dinchen4444s Blog

Pâtisserie Nadine

Pink Ombre Polterabendtorte mit Rosenrand

16.09.2014 / 17:01

Zum Polterabend meiner Freundin Verena gab es eine Pink Ombre Torte, weil Verena mir nämlich mal Fotos von so einer Torte geschickt hatte und ich dachte, dass ihr das bestimmt gefällt. Da Polterabend ja auch irgendwie mit Hochzeit zusammen hängt, war das eine willkommene Gelegenheit für mich, mal die süßen Hochzeits-Herz-Kekse auszuprobieren, die ich auf Pinterest gesehen hatte. Im Prinzip funktionieren die genau wie die Hochzeits-Erdbeeren, da Erdbeeren ja auch vage herzförmig sind. Aufgrund der Saison habe ich meine rosa Torte aber mit frischen Himbeeren zubereitet - wenn eine Torte rosa ist, erwarten die Leute auch immer, dass eine rosa Frucht drin ist und nicht nur Lebensmittelfarbe, außerdem hat es geschmacklich sehr gut zu der deutschen Vanille-Buttercreme gepasst... :8)


Zutaten:

Für 4 Böden:

2 x 4 Eier Größe M

2 x eine Prise Salz

2 x 200 g Zucker

2 x 200 ml Eierlikör

2 x 2oo ml Öl

2 x 300 g Mehl

2 x 1 P. Backpulver

pinke Lebensmittelfarbe


Für die Herz-Hochzeits-Kekse:

125 g Butter oder Margarine

100 g Zucker

2 Eier

250 g Mehl

1 TL Backpulver

ca. 100 g Puderzucker

wenig Eiweiß

schwarze Lebensmittelfarbe oder weiße und dunkle Schokolade wie bei den

Hochzeits-Erdbeeren


Für die Vanille-Buttercreme:

1 l Milch

4 Eier

80 g Speisestärke

4 EL Zucker

2 P. Vanillezucker

500 g Butter, Zimmertemperatur

375 g Himbeeren

 

Zubereitung:

Ich habe die vier Böden auf zwei Mal gebacken. Jedes Mal:

Backpapier in zwei 24er Springformen klemmen und den Ofen auf 175°C vorheizen. 

Die Eier mit Zucker und Salz schaumig rühren, den Eierlikör, das Öl und wenig pinke Speisefarbe zügig unterrühren. Mehl und Backpulver mischen auf langsamer Stufe unter die Masse ziehen.

Die Hälfte des Teigs in eine Form füllen, unter die zweite Hälfte noch etwas mehr pinke Speisefarbe mischen. Beide Formen bei 175°C 30 min backen, Stäbchenprobe machen.

Während die ersten beiden Böden backen, kann man schon mal die Herz-Kekse backen. Dafür die Zutaten von Margarine bis Backpulver in der Küchenmaschine oder von Hand zu einem glatten Teig verkneten, ca. 3 mm dick ausrollen und Herzchen ausstechen. Für ein Blech Herzchen braucht man nur ca. ein Drittel des Teiges, ich habe den Teig aufgehoben und noch Star Wars Kekse und Unterwäsche-Kekse daraus gebacken, siehe nächster Post ;-)

Die Herzen bei 175°C ca. 10 min backen.

Während die Herzen backen, kann man den Prozess für die nächsten beiden Böden wiederholen, nur beide Male mehr Speisefarbe verwenden, und zwar so, dass der weniger pinke Boden immer noch pinker ist als der pinkere der ersten beiden!

Für die deutsche Vanille-Buttercreme einen Vanillepudding kochen; dafür einen kleinen Teil der Milch mit Speisestärke, Zucker und Eiern verrühren, die übrige Milch zum Kochen bringen, von der Platte ziehen, die Speisestärke-Masse unterrühren und unter Rühren nochmals aufkochen lassen. Den Pudding vollständig abkühlen lassen.

Die Böden vollständig auskühlen lassen und aus der Form lösen. Meine Böden waren tatsächlich etwas zu hoch und außerdem wollte ich die Teigfarbe besser sehen, darum habe ich die obere Seite abgeschnitten, mit den Resten kann man prima Himbeer-Tiramisu machen.

Für die Hochzeits-Herzen-Kekse wenig Eiweiß mit Puderzucker verrühren, so dass ein flüssiges Royal Icing entsteht, und einen Teil davon schwarz färben. Mit einem Löffel die weißen Brautkleid-Umrisse bzw. die Hemden des Bräutigams auftragen und trocknen lassen.

Mit der schwarzen Lebensmittelfarbe die Anzugjacken aufmalen, ich habe wieder einen kleinen Eis-Löffel benutzt. Die Fliegen mit zwei kleinen Tropfen Icing aufmalen und mit einem Zahnstocher in Form ziehen (am besten vorher auf einem leeren Keks üben!). Das schwarze Icing trocknen lassen.

Mehr Puderzucker unter einen kleinen Teil des weißen Icings rühren, so dass es spritzfest wird. Das Icing in einen Frühstücksbeutel füllen, eine kleine Ecke abschneiden und die Kekse fertig verzieren.

Für die Buttercreme die zimmerwarme Butter schaumig rühren und den erkalteten Vanillepudding unterrühren. Die Buttercreme halbieren, einen Teil zur Seite stellen und den anderen in 4 Teile teilen und diese wieder von wenig pink zu sehr pink einfärben. Den dunkelsten Boden auf eine Tortenplatte legen, am Rand Backpapierstreifen unterlegen.

Den Boden mit der dunkelsten Buttercreme bestreichen und mit einem Drittel der Himbeeren belegen.

Den nächst helleren Boden auflegen, die nächst hellere Creme auf den Boden streichen und ihn mit Himbeeren belegen, ebenso mit dem dritten Boden und der dritten Creme verfahren, schließlich den hellsten Boden auflegen und die Torte mit der hellsten Creme einstreichen.

Den zweiten Teil Buttercreme in zwei Pink-Tönen einfärben, nacheinander in einen Spritzbeutel mit großer Stern-Tülle füllen und rundum Rosen aufspritzen.

Ich hatte tatsächlich nur die Hälfte der Menge Buttercreme gemacht und musste darum für die Rosen auf amerikanische Buttercreme aus 250 g Butter und 250 g Puderzucker ausweichen, die war aber sehr süß, darum würde ich nächstes Mal statt dessen die angegebene Menge deutsche Buttercreme machen. 

Mit der übrigen Buttercreme Tuffs auf die Torte spritzen und die Hochzeits-Herz-Kekse auflegen.

Die Torte hat so ganz genau und haarscharf in meine Torten-Transporttupper gepasst ;-)

 

Ich finde, das schwarz und weiß macht sich sehr hübsch mit dem pink!

Die Kamera musste natürlich mit zum Anschnitt, der sich zu einer großen Barbarei entwickelte, weil das Messer kürzer war als die Torte hoch. Naja, ich habe mein Bestes getan ;-)

Dieses Stück habe ich gegessen. :8) Dicker hätte es auch nicht sein dürfen, die Torte war schon mächtig, aber nicht zu süß und auch fruchtig. Mit dem Farbverlauf bin ich auch sehr zufrieden :-)

Alles Gute zur Hochzeit, liebe Verena und lieber Rich!

Coco-Lanka Torte mit Sri-Lanka-Macarons

16.09.2014 / 07:57

Rohan und Suzie, ganz liebe sri-lankische Freunde von meinen Eltern, führen ein fabelhaftes sri-lankisches, ayurvedisches Restaurant namens "Coco Lanka" in Freiburg. Am Wochenende gab es eine Party dort, mit riesigem sri-lankischem Buffet und Konzert der Band "Two of a Kind".  Ich wollte einen Kuchen beisteuern und den mal wieder mit Sri Lanka Macarons, dieses Mal in Schoko, dekorieren. Außerdem wollte ich das Logo des Restaurants, einen coolen Löwen mit Kochmütze und mit einem Kochlöffel in der Hand (anstatt eines Schwert wie auf der sri-lankischen Fahne), darauf verewigen, natürlich auch in den Farben des Logos bzw. zumindest im korrekten Grün :-)

 


Zutaten für 1 Kuchen und Macarons:

Für die Macarons au Chocolat:
110 g fein gemahlene Mandeln oder Haselnüsse

200 g Puderzucker

20 g Kakao

3 Eiweiß (90-100 g)

1/3 TL Zitronensaft

20 g Zucker


Für den Kuchen vom Kuchen des Todes

200 g Zucker

1 Pck. Vanillezucker

5 Eier

150 ml Milch

50 ml Rum

200 g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln

200 g Mehl

1 Pck. Backpulver


Für die Creme von der Regenbogen-Schneemanntorte:

300 g weiße Schokolade

600 g Frischkäse

grüne und blaue Speisefarbe (Crazy Colors Pulverfarbe)


Zubereitung:

Für die Macarons (Detailbeschreibung siehe Sri Lanka Macarons und Macarons au Chocolatdas Eiweiß zu Schnee schlagen, dabei Zucker und Zitronensaft hinzufügen. Mandeln, Kakao und Puderzucker mischen, sieben und unterheben. 

Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und runde Macarons und Macarons mit Ohren aufs Backpapier spritzen, dafür die Sri Lanka Schablone unterlegen. Irgendwie hat dieses Mal die Teigkonsistenz nicht gestimmt, ich bin nicht sicher, ob die Waage zuhause den Geist aufgibt...die Masse war viel zu zäh und fest und die Macarons sind dann leider auch gerissen :-(

Die Sri Lanka Macarons mindestens 30 min trocknen lassen und anschließend bei 130°C bei Ober/Unterhitze oder bei 150° Umluft ca. 20 min backen, bis sie sich vom Backpapier lösen.

Ein Backpapier in einer 26er Springform klemmen und den Ofen auf 180°C vorheizen.

Zucker und Eier schaumig rühren, dann die übrigen Kuchen-Zutaten kurz unterrühren. 

Die Masse in die Form des Todes gießen und etwas glatt streichen.

Bei 180°C ca. 40 min backen, Stäbchenprobe machen. Den Kuchen vollständig abkühlen lassen, am besten über Nacht, und in drei Teile schneiden. Die Tortenplatte mit Backpapierstreifen abdecken und den ersten Kuchenboden auflegen.

Für die Creme die weiße Schokolade schmelzen, glatt rühren und mit dem Frischkäse verrühren. Gut zwei Drittel der Creme umfüllen und den Kuchen damit füllen und einstreichen.

Die übrige Creme mit der Speisefarbe grün färben, die Kombination aus grüner und blauer Pulverfarbe hat die Farbe des Coco-Lanka-Logos ganz gut getroffen, finde ich :-)

Das Motiv, hier den Kochlöffel-schwingenden Löwen, mit einem Zahnstocher aufmalen. Die grüne Creme in einen Frühstücksbeutel füllen, eine kleine Ecke abschneiden und den Löwen aufmalen.  

Das hat eigentlich besser geklappt, als ich dachte bei dem komplizierten Motiv! :-)

Eine größere Ecke vom Frühstücksbeutel abschneiden und den Schriftzug aufspritzen. 

 Mit der übrigen grünen Creme habe ich die Sri-Lanka-Macarons gefüllt.

Grüne Tuffs auf die Torte spritzen und die Macarons darauf setzen.

Das bin ich ganz stolz im Sari mit meiner Torte bei der Party :-) 

Hier seht ihr Rohan beim Anschneiden der Torte, und außerdem auch die sri-lankische Flagge mit dem richtigen Löwen, der das Schwert in der Hand hat.  

Hefeteig-Sterne (aka Ninas Hefeteig-Blume)

16.09.2014 / 07:56

Diese Hefeteig-Blume kenne ich von Nina, die mir zuletzt zum Bloggertreffen in Ulm eine sehr niedliche und super leckere kleine Hefeteig-Blume gebacken hatte. Weil ich diese Blume super lecker fand, wollte ich sie zu unserem Sternschnuppenpicknick ebenfalls backen, allerdings thematisch passend als "Hefeteig-Sterne" umgewidmet. Ich hatte das Rezept etwas abgeändert, so dass ich nur 1 Glas Pesto benutzt habe, das war aber doch zu wenig und meine Sterne waren ein bisschen trocken.  Ich würde mich also nächstes Mal genau an Ninas Rezept halten! Wie im Rezepte angegeben und weil ich eh vorher einkaufen war, habe ich Frischhefe verwendet, aber ich bin sicher, dass es mit Trockenhefe auch prima klappt!


Zutaten für zwei große Hefeteig-Sterne:

300 ml lauwarmes Wasser

1 Würfel Hefe

1 TL Zucker

500 g Mehl

2 TL Salz

1-2 Glas Pesto (z.B. Pesto Calabrese, 190 g)

300 g geriebener Käse

nach Belieben Milch oder Eigelb zum Bestreichen


Zubereitung:

Mehl in eine Schüssel geben, Salz darüber streuen, eine Mulde ins Mehl drücken und das Wasser mit der zerkrümelten Hefe hinein geben, den Vorteig 15 min abgedeckt stehen lassen.

Den Inhalt der Schüssel mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten, abgedeckt gehen lassen, bis der Teig sich verdoppelt hat, ca. eine Stunde.

Um die Sterne zu formen, den Teig halbieren und jeden Teil in 3 gleiche Teile schneiden. Die Teile nacheinander rund ausrollen.

