Klöße ohne Kartoffelmehl

08.01.2013 17:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

suemilie

Mitglied seit 18.10.2012
4 Beiträge (ø0,01/Tag)

Ich lebe im Ausland und hier gibt es kein Kartoffelmehl. Bisher sind mir meine Klöße immer zerfallen, ich vermute aufgrund des fehlenden Kartoffelmehls. Weizenmehl scheint kein gleichwertiger Ersatz zu sein. Hat jemand einen Tipp wie die Klöße trotzdem gelingen?
 
08.01.2013 17:23 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.873 Beiträge (ø12,33/Tag)

Hallo,

kannst du uns dein Rezept für Köße verraten .

Wenn ich Kartoffelklöße halb und halb mache, muss ich ein Teil Kartoffeln reiben. Diesen Teig lasse ich etwas stehen.
Dann setzt sich unten in der Schüssel Kartoffelmehl ab, das benutze ich dann zur Bindung.

lg katir
 
08.01.2013 17:24 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ittigitti

Mitglied seit 26.12.2011
1.356 Beiträge (ø1,27/Tag)

Kartoffelstärke, nicht Mehl, wird verwendet. Wenn die geriebenen Kartoffeln im Wasser stehen, sondert sich die Stärke ab. Das sieht man ganz deutlich. Das Wasser wird vorsichtig abgegossen und die Stärke wird der Kloßmasse beigemengt. Vielleicht gibt es Kartoffelstärke zu kaufen, etwas davon käme dann auch in den Teig. Vielleicht würde eine andere Speisestärke, wie Maisstärke, ebenfalls binden. Mehl ist es aber auf keinen Fall.


ittigitti
 
08.01.2013 17:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

suemilie

Mitglied seit 18.10.2012
4 Beiträge (ø0,01/Tag)

@ittigitti: Der Unterschied zwischen Kartoffelstärke und -Mehl war mir gar nicht recht bewusst, es gibt aber beides nicht. Kartoffeln spielen in der hiesigen Küche eher eine untergeordnete Rolle.

@katir: Ich habe mit komplett gekochten Kartoffeln und halb und halb versucht, ging beides nicht. Sie schmecken zwar, aber zerfallen beim Kochen eben sehr. Den Tipp, das sich absetzende Kartoffelmehl zur Bindung zu verwenden, werde ich ausprobieren und ansonsten auf Maisstärke zurückgreifen!

Danke!
 
08.01.2013 17:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Chrissy1982

Mitglied seit 24.10.2007
1.560 Beiträge (ø0,6/Tag)

Hallo,

ich nehm bei meinen schlesischen Klößen auch nur normales Weizenmehl. Das klappt immer.

LG
 
08.01.2013 18:11 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bioobst

Mitglied seit 15.12.2009
11.833 Beiträge (ø6,54/Tag)

Moin!

Kartoffelmehl und -stärke ist dasselbe (Kartoffelmehl an sich gibt es nicht!), igitti labert mal wieder nur wie immer.... na dann...

Die abgesetzte Stärke dazugeben ist eigentlich normal, dann klappt es auch. Na!

LG Andrea
 
08.01.2013 18:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ittigitti

Mitglied seit 26.12.2011
1.356 Beiträge (ø1,27/Tag)

Das ist ziemlich viel Mehl. Werde ich mal ausprobieren. Die Kartoffeln kleben, das Mehl klebt sicher auch und ebenfalls das Eigelb.
 
08.01.2013 18:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Neu_Lollo

Mitglied seit 24.03.2008
9.610 Beiträge (ø3,94/Tag)

Hallo,
verfügst du über "mehlig kochende Kartoffeln?" Die werden üblicherweise für Klöße benutzt, nicht die festkochenden.

Gruß Lollo
 
08.01.2013 18:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

suemilie

Mitglied seit 18.10.2012
4 Beiträge (ø0,01/Tag)

Es wird nicht unterschieden in mehlig und festkochend. Es gibt nur weiße und gelbe Kartoffeln. Eine kleine zusätzliche Hürde....
 
08.01.2013 18:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bioobst

Mitglied seit 15.12.2009
11.833 Beiträge (ø6,54/Tag)

Das wird ja immer bekloppter hier! suemelie, das ist jetzt nicht dein Ernst, oder? Jajaja, was auch immer! Jajaja, was auch immer!
 
08.01.2013 18:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Neu_Lollo

Mitglied seit 24.03.2008
9.610 Beiträge (ø3,94/Tag)

Bioobst,
warum sollte es rund um die Welt mehlig kochende Kartoffeln geben????
 
08.01.2013 18:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bioobst

Mitglied seit 15.12.2009
11.833 Beiträge (ø6,54/Tag)

Wenn du es doch ernst meinen solltest: Guck mal auf die Form der Kartoffeln! Je runder, umso mehliger..... YES MAN
 
08.01.2013 18:34 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ittigitti

Mitglied seit 26.12.2011
1.356 Beiträge (ø1,27/Tag)

Wo ist das denn?
 
