Buttermilch angeballert?! Was ist darunter zu verstehn?


Mitglied seit 17.01.2002
829 Beiträge (ø0,14/Tag)

Hallo Ihr Lieben,

was genau ist "Buttermilch angeballert"?

Buttermilch ist ja klar und dann. In unserer Gegend - mittleres Niedersachsen - soll dazu noch Schwarzbrot und Zucker kommen?!

Wer weiß genaueres?

Danke und Gruß
wildehilde
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 11.07.2003
16.607 Beiträge (ø3,18/Tag)

Hallo Hilde,

mein Männe schwärmt davon - da werden Kindheitserinnerungen wach.

Soweit ich es vertanden habe, werden gekochte Kartoffeln in heißer Buttermilch erwärmt, zusammengemanscht und anschließend mit Speck (oder Schinken) und Zwiebeln verfeinert.

Das ist jedenfalls die Kombi, an die er sich (asu Süd-Niedersachsen) erinnert.

Gruß Sabine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.11.2005
26.003 Beiträge (ø5,96/Tag)


MOIN

Die angeballerte Buttermilch ist in der Tat scheinbar so
wie von Sabine beschrieben

Die Pumpernickel/Schwarzbrot-Zucker Variante
kenne ich eher in Verbindung mit Dickmlich

oder so wie in Merceilles Rezept mit (Butter)Milch und Quark




mamirah

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.08.2006
3.948 Beiträge (ø0,97/Tag)

Hallo zusammen,

mir kommen gerade dunkel Erinnerungen an ein "Lieblingsessen" meines Opas... soweit ich mich erinnere wurde eine Buttermilchsupper gekocht (habe leider kein Rezept), diese war aber definitiv angesüßt.
Darauf wurden Krümel von angebratenem Schwarzbrot gegeben... wer's mag Welt zusammengebrochen

Wie das heißt kann ich dir leider nicht sagen, meine Großeltern lebten aber zwischen Bremen und HH, also ist Niedersachsen als Gegend auch die richtige Richtung.

LG,
JellyBelly
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
829 Beiträge (ø0,14/Tag)

Hallo,

lieben Dank für Eure Erinnerungen ...
nur ...

... gibt es nicht noch mehr nette Niedersachsen, die mir über "Buttermilch angeballert" erzählen können?

Ich wohne zwar in Niedersachsen, könnte aber eher Euch Allen von Frankfurt´s Grüner Soße erzählen, denn da stamme ich her.

Gruß
wildehilde
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.11.2005
29 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

ich mache es so:

Salzkartoffen kochen, abgießen und zerstampfen,
dann mit Buttermilch aufgießen, aufkochen lassen,
währenddessen Mehl mit Milch anrühren und die Suppe damit binden.
Das Rühren nicht vergessen, die Suppe brennt leicht an.

Dazu gibt es ausgelassenen Speck, frische Zwiebelwürfel und Leberwurst/Rotwurst/Schinken.

Die Zwiebelwürfel kann man zwecks besserer Verträglichkeit auch mit aufkochen lassen.

Viele Grüße
Ursel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.07.2007
155 Beiträge (ø0,04/Tag)

Habe nur einmal interessehalber nach dem "Gericht" geschaut Lachen ! Bbbbrrr, mich schüttelt es immer noch...
Als ich Kind war, gab es das oft bei meinen Großeltern (Raum HB)...

Stampfkartoffeln, die auf dem Teller mit warmer Buttermilch aufgeschüttet wurden- am Rand dann "leckere" gebratene Blutwurst mit gerösteten Zwiebelwürfeln, und als weitere Beilage eine saure Gurke! Früher war das ein typisches Bauernessen...


Stewe
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.01.2013
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallöchen :) das Thema ist zwar jetzt schon älter, bin durch Zufall drauf gestoßen. :) komme aus dem Raum Hannover und ich kenn es so. Kartoffeln zusammen mit ein paar Nelken und Lorbeerblättern kochen, am besten in einem kleinen Sieb, Teebeutel o.ä. Weil wer beißt schon gern auf eine Nelke ;) dann die gekochten Kartoffeln in eine Schüssel geben und mit ca 1.5 Liter Buttermilch zu eine Art Kartoffelpüree verrühren. In der Zwischenzeit Mettenden in einer Pfanne anbraten anschließend in Scheiben schneiden und unter das Püree rühren. Fertig ist es :)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.07.2004
1.149 Beiträge (ø0,24/Tag)

Hallo,

ich kenne das etwas anders. Als Weisse Bohnen-Eintopf mit Speck und Rauchenden der dann mit Buttermich


aufgegossen wird.Hat meine Mutter früher oft gekocht.


LG traubig
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.08.2007
3 Beiträge (ø0/Tag)

Das Thema ist schon älter, aber ich greife es nochmal auf, weil ich mal interessehalber wissen wollte, wie andere das machen...
Ich komme aus der Gegend zwischen Bremen und Hannover. Hier heißt das "Boddermelk angeballers" (also auf plattdeutsch) und wir machen das wie folgt:
Kartoffeln kochen und grob zerstampfen. Mit Buttermilch und Vollmilch zu etwa gleichen Teilen (wir mögen es nicht so sehr säuerlich, das Verhältnis kann aber ja jeder selbst bestimmen) aufgießen, bis die Kartoffeln etwa zu 3/4 bis 7/8 (letztlich ganz nach Geschmack, wie flüssig man das haben möchte) bedeckt sind. Aufkochen und mit Brühe, Pfeffer und Salz würzen (evtl. etwas Brühe oder Milch mit Stärke ansetzen, falls die Kartoffeln in der Milch alleine nicht genug binden, das Ganze soll schön sämig werden).
Zwiebelwürfel mit Cabanossischeiben oder Schinkenwürfeln anbraten, als "Topping" anbieten (ich mache es hinterher auf dem Teller auf meine "Suppe").
Meine Familie isst dazu noch Blutwurst, aber so sehr ich Boddermelk angeballers liebe, so wenig mag ich Blutwurst...
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine