dinchen4444s Blog

Pâtisserie Nadine

Grüner-Tee-Roulade mit Rotebohnen-Füllung

22.01.2013 / 22:12
Diese Biskuitrolle mit Matcha und Rotebohnen-Füllung war das erste Rezept, das ich von meiner japanischen Freundin Ayako bekommen habe. Sie ist Konditormeisterin und hat es selbst erfunden, und somit war es der perfekte Kuchen für den Geburtstag von meiner anderen japanischen Freundin :-)
Auf der Suche nach der japanischen Rotebohnen-Paste habe ich sogar ein Rezept gefunden, wie man diese selbst machen kann, letztlich habe ich aber doch noch die richtige Paste in einem Asialaden ganz in der Nähe bekommen. Ich habe etwas mehr als die im Rezept vorgeschlagenen 150 g Rotebohnenpaste benutzt.






Zutaten für 16 Portionen:
5 Eier Größe M (oder 6 Eier Größe S)
125 g Zucker
125 g Mehl
10 g Matcha - grünes Teepulver
2 EL Zucker
250 g Rotebohnenpaste
200 g Schlagsahne

Nährwert: 170 kcal/Portion

Zubereitung:
Eier und Zucker in eine große Schüssel geben, Mehl und Matcha-Pulver abwiegen und gut miteinander vermischen.

Eier und Zucker zu stabilem Schaum schlagen, Mehlmischung darüber sieben und vorsichtig unterheben.

Die Biskuitmasse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und glatt streichen, bei 200°C ca. 8-10 min backen.

Klassisch stürzt man den Biskuit dann auf ein mit Zucker bestreutes Geschirrtuch - ich habe es andersrum gemacht, 2 EL Zucker auf den Biskuit gestreut, das Geschirrtuch darauf gelegt und mithilfe eines großen Bretts das Ganze umgedreht. Dann benutzt man das Geschirrtuch, um den Biskuit von der schmalen Seite her aufzuwickeln, und lässt die Rolle so auskühlen.

Für die Füllung die Rotebohnenpaste in einer Schüssel glatt rühren, die Sahne steif schlagen und unter die Rotebohnenpaste heben. Die Biskuitrolle vorsichtig aufwickeln, mit der Füllung bestreichen und wieder aufrollen.

Die Roulade an beiden Enden gerade schneiden und nach Belieben mit geschlagener Sahne verzieren...und dann heißt es "Itada kimasu" (Guten Appetit)!

Die erste dieser Biskuitrollen habe ich schon vor einigen Jahren gemacht...und wer Katakana lesen kann, weiß jetzt auch die Namen der Beschenkten ;-)

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de