dinchen4444s Blog

Pâtisserie Nadine

Schmelzende Schneemann Cookies

03.01.2013 / 21:43

Diese schmelzenden Schneemänner auf den Schoko-Cookies hatte ich hier auf Pinterest entdeckt und wollte sie sofort nachmachen! Mein Plan, halbierte Eismoritz für die Hüte zu verwenden, ging leider nicht auf, weil ich nirgends welche finden konnte, aber halbierte Ritter-Sport und Schogetten-Stückchen haben auch ganz gut funktioniert. Für die Nasen habe ich erst Stücke von orangen Mamba benutzt, leider waren die sehr sehr hellorange, so dass ich später auf längliche orange Zuckerstreusel umgestiegen bin. Trotzdem hat nicht jeder sofort erkannt, was da auf den Cookies abgebildet ist...die kreativste Theorie war, dass es ein Pinguin ist, der als Bauarbeiter arbeitet (wegen des Helms!) :-))

Zutaten für 36 Schneemänner:
280 g Mehl

250 g Butter
100 g brauner Zucker
130 g weißer Zucker
2 Eier
1 TL Natron
0,5 TL Salz
1 Pck. Vanillezucker
200 g Zartbitter-Schokolade, grob gehackt


400 g weiße Schokolade
18 Stückchen Ritter Sport oder Schogetten
Bunte Zuckerkugeln

Zubereitung:
Den Backofen auf 180°C vorheizen. Einen festen Teig aus den Zutaten von Mehl bis Vanillezucker zubereiten (z.B. mit den Knethaken von Handrührgerät oder Küchenmaschine). Mit zwei Teelöffeln kleine Bällchen formen und jeweils 9 davon auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen, NICHT flach drücken, die Kekse verlaufen beim Backen automatisch.


Die Cookies sind nach 8-9 Minuten fertig, wenn sie außen braun und innen noch saftig sind. Die Cookies vom Backblech gleiten und abkühlen lassen, inzwischen die Schokoladenstückchen mit einem scharfen Messer halbieren und die Mamba in kleine Dreiecke schneiden und die Spitze zwirbeln.


Die weiße Schokolade im Wasserbad schmelzen, 1-2 Esslöffel auf jeden Cookie verteilen und die Schokoladenhüte sowie Augen, Knöpfe und Nase platzieren. Da der Schneemann ja schmilzt, macht es nichts, wenn die Anordnung etwas chaotisch ist :-)


Ich habe die Cookies dann einzeln in kleinen Tütchen verpackt, um sie meinen Gästen beim Aufbruch als "Party Favour" mitzugeben...was ich bei mehr als der Hälfte der Gäste natürlich erst mal vergessen habe! Die andere Hälfte hat sich aber sehr gefreut :-D

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de