Rouladen im Ofen?

zurück weiter
14.04.2003 22:17

moka

Mitglied seit 17.01.2002
48 Beiträge (ø0,01/Tag)

Ich möchte Ostern Rindsrouladen machen und diese gerne im Backofen schmoren lassen. Kann mir jemand einen Tip geben wie lange und bei welcher Temperatur ich sie schmoren muß? Sie dürfen auf keinem Fall zäh werden, sind nämlich für meine Schwiegereltern. Lachen
Viele Grüße Moka
14.04.2003 22:58

jd150925

Mitglied seit 07.04.2002
31.635 Beiträge (ø5,9/Tag)

210 bis 230 Grad, 70 bis 80 Minuten, Flüssigkeit Rotwein.

Aber ich meine, hier schon Rezepte für Backofenrouladen gesehen zu haben.

Sonst kann ich es morgen noch eingeben. Aber ich bin mir eigentlich sicher, weiß nur nicht mehr, ob Rezepte oder Forum.

Kyri
15.04.2003 00:42

Flar

Mitglied seit 13.05.2002
3.253 Beiträge (ø0,61/Tag)

Sorry, wenn ich da mal widersprechen muss, aber ... echte Rouladen werden angebraten und schmoren dann in ihrer Sauce. So dünn geschnittenes Rindviech dörrt im Bachofen aus und ist dann ungenießbar, weil hart, wie Schuhsohle.

Gruß Flar
15.04.2003 01:49

AnjaInge

Mitglied seit 19.03.2003
22.909 Beiträge (ø4,57/Tag)

Ich mache meine Rouladen immer im Backofen (erst anbraten, dann Flüssigkeit dazu, Deckel vom Bräter drauf und bei ca. 200 C mindestens eine Stunde, besser mehr, im Ofen weiterschmoren lassen).

Weich wie Butter und lecker!

Gruss von Anja
15.04.2003 06:47

hieronimi

Mitglied seit 17.01.2002
743 Beiträge (ø0,14/Tag)

kannst auch hier nt anwenden, den ofen nur auf ca 100° vorheizen, die angebratenen rouladen incl. saucenfond, der auch kurz aufgekocht hat, mit geschlossenem topfdeckel sonst wird es "drüsch" in den ofen, ca 3 std ziehen lassen. die rouladen sind butterweich!!!! sauce nur noch passieren und abschmecken. evtl mit berre manié abbinden.
15.04.2003 07:14

jd150925

Mitglied seit 07.04.2002
31.635 Beiträge (ø5,9/Tag)

Flar, was heißt "echte Rouladen"????????????????????????????? Die Fleisch-Roulade ist ein dafür geeignetes Stück Fleisch, das - meist gefüllt - zusammengerollt wird.

Ich mache seit Jahren Backofen-Rouladen, ohne daß diese austrocknen. Die Geheimnisse lauten "Flüssigkeit, Deckel drauf", das ist alles. Ich leg die Dinger schließlich nicht trocken auf ein Blech Lachen .

Aber ich sehe schon, ich muß doch noch mein Rezept reingeben, obwohl ich genau weiß, daß ich hier schon eins für Backofenrouladen gelesen habe.

Noch was, was ich heute tun muß.

Und die Dinger sind absolut lecker.

Kyri
15.04.2003 09:31

Flar

Mitglied seit 13.05.2002
3.253 Beiträge (ø0,61/Tag)

Ok, ich glaub, ich hab da was mistverstanden Na! Im Topf, mit Flüssigkeit sollte das gehen, sogar mit NT.

Gruß Flar
15.04.2003 09:54

Saltwater

Mitglied seit 30.01.2003
4.457 Beiträge (ø0,88/Tag)

Ich brate sie an, und lasse sie bei 180°C eine Stunde schmoren. Aber ich übergieße sie öfter mit ihrem eigenen Saft!!!

Total lecker und weich!!!!

Salti (jetzt Hunger hab Welt zusammengebrochen )
15.04.2003 22:45

moka

Mitglied seit 17.01.2002
48 Beiträge (ø0,01/Tag)

Vielen Dank für eure Antworten, ihr habt mir sehr geholfen.

@Kyri - Falls dein Rezept von den obigen abweicht hätte ich es auch ganz gerne. Ich habe in der Forensuche unter "Backofenrouladen" leider nichts gefunden.

Liebe Grüße Moka
16.04.2003 00:16

jd150925

Mitglied seit 07.04.2002
31.635 Beiträge (ø5,9/Tag)

Okay, bin leider heute nicht dazu gekommen.

LG Kyri
16.04.2003 20:15

Heimsee

Mitglied seit 16.02.2003
78 Beiträge (ø0,02/Tag)

Ich mache meine Rouladen auch im Ofen,
ohne anbraten in den Ultra-Plus von Tupper, Deckel drauf und für 2 Stunden bei
160 Grad in den Ofen.
Das ist eine tolle Sache, weil die Soße gleich dazukommt, ohne aufgießen, nur
der Fleischsaft, aber toll lecker, und du mußt wirklich gar nicht danach schauen,
und die Rouladen werden total zart, weich und lecker.
LG
16.04.2003 20:43

jd150925

Mitglied seit 07.04.2002
31.635 Beiträge (ø5,9/Tag)

So, das ist das offizielle Rezept:

Rouladen aus dem Backofen
4 Portionen
Bräter mit Deckel
210-230°C
Gesamtzeit 70-80 Min.
4 Rindfleischscheiben (ca. 800 g)
1 TL Senf
1 TL Tomatenmark
1/2 TL Zwiebelsalz
1/2 TL Pfeffer
50 g Speck
3 mittelgroße Essiggurken,
in Scheiben geschnitten
ca. 1/2 l Rotwein

Soße
1/8 l Brühe
Mehl
Sahne
Salz
etwas Zucker
Die Fleischscheiben dünn mit Senf und Tomatenmark bestreichen, würzen, mit Speck
und Essiggurken belegen. Mit Rouladennadeln oder Holzspießchen
feststecken. Rotwein hinzufügen, das Geschirr mit passendem Deckel schließen und auf den Rost in den kalten Backofen geben.
Zur Soßenzubereitung den konzentrierten Bratenfond mit Brühe auffüllen und mit
Mehl binden. Einmal aufkochen, dann mit Sahne und einer Prise Zucker abschmecken.

