Klöße ohne Kartoffelmehl

zurück weiter

Mitglied seit 18.10.2012
4 Beiträge (ø0/Tag)

Ich lebe im Ausland und hier gibt es kein Kartoffelmehl. Bisher sind mir meine Klöße immer zerfallen, ich vermute aufgrund des fehlenden Kartoffelmehls. Weizenmehl scheint kein gleichwertiger Ersatz zu sein. Hat jemand einen Tipp wie die Klöße trotzdem gelingen?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
47.196 Beiträge (ø11,13/Tag)

Hallo,

kannst du uns dein Rezept für Köße verraten .

Wenn ich Kartoffelklöße halb und halb mache, muss ich ein Teil Kartoffeln reiben. Diesen Teig lasse ich etwas stehen.
Dann setzt sich unten in der Schüssel Kartoffelmehl ab, das benutze ich dann zur Bindung.

lg katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.12.2011
1.387 Beiträge (ø0,64/Tag)

Kartoffelstärke, nicht Mehl, wird verwendet. Wenn die geriebenen Kartoffeln im Wasser stehen, sondert sich die Stärke ab. Das sieht man ganz deutlich. Das Wasser wird vorsichtig abgegossen und die Stärke wird der Kloßmasse beigemengt. Vielleicht gibt es Kartoffelstärke zu kaufen, etwas davon käme dann auch in den Teig. Vielleicht würde eine andere Speisestärke, wie Maisstärke, ebenfalls binden. Mehl ist es aber auf keinen Fall.


ittigitti
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.10.2012
4 Beiträge (ø0/Tag)

@ittigitti: Der Unterschied zwischen Kartoffelstärke und -Mehl war mir gar nicht recht bewusst, es gibt aber beides nicht. Kartoffeln spielen in der hiesigen Küche eher eine untergeordnete Rolle.

@katir: Ich habe mit komplett gekochten Kartoffeln und halb und halb versucht, ging beides nicht. Sie schmecken zwar, aber zerfallen beim Kochen eben sehr. Den Tipp, das sich absetzende Kartoffelmehl zur Bindung zu verwenden, werde ich ausprobieren und ansonsten auf Maisstärke zurückgreifen!

Danke!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.10.2007
1.776 Beiträge (ø0,48/Tag)

Hallo,

ich nehm bei meinen schlesischen Klößen auch nur normales Weizenmehl. Das klappt immer.

LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.12.2009
11.833 Beiträge (ø4,09/Tag)

Moin!

Kartoffelmehl und -stärke ist dasselbe (Kartoffelmehl an sich gibt es nicht!), igitti labert mal wieder nur wie immer.... na dann...

Die abgesetzte Stärke dazugeben ist eigentlich normal, dann klappt es auch. Na!

LG Andrea
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.12.2011
1.387 Beiträge (ø0,64/Tag)

Das ist ziemlich viel Mehl. Werde ich mal ausprobieren. Die Kartoffeln kleben, das Mehl klebt sicher auch und ebenfalls das Eigelb.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.03.2008
13.682 Beiträge (ø3,88/Tag)

Hallo,
verfügst du über "mehlig kochende Kartoffeln?" Die werden üblicherweise für Klöße benutzt, nicht die festkochenden.

Gruß Lollo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.10.2012
4 Beiträge (ø0/Tag)

Es wird nicht unterschieden in mehlig und festkochend. Es gibt nur weiße und gelbe Kartoffeln. Eine kleine zusätzliche Hürde....
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.12.2009
11.833 Beiträge (ø4,09/Tag)

Das wird ja immer bekloppter hier! suemelie, das ist jetzt nicht dein Ernst, oder? Jajaja, was auch immer! Jajaja, was auch immer!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.03.2008
13.682 Beiträge (ø3,88/Tag)

Bioobst,
warum sollte es rund um die Welt mehlig kochende Kartoffeln geben????
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.12.2009
11.833 Beiträge (ø4,09/Tag)

Wenn du es doch ernst meinen solltest: Guck mal auf die Form der Kartoffeln! Je runder, umso mehliger..... YES MAN
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.12.2011
1.387 Beiträge (ø0,64/Tag)

Wo ist das denn?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
47.196 Beiträge (ø11,13/Tag)

bioobst,

die Userin wohnt NICHT in Deutschland. Andere Länder verfügen oft nicht über diese Kartoffelvielfalt wie wir.

katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.03.2008
13.682 Beiträge (ø3,88/Tag)

nichts für ungut, aber hier in Deutschland genauer Berlin, renne ich den mehligkochenden auch schon hinterher! Die Verbraucher oder wer auch immer bevorzugen offenbar die festkochenden oder vorwiegend festkochenden....
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine