dashonigkuchenpferds Blog

Honigkuchenpferd

Spekulatius-Buttercreme

01.12.2012 / 15:19

 

Auf etwa zehn Rezepte für Buttercreme, finde ich im Schnitt nur eines, dass nicht mit Puddingpulver gemacht wird. Das geht natürlich auch wunderbar. Aber ohne eben auch! In diesem Fall wollte ich eine weihnachtliche Buttercreme machen. Das heißt natürlich, dass das ganze Potpourri an winterlichen Gewürzen nicht fehlen darf. Gewürznelken, Zimt, Kardamom und Muskatnuss zählen hier zu den üblichen Verdächtigen.

Diese Gewürze bilden auch bei Spekulatius die geschmackliche Basis. Über genügend Stärke verfügt das Traditionsgebäck auch. Was liegt also näher als selbst daraus einen Pudding zu kochen, um ihn zu einer weihnachtlichen Buttercreme zu verarbeiten. Die Spekulatius-Buttercreme eignet sich wunderbar zum Füllen und Verzieren von Cupcakes, Kuchen und Torten.

 

Vorweg sei noch gesagt, dass die Menge für kleine Hauben auf 12 Cupcakes reicht. Da Buttercreme bekanntermaßen sehr reichhaltig ist, reicht das meiner Meinung nach völlig aus. Wer große Buttercremehauben auf seinen Cupcakes machen od. das Rezept für eine Torte nehmen möchte, sollte dementsprechend mehr machen.

 

Spekulatius-Buttercreme

3 Spekulatius
100 ml Milch
100 g Butter
75 g Puderzucker
1 Msp. Zimt
1 Prise Salz

 

Spekulatius in einen Gefrierbeutel legen, Beutel verschließen und mit einem Nudelholz fein mahlen.

Milch und gemahlene Spekulatius in einen kleinen Topf geben. Unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze auf dem Herd aufkochen bis die Milch andickt. Den Topf vom Herd nehmen und die angedickte Milch vollständig abkühlen lassen bis sie Zimmertemperatur hat.

Auch die Butter muss zimmerwarm sein. Schlagt sie mit dem Puderzucker einige Minuten cremig.

Die angedickte Milch löffelweise zur Butter geben und mit einem Handrührgerät kurz aufschlagen. Mit Zimt und Salz verfeinern.

 

TIPP: Wer noch die passenden Cupcakes für diese Buttercreme sucht, kann mal bei meinen Mandel-Marzipan-Cupcakes gucken. Mit einer kleinen Variation dieses Cupcake-Rezepts passen sie sogar noch besser zur Spekulatius-Buttercreme.

Dazu nehmt ihr 5 Spekulatius, gebt sie in einen Gefrierbeutel, verschließt ihn und mahlt sie mit einem Nudelholz fein. Dafür braucht ihr nur noch 80 g Mehl. Die Vanilleschote ersetzt ihr durch 1 gestrichenen Teelöffel Zimt.

 

Aktive Zubereitungszeit: 15 Min.
Ruhezeit: 1 Std.

Mandel-Marzipan-Cupcakes mit Vanillebuttercreme

28.11.2012 / 17:03

 

Seit dieser Woche ist es wieder so weit. Der Weihnachtsmarkt hat eröffnet und lässt seine verführerischen Lockstoffe durch die Stadt strömen. Wenn der Wind günstig steht und ich die Nase weit aus dem Fenster strecke, bilde ich mir ein, es riechen zu können: Gebrannte Mandeln, Weihnachtsplätzchen und Glühwein, Zimt, Marzipan und Mohn. Eben all die schönen Düfte, die einem die dunkle Jahreszeit versüßen.

Auf Dauer wird es bei offenem Fenster doch etwas kalt. Also setze ich die heimische Weihnachtsduftproduktion in Gang. Den Anfang machen diese Cupcakes mit gerösteten Mandeln und Marzipan. Das riecht nach Weihnachten.

 

Für ca. 12 Stück

Teig

50 g gemahlene Mandeln
100 g Marzipan
130 g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Natron
1 Prise Salz
1 Vanilleschote, davon das Mark
100 g Butter
100 g Zucker
2 Eier
150 ml Buttermilch


Buttercreme

100 ml Milch
20 g Mehl
100 g Butter
75 g Puderzucker
1 Vanilleschote, davon das Mark
1 Prise Salz


Für die Cupcakes

Backofen auf 175°C vorheizen.

Die gemahlenen Mandeln in einer beschichteten Pfanne rösten. Dabei zwischendurch immer rühren bis sie goldbraun sind. Anschließend gleich in eine Rührschüssel geben, damit sie nicht nachrösten und zu dunkel werden. Mandeln abkühlen lassen.