Die ausgerollten Teigscheibe auf ein Stück Backpapier legen und mit Pesto bestreichen und mit Käse bestreuen, die zweite Teigportion ausrollen und darauf legen, wieder mit Pesto bestreichen und mit Käse bestreuen.

Die dritte Teigportion ausrollen und auf die zweite Schicht legen, den Teigkreis rundum 16 mal einschneiden, damit nicht bis in die Mitte schneiden. 

Jetzt immer zwei benachbarte Teile in entgegengesetzte Richtungen  zwirbeln und beide Teile zu einer Spitze zusammen drücken.

Den ganzen Stern mit dem Backpapier auf ein Backblech ziehen und bei 180°C ca 20 min backen. Wer möchte, kann die Blume vor dem Backen mit verquirltem Ei bestreichen.

Ich finde, die Sterne sind sehr hübsch geworden, auch wenn die Spitzen teilweise nicht optimal zusammen gehalten haben. 

Zusammen mit den Schwäbischen Seelen, ebenfalls nach einem Rezept aus Ninas Blog, und dem Sternschnuppen-Kuchen mit Sternschnuppen drin war ich ganz gut ausgestattet für unser Picknick :8)

Igel-Kuchen für Bene

24.08.2014 / 19:14

Anfang diesen Jahres habe ich eine Kuchenwette mit meinem Freund Bene abgeschlossen, die ich vor einiger Zeit verloren habe. Das war gar nicht schlimm, wir haben nämlich so rum gewettet, dass ich den Kuchen von ihm als Trost bekommen hätte, wenn es nicht in meinem Sinne läuft, also hab ich Bene mit viel Freude diesen Kuchenwunsch erfüllt - den Igelkuchen gabs wohl zuletzt zu seinem 5. Geburtstag und wir haben ihn nun nach den Anweisungen seiner Mama zusammen gebacken ;-) Allerdings mussten wir statt Mandelsplittern Cashew-Splitter für die Stacheln nehmen, weil uns erst am Samstag Abend eingefallen ist, dass wir backen wollten, und es an der Tankstelle nur Cashewnüsse gab ;-)


Zutaten: 
6 Eier
1 Tasse (250 g) Zucker
1/2 Tasse (200 g) Mehl
1 TL Backpulver

500 ml Milch
2 Eier 
40 g Speisestärke
2 EL Zucker
1 P. Vanillezucker
 
250 g Butter

200 g Zartbitterschokolade

100 g Mandelstifte oder Cashewnüsse, in Stifte geschnitten

Monster-Augen oder etwas weiße Schokolade

Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Für den Biskuit die Eier mit dem Zucker gut schaumig rühren, bis die Masse fast weiß ist. Mehl und Backpulver vermischen, auf die Masse sieben und unterheben. 

 

Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und 10-12 min backen.

Für den Pudding einen kleinen Teil der Milch im Messbecher lassen, den Rest in einem Topf zum kochen bringen. Eier, Speisestärke, Zucker und Vanillezucker mit der Milch im Messbecher verrühren. Wenn die Milch kocht, den Topf von der Platte ziehen und den Inhalt des Messbechers einrühren, unter Rühren nochmals aufkochen lassen. Den Pudding abkühlen lassen.
Für die deutsche Buttercreme die Butter schaumig rühren und den erkalteten Pudding portionsweise unterrühren.
Um den Igel zu formen, schneidet man aus dem Biskuit 3 tropfenförmige Teile aus, eines kleiner als das andere. Den übrigen Biskuit in Würfel schneiden.

 

Den größten Tropfen auf eine Kuchenplatte legen und mit einer dicken Schicht Buttercreme und Biskuitwürfeln bedecken. Den mittleren Tropfen auflegen, wieder mit Buttercreme und Biskuitwürfeln belegen, ebenso mit dem kleinsten Tropfen verfahren.

Etwas Buttercreme zurück behalten, mit der man den Igel rundum einstreichen kann.
Den Igel ca. 30 min im Kühlschrank kalt stellen (wenn im Gefrierfach Platz ist, reichen ca. 15 min), inzwischen die Schokolade schmelzen und wieder soweit es geht abkühlen lassen.

Wenn die Buttercreme fest ist, den Igel mit der Schokolade überziehen, dabei schnell arbeiten, damit die Buttercreme nicht schmilzt und sich mit der Schokolade vermischt. 

Die in Stifte geschnittenen Cashewnüsse möglichst gleichflächig verteilt in den Igel stecken.

