren?

Liebe Grüße von *~Manu~* *zwinker*

P.S. @Sonja*: Es handelt sich nur um ein kleines Heftchen, das gegen einen Unkostenbeitrag bei der Touristinfo erstanden wurde. Keine rechtlichen Verstöße gegen Copyright, Vervielfältigung etc., da nicht erwähnt! *zwinker*
 
09.05.2004 13:10 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ute0201

Mitglied seit 09.11.2003
923 Beiträge (ø0,23/Tag)

Hallo Chantie,

kenne etwas das sich \"Schlabberkaps\" und wird wie folgt zubereitet wird:

50 g Speck auslassen, 1 Zwiebel in Würfeln dazu und glasig werden lassen, mit 2 EL Mehl bestäuben, kurz anschwitzen und nach und nach siel Wasser od. Brühe unterrühren, dass eine sämige Sauce entsteht. Die Sauce mit Salz, Pfeffer und etwas Essig abschmecken, ca. 500 g fein geschnittenen Weißkohl in die Sauce geben und ca. 1 Std. garziehen lassen.
Kann man auch mit Wirsing zubereiten.

Ich glaube es kommt Deinem gesuchten Rezept nahe, habe es selber noch nie gekocht ist nicht so mein Geschmack.

Hoffe ich konnte Dir helfen
LG_Ute
 
09.05.2004 16:22 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Zeppi

Mitglied seit 29.10.2003
122 Beiträge (ø0,03/Tag)



Hallo Chanti,

ich mache die Sauce wie von Ute beschrieben und gebe dann den
\" gekochten\"Weiskohl dazu. Als Beilage gibt es Salzkartoffen und
evtl. etwas Kurzgebratenes.

LG Zeppi
 
10.05.2004 08:45 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

juwa

Mitglied seit 17.01.2002
5.411 Beiträge (ø1,16/Tag)

Hallo Chantie, hier ist ein Rezept von Tana Schanzara die es bei Bio vorgestellt hat:
http://www.alfredissimo.de/rezepte/?action=rezept&id=1365&sn=
LG Ju
 
10.05.2004 10:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

schasti

Mitglied seit 08.12.2002
10.299 Beiträge (ø2,37/Tag)

Klausenburger Kraut jedenfalls ist ein Gericht aus Siebenbürgen, weit entfernt von Dithmarschen und fast genauso weit von Hessen.
, Liebe Grüße,
Schasti
 
03.06.2004 14:10 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

nelopeen

Mitglied seit 02.06.2004
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Chantie,

ich glaube, ich weiß, was Du meinst.
Schlubberkohl, auch genannt Strünkchen, war in Nordhessen mal weit verbreitet.
Man kann die Samen kaufen unter dem Namen Römersalat oder Bindesalat, der Name hat sich im Laufe der Jahre immer mal geändert. Gekocht wird Schlubberkohl als Milchgemüse, wenn DU möchtest, höre ich mich bei den älteren Herrschaften mal um.

Viele Grüße
Melanie
 
03.06.2004 14:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

chantie

Mitglied seit 07.04.2003
2.121 Beiträge (ø0,5/Tag)

huhuu Melanie Lächeln

Jajajaaa, genau das meine ichLächeln Wäre soooo lieb wenn Du es mal bei den älteren Herrschaften versuchen würdest Lächeln

ganz liebe Grüsse

Chantie
 
29.07.2008 12:17 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

1710teufelchen

Mitglied seit 19.10.2007
3 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo, ich glaube ich weiß was du meinst, Schlupperkohl oder Kasseler Strünkchen.

5 Kasseler Strünkchen
3 Eßl. Margarine
1 Zwiebel
4 Eßl. Mehl
1/2l Milch
etwas Muskatnuss, Pfeffer (weiß), Salz.

Blätter vom Stiel lösen, waschen, in ca. 1cm breite Streifen schneiden, in Salzwasser weichkochen (ca. 20-25 min.) und gut abgießen (Brühe schmeckt bitter!)
Zwiebel kleinschneiden, in der Margarine glasig dünsten, Mehl hinzufügen, schwitzen lassen, mit der Milch ablöschen und mit Pfeffer, Salz und Muskatnuss würzen.
Abgegossene Blätter hinzufügen, umrühren- fertig!

Guten Appetit Na!
 
28.09.2010 20:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gabriele9272

Mitglied seit 27.09.2007
838 Beiträge (ø0,32/Tag)

Hallo Ute,

danke für das tolle Rezept (es heißt wirklich Schlabberkaps). Es hat genauso geschmeckt, wie ich es aus meiner Kindheit her kenne. Leider konnte ich niemand aus meiner Familie danach fragen, da mittlerweile alle verstorben sind.

Nochmals vielen Dank.

Liebe Grüße

gabriele9272


PS: Du solltest das Rezept bei Chefkoch offiziell eingeben.
 
21.06.2012 20:14 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mairuebchen

Mitglied seit 06.03.2012
1 Beiträge (ø0/Tag)

@171teufelchen:
das rezept ist genau richtig Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
schlubberkohl gibt es überigens morgen wieder bei mir Lächeln
strünkchen oder schlubberkohl ist nichts anderes als sommerendivchen und hat mit schlabberkaps so gar nix zu tun.
grüße aus dem norden hessens
...
 
25.06.2012 21:55 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mandy59

Mitglied seit 25.06.2012
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,
Schlubberkohl ist "Strünkchen". Das kann man als Samen kaufen. Ich kenne es auch von meiner Oma, die das öfters gekocht hat. Hm... lecker....., Ich habe vor ein paar Tagen Pflänzchen bei "Meckelburg" in Kassel zufällig gesehen und gleich mitgenommen. Freue mich schon drauf. Ist aber wohl wirklich eine Kasseler Spezialität. Aber versuchs doch mal mit Samen. Gibt es z. B. von "Kiepenkerl" habe ich gesehen. Kann man wohl mit Holländischer Soße zubereiten (wohl hauptsächlich den Stiel).

Ich habe mir dieses Rezept ausgeguckt:

Kasseler Strünkchen

Zutaten:
1 kg Strünkchen, Salz, 30 g Butter, Muskat, 150 g Schmand, 2 Eigelb

Zubereitung:
Wenn der Endivien oder Bindsalat (nicht aber krause Winterendivien)
anfängt, die Samenstängel zu schieben, so dass die Blütenknospen oben
durch die Blätter steigen wollen, schneidet man die Stauden über der
Erde weg, löst alle Blätter ab, schält den mittleren Stängel recht
sorgfältig, so dass alles harte davon entfernt ist, schneidet ihn schräg
in ganz dünne Scheiben und kocht diese in Wasser weich, schüttet sie
dann auf einen Durchschlag und lässt das Wasser ablaufen, lässt Butter
heiß werden, tut die Stängel hinein, lässt sie ein wenig darin
schwitzen, gießt etwas Schmand daran und rührt sie vor dem Anrichten mit
ein paar Eigelb ab.

Quelle: Nordhessisches Küchenbrevier , S. 35 (Rezept zitiert nach
„Hessisches Kochbuch“ Marburg 1840)


LG Marion
 
26.06.2012 07:45 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mango-Struenkchen

Mitglied seit 23.09.2007
3.792 Beiträge (ø1,47/Tag)

Kleine Ergänzung zu diesem "Relikt" Na!

Strünkchen und Schlubberkohl werden zwar aus der selben Pflanze gemahcht, bei "Strünkchen" verwendet man allerdings nur den Strunk, beim Schlubberkohl auch die Blätter.

Ich konnt´hier einfach die Finger nicht stillhalten Na!
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de