 

Marzipan grob raspeln und beiseite stellen.

 

Mehl, Backpulver, Natron und Salz zu den Mandeln geben und verrühren.

Die Vanilleschoten der Länge nach aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Wer keine Schoten zur Hand hat, kann auch Vanillearoma verwenden.

In einer zweiten Schüssel die zimmerwarme Butter, Zucker und das Mark der Vanilleschote mit einem Handrührgerät einige Minuten cremig schlagen. Gebt ein Ei nach dem anderen dazu und verrührt sie kurz. Gebt abwechselnd die trockenen Zutaten und die Buttermilch dazu und verrührt kurz alles zu einem glatten Teig. Rührt nur so viel wie nötig, um die Zutaten zu vermengen. Marzipan unterheben.

 

Legt ein Muffinblech mit Förmchen aus oder schneidet Backpapier in quadratische Stücke und kleidet sie damit aus. Förmchen 3/4 voll mit Teig füllen.

 

Die Cupcakes werden für 20 Min. im Ofen gebacken. Lasst sie vollständig abkühlen bevor ihr die Buttercreme auftragt.




Für die Buttercreme

Milch und Mehl in einem Topf verrühren und bei mittlerer Hitze auf dem Herd aufkochen bis die Milch andickt. Den Topf vom Herd nehmen und die angedickte Milch vollständig abkühlen lassen bis sie Zimmertemperatur hat.

 

Auch die Butter muss zimmerwarm sein. Schlagt sie mit dem Puderzucker einige Minuten cremig.

Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden, das Mark herauskratzen und zusammen mit dem Salz zur Butter geben und verrühren. Bei der Buttercreme empfehle ich die Schote nicht durch Aroma zu ersetzen. Es schmeckt einfach so viel besser.

 

Die angedickte Milch löffelweise zur Butter geben und mit einem Handrührgerät kurz aufschlagen.

 

Die Buttercreme mit einem Spritzbeutel oder einem Spachtel auf die Cupcakes auftragen.

Aktive Zubereitungszeit: 30 Min.
Ruhezeit: 1 Std.

 

Schmandtarte mit karamellisierten Birnen

04.11.2012 / 19:30

 

Hier ein kleines Quiz. Von welcher Frucht ist hier die Rede? Achtung, fertig, los: Der griechische Dichter Homer nannte sie eine „Gabe der Götter“, sie verursachen die wenigsten allergischen Reaktionen unter ihren Fruchtgenossen und ich habe bis dato noch kein Rezept mit ihnen auf meinem Blog (oh Schande!). Richtig, die Rede ist von Birnen.


Für die Schmandtarte mit karamellisierten Birnen empfehle ich Birnen mit etwas festerem Fleisch, damit sie beim Karamellisieren nicht zerfallen. Zum pur Genießen bevorzuge ich jedoch auch die reiferen Exemplare. Hier noch ein Tipp wie man den Reifeprozess beschleunigen kann: Steckt sie zusammen mit einem reifen Apfel in eine Papiertüte. Stellt diese an einen schattigen Platz. Äpfel enthalten das Gas Äthylen, das den Reifeprozess beschleunigt.

 

Teig

200 g Mehl
80 g Zucker
1 Msp. Zimt
1 Prise Salz
125 g kalte Butter
1 Eigelb
500 g getrocknete Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Füllung

400 g Schmand
3 EL Zucker
1 Ei
1/2 TL Zimt

Belag

800 g Birnen (ca. 5 Stück) mit festem Fleisch
etwas Zitronensaft
125 g brauner Zucker
50 ml Weißwein


Für den Teig

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und 30 Min. in den Kühlschrank legen.


Den Backofen auf 190°C vorheizen.

Teig auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsplatte ausrollen. Fettet eine Tarte-/Quicheform mit Butter ein und legt den Teig hinein. Das geht am besten mit einem Kuchenheber. Der Rand sollte ca. 3 cm hoch sein. Überschüssigen Teig schneidet ihr mit einem Messer ab. Mit einer Gabel stecht ihr einige Löcher in den Boden.

 

Den Boden ca. 20 Min. blindbacken. Dafür schneidet ihr Backpapier kreisförmig aus und legt es auf den Teig. Darauf verstreut ihr die getrockneten Hülsenfrüchte, so dass der Teig beim Backen nicht aufgeht und seine Form behält.


Nach der Backzeit holt ihr den Tarteboden aus dem Ofen, entfernt Backpapier und Hülsenfrüchte und stellt den Backofen auf 150°C zurück.


Für die Füllung

Alle Zutaten einige Minuten cremig rühren.