08.01.2013 18:35 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.873 Beiträge (ø12,33/Tag)

bioobst,

die Userin wohnt NICHT in Deutschland. Andere Länder verfügen oft nicht über diese Kartoffelvielfalt wie wir.

katir
 
08.01.2013 18:36 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Neu_Lollo

Mitglied seit 24.03.2008
9.610 Beiträge (ø3,94/Tag)

nichts für ungut, aber hier in Deutschland genauer Berlin, renne ich den mehligkochenden auch schon hinterher! Die Verbraucher oder wer auch immer bevorzugen offenbar die festkochenden oder vorwiegend festkochenden....
 
08.01.2013 18:37 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

suemilie

Mitglied seit 18.10.2012
4 Beiträge (ø0,01/Tag)

Ich lebe in Costa Rica. Auf den Paketen im Supermarkt steht nichts derartiges drauf, auf dem Markt, wo wir immer einkaufen wird wie gesagt in weiße und gelbe Kartoffeln unterschieden. Dachte nicht, dass meine harmlose Klöße-Frage nun zu einer Kartoffel-Grundsatz-Diskussion führt.
 
08.01.2013 18:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bioobst

Mitglied seit 15.12.2009
11.833 Beiträge (ø6,54/Tag)

Das ist mir schon klar, Lollo und katir! Ich wusste nur vorher nicht, dass es Länder gibt, wo nach KartoffelFARBE eingekauft wird! Asche auf mein Haupt oder so... *ups ... *rotwerd*

Trotzdem, je runder, umso mehliger.... ich denke, überall auf der Welt. Na! (war echt nicht böse gemeint *ups ... *rotwerd* )
 
08.01.2013 18:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ittigitti

Mitglied seit 26.12.2011
1.356 Beiträge (ø1,27/Tag)

Ehrlich gesagt, sind mehlige Kartoffeln eher die Ausnahme. Ich sehe immer nur festkochende Kartoffeln. Auf dem Markt gibt es auch mehlige, natürlich auch im Handel, aber man muß wirklich danach suchen.
 
08.01.2013 18:44 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

katir

Mitglied seit 10.04.2006
38.873 Beiträge (ø12,33/Tag)

bioobst,


wir sind einfach zu verwöhnt hier bei uns Na! . Egal ob bei kartoffeln oder auch beim Brot, solche Sortenvielfalt gibt es in kaum einem Land.

suemilie,

das war sicher keine Kritik an dir. Eher Verwunderung.

Übrigens...meine ersten selbstgemachten Klöße sind auch komplett auseinander gefallen.
Ist zwar schon sehr lange her, aber ich hatte sie damals die ganze Zeit kochen lassen . Das mochten sie nicht *ups ... *rotwerd*

lg katir
 
08.01.2013 18:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

jule-paule

Mitglied seit 29.10.2007
5.725 Beiträge (ø2,21/Tag)

Hallo

@Bioobst
das mit "je runder desto mehliger" ist aber jetzt nicht Dein Ernst, oder??? BOOOIINNNGG.... Wir bauen u. a. eine relativ neue Sorte namens "Talent" an, mehlig, dunkelgelbes fleisch und lang-oval! Die Form einer Kartoffel hat absolut nichts mit ihrem Kochtyp zu tun!

@Suemile
probier wie schon angeraten, die sich absetzende Stärke aufzufangen (von den rohen geriebenen Kartoffeln) aufzufangen und dann weiterzuverwenden. Das müsste klappen Na!

VG Jule
 
09.01.2013 08:03 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Cacao_noir

Mitglied seit 14.02.2010
5.329 Beiträge (ø3,05/Tag)

Hallo Suemilie,

ich würde nach anderer Speisestärke Ausschau halten: Reisstärke (Reismehl), Maisstärke oder auch Maniok. Stärkemehl wird ja nicht nur aus Kartoffeln gewonnen.

LG - Cacao_noir
 
09.01.2013 08:13 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Gartenliebe

Mitglied seit 28.08.2009
1.380 Beiträge (ø0,72/Tag)

Hi!
Guck mal, hier in der Datenbank gibt es etliche Rezepte, die keine Zugabe von Kartoffelmehl erfordern. Ein weiterer Tipp gegen Zerfall: Speisestärke in den Kloßteig + zus. 2 EL Speisestärke ins Kochwasser geben. ..und Ei dazugeben - das bindet ebenfalls!
In meine Kartoffelknödel kommt übrigens auch Gries und dazu noch Fett, Ei und Mehl - die halten auch sehr gut beim kochen. Allerdings ist die Kocheigenschaft der Kartoffeln insgesamt nicht gerade unwichtig, um vernünftige Knödel herstellen zu können.. Dampfst Du die Kartoffeln gut ab? Ich würde mal versuchen, aus Pellkartoffeln vom Vortag Knödel herzustellen, die Kartoffeln dazu vorher ggf. noch eine Runde trocknen im Backofen, um alle überschüssige Feuchtigkeit rauszulösen.

Berichtest Du uns mal, ob Du weitergekommen bist mit Deinen Versuchen?

LG von der Gartenliebe
 
09.01.2013 11:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bioobst

Mitglied seit 15.12.2009
11.833 Beiträge (ø6,54/Tag)

Doch Jule, das meinte ich durchaus ernst.
Eure neue Sorte ist dann eher die Ausnahme (die kenne ich nicht), bei den alten Sorten kann man nach dem Prinzip gehen und es haut hin! (hab ich übrigens genauso gelernt! Ja, ich bin ausgebildeter Koch!) Na!

LG Andrea
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de