Die Augen aufsetzen oder mit weißer Schokolade aufmalen, evtl. die Nase gestalten, und den Igel nochmals kalt stellen. 

In der Dose mit den Monster-Augen hatte ich auch noch ein paar Blümchen gelagert, die ich wie die Monster-Augen aus übrigem Royal Icing gespritzt hatte. Bene und ich fanden, dass ein Blümchen eigentlich auch eine ganz nette Igelschnauze wäre ;-)

Der Igel schaut schon recht erschrocken - der wusste wohl schon, dass es ihm bald an den Kragen (bzw. den Hintern ;-)) geht...und lecker war er auch!

3D-Sternschnuppenkuchen für Christian...gefüllt mit Sternschnuppen-Wünschen!

17.08.2014 / 18:54

Christian, ein astronomiebegeisterter Freund von mir, feiert seinen Geburtstag mitten im Maximum der der Perseiden, sprich, in der Sternschnuppennacht. Wir hatten darum ein Picknick am See geplant, wo wir mit anderen Astronomiefreunden unter Sternschnuppen zählen, Wünsche wünschen und Kuchen futtern in den Geburtstag reinfeiern wollten. Dafür hatte ich natürlich auch einen Sternschnuppen-Mottokuchen geplant. Dieses Ausstechförmchen "Stern von Bethlehem" ist ja sehr verbreitet; meine Schwester hat das auch mal als Dekoelement für einen meiner Geburtstagskuchen an Weihnachten benutzt, und so kam ich darauf, dieses Muster-im-Kuchen-Verfahren hier zu testen, das ich auf Pinterest entdeckt hatte. 

 


Zutaten:

320 g Butter, Raumtemperatur

320 g Zucker

6 Eier

480 g Mehl

1 P. Backpulver

50 g Kakao

200 g Zartbitterschokolade

Zuckersterne zur Deko

 

Zubereitung:

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Eine Kastenform (30 cm Länge) mit Backpapier auskleiden.

Butter und Zucker schaumig rühren, die Eier einzeln hinzufügen. Das Backpulver mit dem Mehl vermischen und unterheben. Ein Drittel des Teigs in die Kastenform füllen und glatt streichen, das Kakaopulver unter den übrigen Teig rühren.

Den hellen Teig bei 180°C ca. 30 min goldbraun backen, den Kuchen im Backpapier aus der Form heben.

Den Kuchen in Stücke schneiden, wenn man mehr Zeit, kann man ihn vorher auch abkühlen lassen, aber ich hatte den übrigen Teig ja schon fertig und war mal wieder spät dran ;-)

Aus jedem Stück Kuchen schön mittig eine Sternschnuppe ausstechen (das würde bei ausgekühltem Kuchen sicher besser funktionieren als bei warmem) und in einer Reihe hinlegen bzw. stapeln.

Die Kastenform wieder mit dem Backpapier auskleiden und den Boden ca. 3 cm hoch mit dunklem Teig bedecken und glatt streichen. Die ausgestochenen Sternschnuppen in einer Reihe auf den Teig legen. 

 Die Seiten der Kastenform rundherum mit dunklem Teig auffüllen. Es muss nicht ganz dicht sein, da der Teig ja noch aufgeht.

Die Sternschnuppen mit Teig bedecken, den Teig glatt streichen und bei 180°C ca. 45 min backen, Stäbchenprobe machen.

 Den Kuchen vollständig auskühlen lassen und aus der Form nehmen.

Ich konnte meine Neugier nicht bezähmen und musste den Kuchen schon mal durchschneiden, um zu sehen, wie die Sternschnuppen heraus kommen. Ich war sehr zufrieden :-)

Schokolade bei 50% in der Mikrowelle schmelzen und den Kuchen damit überziehen, dafür den Kuchen auf einer Platte anrichten und Backpapierstreifen unter die Ränder legen (Die übrige Schokolade kann man dann prima mit den Resten des hellen Kuchen kombinieren ;8))

Ich habe Zuckersternchen benutzt, um ein Sternschnuppenmotiv auf den Kuchen zu streuen. 

Ich bin mir immer noch nicht ganz schlüssig, welche Seite des Kuchens jetzt oben ist und von wo nach wo die Sternschnuppe fliegt ;-) 

Wir mussten das Picknick dann doch nach innen verlegen wegen des Wetters, aber zur Karaokeparty im Bandraum hat der Kuchen auch sehr gut gepasst ;-)

Ich bin der Meinung, dass man sich auch für jede Sternschnuppe, die man im Kuchen sieht, was wünschen darf - sprich für jedes Stück :-)

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de