 

Die Füllung auf dem vorgebackenen Boden verstreichen und weitere 40 Min. backen.

 

Für den Belag


Die Birnen waschen, vierteln, entkernen und in Scheiben schneiden. Anschließend beträufelt ihr sie mit etwas Zitronensaft.


In einer Pfanne den braunen Zucker langsam karamellisieren lassen. Die Hitze nicht zu hoch stellen, sonst brennt der Zucker an. Dadurch wird er bitter im Geschmack.


Die Birnenscheiben zum Karamell geben. 2 Minuten dünsten und mit Weißwein ablöschen. Die Birnen bei niedriger Hitze 10 Min. gar köcheln lassen. Die genaue Garzeit hängt allerdings von der Konsistenz der Birnen ab. Sie sollten nicht zerfallen.


Die karamellisierten Früchte in ein Sieb geben und den Karamellsud auffangen. Lasst die Früchte abtropfen und abkühlen bevor ihr sie auf der Tarte verteilt. Währenddessen gebt ihr den Sud zurück in die Pfanne und kocht ihn zu einem dicklichen Sirup ein. Das dauert vermutlich nicht länger als 3 - 4 Minuten.


Verteilt die Birnen spiralförmig auf der Tarte und beträufelt sie mit dem übrigen Karamell.

 


Aktive Zubereitungszeit: 30 Min.
Ruhezeit: 30 Min.

Mumienkekse für Halloween

28.10.2012 / 14:10

Huuuuuaaaaa hahaaaa (hämisches Lachen). Der gruseligste Tag des Jahres steht vor der Tür und wenn er klingelt, will ich vorbereitet sein. Wer will schon Saures, wenn er Süßes haben kann! Daher habe ich schon mal einen kleinen Probedurchlauf gemacht und für Halloween schaurig schöne Kekse gebacken. Na ja zugegeben, so richtig zum Fürchten sind sie nicht...dafür aber zum Anbeißen...

Die kleinen Mumien hören auf den Namen Zitronen-Butterplätzchen mit Weißer Schokolade, genauer gesagt Modellierschokolade. Die ist mit nur zwei Zutaten ganz einfach selbst gemacht und optimal zum Dekorieren, weil sie sich wunderbar formen lässt. Alles andere verrate ich euch Schritt für Schritt im Rezept. Happy Halloween!

 

Für 18 Stück á 8 x 9 cm

Teig


250 g Mehl
150 g Butter
80 g Zucker
1 Zitrone, davon der Abrieb
2 EL Zitronensaft
1 Eigelb
1 Prise Salz

Deko

300 g Weiße Schokolade
150 g Grafschafter „Heller Sirup“
etwas Puderzucker
etwas Wasser od. Zitronensaft
etwas schwarze Lebensmittelfarbe (z.B. von RBV Birkmann)

Arbeitsutensilien

2 Töpfe (groß und klein)
Fondantroller od. Nudelholz
Kräuterroller od. Messer
Strohhalm
Dekorierstift


Achtung: Modellierschokolade am Vortag zubereiten!

Für die Modellierschokolade

Schokolade in Stücke brechen und über heißem Wasserdampf schmelzen. Dafür nehmt ihr einen kleinen Topf und hängt ihn über einen größeren Topf. Den größeren Topf füllt ihr 1 - 2 Fingerbreit mit Wasser. Das Wasser sollte den kleineren Topf nicht berühren. Sonst könnte die Schokolade verbrennen. Rührt die Schokolade regelmäßig um bis sie geschmolzen ist. Nehmt den Topf vom Herd und rührt den Sirup ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Masse wird dann fest und wirkt zunächst bröselig. Füllt sie in einen Frischhaltebeutel um und knetet sie gut durch bis sie geschmeidig ist. Drückt die Masse zu einer ein Fingerbreit dicken Platte, verschließt den Beutel und legt die Modellierschokolade über Nacht in den Kühlschrank.

Bevor ihr am nächsten Tag mit den Plätzchen beginnt, holt ihr sie aus dem Kühlschrank. So nimmt die Masse Zimmertemperatur an und lässt sich einfacher kneten.


Für den Teig


Allen Zutaten zu einem Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und für 1 Std. in den Kühlschrank legen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Den Teig auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche ausrollen und ausstechen.

Ein Blech mit Backpapier belegen und die Plätzchen darauf für ca. 12 Min. backen.

 

Die genaue Backzeit hängt allerdings von der Größe eurer Plätzchen ab. Wenn die Ränder goldbraun werden, sind sie gut. Lasst die Plätzchen gut auskühlen, bevor ihr sie dekoriert.