So habe ich es ein einziges Mal gemacht.

Ich ziehe folgende Variante vor:


Rouladenfleisch nehmen, je nach Größe des Bräters - bei mir kommen die Dinger in die lange Glasform, die grade noch in meinen Backofen paßt. Sie müssen da gefüllt gemütlich und mit wenig Luft nebeneinander reinpassen.

Dann kaufe ich Hackfleisch, Thüringer Mett, Bratenmett, je nach Laune, würze es kräftig, füge noch Quark hinzu, Menge hackfleisch je nach gewünschter Rouladendicke, aber ein Pfund hole ich schon, dazu ein halbes Pfund Quark. Ein Pröbchen der Mischung kommt in die Mikro, dann weiß ich in etwa, wie es wird, weil ich kein rohes Fleisch esse. Ich würze mit Pfeffer, Paprika, Galgant, Zwiebeln, Ketchup und was sonst so in der Richtung mir in die Finger fällt.
Rouladen werden mit Senf und Tomatenmark tüchtig bestrichen, dann kommt die Hackmischung drauf, zusammenrollen und in den vorbereiteten Topf füllen.

Da streue ich auf den Boden ein bißchen Zwiebeln und Kräuter, halt nicht viel, nur so für die Grundwürze.

Die Rouladen werden, ohne jegliche Verschnürung, Pieksung oder Klammerung mit Vorsicht (weil es sonst eine grandiose Ferkelei gibt) so eingelegt, daß die "Öffnung" erstmal unten ist. Dann Rotwein drüber kippen (welche Sorte, das ist Geschmackssache, bestimmt aber wesentlich den Geschmack der Sauce), die Rouladen gucken ein Stückchen aus dem Wein raus.

Dann in den Ofen, Einstellung siehe oben.

So nach etwas über der Hälfte der Zeit gucke ich mal nach, und wenn ich den Eindruck habe, sie werden oben zu dunkel, dann drehe ich sie halt vorsichtig um, sie sind dann schon formstabil genug. Andernfalls lasse ich sie halt so drin liegen. Zeitangaben kann ich leider keine machen.

ABER: einmal aufgewärmt sind sie noch viel viel leckerer.

Also, garen, rausnehmen, aus der Flüssigkeit, evt. mit Bratensaftzusatz, eine schöne Sauce machen (fies wie ich bin, mache ich zuweilen eine Sauce mit Mehlschwitze, eine Art Grundsauce eigener Produktion, ein dickliches Gemantsche, das dann mit der Flüssigkeit zu einer Supersauce wird.) Leider habe ich für die Sauce kein richtiges Rezept, weil das halt sehr davon abhängt, was da rausschmurgelt (und weil es oft genug vorkommt, daß ich die Rouladen dann so wegfuttere oder einfriere und die Sauce dann extra mit Hackfleisch verbrauche, wenn noch welches übrig war *ups ... *rotwerd* ).

Naja, am nächsten TAg kann man die Rouladen wunderbar aufwärmen, in der Sauce.

In Deinem Fall würde ich die Lösung mit dem Wenden wählen, vermute ich.

Und wenn Du keinen Rotwein nehmen willst, müßte eigentlich auch eine Art Brühe oder so gehen, oder halt Traubensaft oder so, weiß ich leider nicht.

Naja, dies als Ansatz und jetzt kannst Du dazu fragen.

Es grüßt die >Kyri
16.04.2003 20:44

jd150925

Mitglied seit 07.04.2002
31.635 Beiträge (ø5,9/Tag)

achso, ich produzier immer gleich so zwischen 6 und 8 Stück, ja nach Dicke, da sind die Mengen dann vielleicht noch anders.
16.04.2003 20:52

Heidi-1

Mitglied seit 17.01.2002
477 Beiträge (ø0,09/Tag)

Ich habe auch eine Frage,

mein Sohn hat demnächst Kommunion. Wir werden zu Hause mit den geladenen Gästen feiern. Auf dem Speiseplan stehen Rouladen. Ich hatte auch vor, sie auf der Herdplatte anbraten und dann im Ofenrohr schmoren lassen. Leider habe ich für das Blech keinen Deckel. Reicht es dann auch, dies mit Alufolie abzudecken? Ich möchte nach dem Schmoren die 20 Rouladen nicht wegwerfen müssen.


traurig traurig


Wird das mit dem Alu funktionieren?

Heidi

16.04.2003 21:22

AnjaInge

Mitglied seit 19.03.2003
22.909 Beiträge (ø4,57/Tag)

Hallo Heidi!
Ich denke mal, da könnten sie schon trocken werden, die Alufolie schließt ja nicht dicht ab, so daß die Feuchtigkeit erhalten bleibt...
Vielleicht reicht es aber, wenn Du viel Flüssigkeit angießt und sie regelmäßig begießt?
zurück weiter

Partnermagazine