Omas Speiseplan von Montag bis Freitag

22.01.2013 20:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Claudiks

Mitglied seit 01.12.2009
13 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Leute,
wer kennt die Grundlagen für Omas Speiseplan? Das war auch oft Vorlage in JH. Ich kann mich erinnern an

Montag: Reste vom Sonntag
Dienstag: Mehlspeise
Mittwoch:
Donnerstag:
Freitag: Fisch
Samstag: Eintopf
Sonntag: Aufwendiges Menue

Es wäre schön, wenn ihr mir weiterhelfen könntet!
LG, Claudiks
 
22.01.2013 20:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Monkabi

Mitglied seit 02.01.2010
52 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,
ich kann mich erinnern, dass es bei meiner Oma - ob das jetzt Mittwoch oder Donnerstag war, weiß ich nicht mehr - etwas mit Kartoffel gab. Entweder Reibekuchen, Schupfnudeln mit Kraut oder Stampfkartoffeln mit Gemüse. Kein Fleisch - das gab es nur am Sonntag. Ansonsten kann ich mich an ganz viele dicke Suppen erinnern und dazu Brot.

Ich hoffe ich konnte etwas helfen.

LG
Monkabi
 
23.01.2013 06:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Heinz45

Mitglied seit 01.02.2003
548 Beiträge (ø0,13/Tag)

guten morgen

Montag: Reste vom Sonntag
Dienstag:
Mittwoch:
Donnerstag: Spinat, Eier und Kartoffeln, das mag ich heute noch nicht
Freitag: Fisch
Samstag: Eintopf
Sonntag: was mit Ente, Gans , Kaninchen oder anderes Fleisch

meine Eltern haben die Enten, Gänse , Kaninchen gezüchtet und einige davon gegen anderes Fleisch getauscht, das war so auf dem Dorf.

Dienstag:
Mittwoch:
es gab auch oft nur Eibrot, oder Mehlspeisen, und wenn in der Nachbarschaft geschlachtet wurde gab es Wurstebrei
 
23.01.2013 13:48 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Claudiks

Mitglied seit 01.12.2009
13 Beiträge (ø0,01/Tag)

Danke für eure beiträge, liebe leute!

Meine mutter hat mir früher erzählt, dass ihre großmutter und ihre mutter jede woche gemeinsam den speiseplan für die großfamilie überlegt haben. Vielleicht gab es mittwochs ein hackfleischgericht. Eiergerichte waren auch freitags statt fisch auf dem tisch. Was könnte denn donnerstags gekocht worden sein? Fällt euch vielleicht noch was ein?

LG, Claudiks
 
23.01.2013 13:51 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

youtas

Mitglied seit 21.02.2006
6.660 Beiträge (ø2,14/Tag)

Hallo,
bei meiner Oma gab es Donnerstags Makkaroni mit Kompott
und Mittwochs meistens Eintopf, Erbsen, Linsen, Kartoffen ....


LG Youtas
 
23.01.2013 16:05 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Monika1957

Mitglied seit 07.05.2004
2.728 Beiträge (ø0,72/Tag)

Hallo,

bei uns war das (ganz) früher, also in den 60ern zu Hause auch ziemlich festgelegt:

Sonntag: Suppe, Fleisch, Gemüse, Kartoffeln, Nachtisch
Montag: Reste von Sonntag
Dienstag: Hackfleisch (als Frikadellen, Wirsingauflauf, falscher Hase etc.)
Mittwoch: für Vater und Sohn etwas Süßes (Pfannkuchen, Zwiebackauflauf ...), für Mutter und Tochter Reste von Dienstag
Donnerstag: Nudeln mit wechselnder Sauce und Salat
Freitag: Fisch
Sonnabend: Eintopf

Klar wurde mal etwas abgewandelt. Wenn es Leber gab, war die dienstags dran und in dieser Woche gab es dann die Nudeln am Donnerstag mit Hackfleischsauce. Eine Zeitlang wurde im Sommer auch sonnabends Pilzommelett dem Eintopf vorgezogen. Aber so im Großen und Ganzen stimmt die Linie schon.

LG
Monika
 
23.01.2013 16:14 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Patzi

Mitglied seit 19.10.2002
10.553 Beiträge (ø2,43/Tag)

Hallo,

oha, "schön" zu sehen, dass es auch bei anderen so war.....ich dachte schon, nur meine Eltern waren so eingefahren....

Montag: Reste von Sonntag oder ein Hackfleischgericht
Dienstag: Je nach Lust und Laune
Mittwoch: Pfannkuchen mit Marmelade Welt zusammengebrochen
Donnerstag: Bratwürste mit Sauerkraut oder Schnitzel mit Salat
Freitag: Brotzeit (immer mit Brötchen, Käse, Salami, gekochte Eier) Welt zusammengebrochen
Samstag: Miracoli Welt zusammengebrochen oder ein einfaches Maggi-Fix-Gericht.... Welt zusammengebrochen Welt zusammengebrochen
Sonntag: Braten mit Klößen

Im Sommer meistens das, was der Garten hergibt.

Insgesamt hab ich in meiner Kindheit aber bestimmt nicht mehr als 30-40 verschiedene Gerichte bekommen.... Was denn nun?


~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Liebe Grüße von Patzi Omas Speiseplan Montag Freitag 1987486596
 
23.01.2013 16:42 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

delfinibk

Mitglied seit 04.03.2006
146 Beiträge (ø0,05/Tag)

Mir fällt dazu nur dieses alte Lied ein:

Wann alle Tag
Montag Knödeltag,
Dienstag Nudeltag,
Mittwoch Strudeltag,
Donnerstag Fleischtag,
Freitag Fasttag,
Samstag Zahltag,
Sonntag Lump'ntag wär,
dann wär ma lust'ge Leut.

LG
claudia
 
23.01.2013 16:57 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Animama

Mitglied seit 17.10.2012
4.034 Beiträge (ø5,88/Tag)

Hallo!

Meine Oma hatte keinen festen Plan, was unter der Woche gekocht werden sollte.

Außer: Samstags gab es immer irgendeine Suppe! Lächeln

Und Sonntags gab was mit Fleisch: Gulasch, Rindsbraten, Schweinebraten.... manchmal auch Halb und Halb Rind und Schwein...!
Sonntags wollte Opa immer was mit Fleisch, das war wohl früher so üblich!
Mit ihrer kleinen Rente hätten sie sich unter der Woche auch gar kein Fleisch leisten können.

LG Animama
 
23.01.2013 17:03 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

meefisch

Mitglied seit 03.04.2006
8.159 Beiträge (ø2,65/Tag)

Meine "Alten", die jetzt schon ca. 120 Jahre alt wären,

gabs nur "weiches", da ja keine Zähne mehr vorhanden waren. Lachen
Suppentage,
Gemüsetage,
Tagelang Suppenhuhn,
mal ein Stück Fleischwurst, kalt oder warm,
Eier, Mehlspeis, mit eingemachtem
und zu Sonn- oder Feiertags wurde halt was aus dem Stall geschlachtet.
( Huhn, Hase, Schwein, Gans, Ente )

Also alles, was der eigene Garten oder Stall hergab.
Bäcker und Tante Emma gabs schon vor 40 Jahren nimmer auf dem Land.,
 
23.01.2013 21:37 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Moni_le

Mitglied seit 19.10.2009
365 Beiträge (ø0,21/Tag)

Hallo Zusammen,

ich war in den 80ern zu Mittag bei meinen Großeltern essen
Es gab entweder Salat (teilweise wurde der auf dem Tisch gezuckt Jajaja, was auch immer!) oder Gemüse und immer Nachtisch, im Winter meist das "eingeweckte" aus dem Garten, Mirabellen, Johannisbeeren, Kirschen und Vanillepudding mit Eischnee.

Allerdings gabs auch Gerichte, die ich nur von dort kenne:
- Graupensuppe
- Schrottele (Bechamelkartoffeln)
- Quark mit Leinöl (Opa war gebürtig aus dem Spreewald) gabs meist zu Gröbbelche (Reibekuchen)
- gebr. Blut-/Leberwurst
- Bohnensalat: Wachbohnen oder grüne Bohnen mit ner "Sahnesauce", hab leider bislang kein Dressing Rezept gefunden, da meiner Erinnerung gleicht
- Sonntag: immer Fleisch, meistens Braten

und ganz wichtig: gegessen wir immer um 12:30 Uhr, pünktlich !!