Für die Deko

Die Modellierschokolade gut durchkneten. Dabei tritt noch etwas Fett aus. Das könnt ihr mit etwas Küchenpapier auffangen.

Sucht euch einen glatten Untergrund und rollt die Modellierschokolade dünn aus. Ich habe immer nur einen Teil der Schokolade ausgerollt und den Rest derweil in der Frischhaltefolie gelassen. Zum Ausrollen eignet sich ein Fondantroller sehr gut. Ein Nudelholz tut es aber auch.

Nun schneidet ihr die ausgerollte Modellierschokolade in dünne Streifen. Ich habe dafür einen Kräuterroller genommen. Den kann ich auf jeden Fall empfehlen, weil die Streifen so schön gleichmäßig werden und schnell gemacht sind. Ein Messer geht natürlich auch.

 

Von den Streifen schneidet ihr stückchenweise einen Teil ab und legt sie kreuz und quer auf die Plätzchen. Am besten löst ihr die Streifen mit einem dünnen Messer vom Untergrund ab. Drückt sie nun leicht an den Rändern der Plätzchen an. Was an Streifen übersteht, könnt ihr durch leichtes Drücken mit dem Finger einfach entfernen. Bei der Augenpartie lasst ihr etwas Platz für die Augen.

 

Rührt etwas Puderzucker mit Zitronensaft od. Wasser an und färbt ihn mit schwarzer Lebensmittelfarbe ein. Diese werdet ihr vermutlich nicht im herkömmlichen Supermarkt finden. Ich habe die Lebensmittelfarbe von RBV Birkmann benutzt. Das ist ein konzentriertes Puder, das es bei uns in einem Küchenhaus zu kaufen gibt. Ihr könnt schwarze Lebensmittelfarbe aber auch gut im Internet bestellen od. ihr entscheidet euch für eine andere Farbe.

Füllt den Zuckerguss in eine Dekorierflasche. Nebenbei stecht ihr mit einem Strohhalm die Augen für eure Mumie aus der Modellierschokolade aus. Füllt die Augenpartie mit Zuckerguss aus, setzt die Augen ein und gebt jeweils ein Pünktchen Zuckerguss für die Pupillen darauf.

 

Fertig sind die kleinen Mumien!

 

Aktive Zubereitungszeit: 2,5 - 3 Std.
Ruhezeit: 24 Std.

Erdbeermousse

26.06.2012 / 23:23

 

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Es ist auch nicht alles Frucht, was rot leuchtet und Beere heißt. Wie ich jetzt dazu gelernt habe ist die Erdbeere „nur“ eine Scheinfrucht! Was ich die längste Zeit meines Lebens für eine leckere rote Frucht gehalten habe, ist in Wahrheit der verdickte Boden der Blüte. Die eigentliche Frucht an der Erdbeere sind die kleinen gelben Samen auf der Oberfläche.

Scheinfrucht hin oder her. Die Erdbeere punktet dennoch auf ganzer Linie. Sie enthält mehr Vitamin C als Orangen, ist reich an Eisen und ist die ideale Starbesetzung für ein sommerliches Dessert. Wer bei Letzterem ein besonders gutes Ergebnis erzielen möchte, sollte beim Erdbeerkauf unbedingt darauf achten ausschließlich rote Exemplare zu nehmen, da die Früchte, äh Verzeihung - die verdickten Blütenböden -nach dem Pflücken nicht nachreifen.

 

Für 4 Portionen

500 g Erdbeeren
100 g Zucker
2 EL Limettensaft
4 Blatt Gelatine
200 g Joghurt
250 ml Schlagsahne
2 Pkt. Vanillezucker


Die Erdbeeren waschen, trocken tupfen, entstielen und in Stücke schneiden.

 

Die Erdbeeren pürieren und mit dem Zucker vermischen. 8 EL davon für die Deko aufheben.

 

Nun auch den Joghurt unterrühren. Gelatine mit etwas kaltem Wasser 5 Min. lang einweichen lassen. Nebenbei den Limettensaft erwärmen.

 

Die Gelatine gut auspressen und mit dem heißen Limettensaft verrühren bis sie sich aufgelöst hat. 3 EL Erdbeer-Joghurt-Püree mit der Gelatine verrühren. Dann auch den Rest dazu geben.

Die Erdbeermasse für ca. 30 Min. in den Kühlschrank stellen. Dann sollte die Masse anfangen zu gelieren. Rührt sie noch einmal durch.

Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen und unter die Erdbeermasse heben.

 

Das Erdbeermousse könnt ihr nun in Dessertgläser füllen und für 1,5 Std. zurück in den Kühlschrank stellen bis es fertig geliert ist.

 

Aktive Zubereitungszeit: 20 Min.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de