Liebe Grüße
Judith
 
23.01.2013 22:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

greeneye-79

Mitglied seit 26.02.2011
216 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hallo!

Meine Oma (Gott hab sie selig) hat immer folgendermaßen gekocht:

Montag: Reste vom Sonntag
Dienstag: Schnelle Küche, z.B. Nudelsuppe, Graupensuppe, Reissuppe
Mittwoch: Reibekuchen mit Apfelmus, Nudelgerichte oder Reisgerichte, manchmal auch Stielmus mit Rauchenden
Donnerstag: Klopse mit Kartoffelbrei und Gemüse der Saison oder Würstchen mit Kartoffelsalat
Freitag: Fisch mit Beilagen,
Samstag: Eintöpfe mit Butterbrot
Sonntag: Fleisch (oft Sauerbraten, da meine Oma eine geb. Kölnerin war und den besten Sauerbraten der Welt gemacht hat!) , mit Kartoffeln und Gemüse der Saison, als Nachtisch Vanillepudding mit eingemachtem oder frischem Obst, manchmal Vanilleeis mit Himbeersirup oder Schokosoße

Meine Oma war eine begnadete Köchin, sie hat aus alltäglichen Zutaten etwas "Besonderes" gezaubert. Bei ihr hat alles geschmeckt!!!

LG greeneye Lächeln
 
28.01.2013 14:10 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Claudiks

Mitglied seit 01.12.2009
13 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo, alle zusammen und
danke für die vielen beiträge! Es war schon interessant zu lesen. Bis in die sechziger jahre gab es wohl nur in wenigen haushalten öfter als nur sonntags fleisch. Ich bin fast nur mit gemüse/salat und kartoffeln ernährt worden. Zu spagghetti gab es nur tomatensoße. Es gab früher nur wenige übergewichtige menschen und weniger diabetes, um nur zwei beispiele zu nennen. Meine großeltern sind allesamt über 90 jahre alt geworden und haben nie einen arzt gebraucht.... Also, dass die menschen wegen der medizinischen fortschritte so alt werden ist eine große lüge! Es gab früher weniger herzinfarkte und weniger krebs als heute und in vielen fällen können die ärzte auch nicht helfen. Der demographische wandel ist die nächste große lüge. Wenn die menschen laut statistik im durchschnitt älter werden als in der ersten hälfte des 19. jhd., dann liegt das meiner meinung nach daran, dass es zwei weltkriege gab und die männer von zwei generationen im krieg jung sterben mussten.

Mit hilfe von omas speiseplan möchte zukünftig den fleischverzehr etwas reduzieren. Lieber hochwertiges fleisch uh und dafür nicht so oft.

Danke noch mal für eure anregungen und lieben gruß
Claudiks (eigentlich mit x)
 
28.01.2013 23:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

küchenkay

Mitglied seit 05.01.2007
9.477 Beiträge (ø3,39/Tag)

Hi greeneye-79!

In EINER EINZIGEN Sache kann ich dir leider NICHT zustimmen!
Den besten Sauerbraten der Welt hat nämlich MEINE Omi gemacht! Na! Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen


Aber im Ernst: Ich lass auch gern "alte", fast vergessene Gerichte gern mal wieder aufleben!
Grad die sog. "Arme-Leute-Essen" aus dem Erzgebirge. Da sind sooo leckere, wirklich einfach zu machende Sachen dabei...!

lg Küchenkay
 
01.02.2013 08:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

utekira

Mitglied seit 19.08.2008
3.943 Beiträge (ø1,79/Tag)

Hallo Claudikx,
da unterschreib ich mal bei dir, sehe es auch so. Es gab bei Oma morgens Marmelde auf Brot, abends entweder Käse, Schinken oder Leberwurst, heute wird ja den ganzen Tag Fleisch gegessen. Nachmittags wurde immer Kuchen gegessen. Koche sehr oft nach Omas Vorbild. Heute gibt es Fisch.
Lg Ute
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de