Empfohlene Beiträge

Sinja78s Blog
Fun Food

Schoko-Wickeltorte (mit Nutella)

31.08.2014 / 12:46

Der Boden besteht aus einem Streuselteig der nahe an einen Schoko-Cookie herankommt. 22cm Durchmesser (zum Formen habe ich einen Kuchenring verwendet). 15' backen (ohne Ring.:

Schokostreuselteig-Boden:

  • 125g Mehl
  • 1 Msp. Backpulver
  • 15g Backkakao
  • 1 Vanillinzucker
  • 50g Zucker
  • 80g weiche Butter
  • 1 EL Wasser

Der helle Biskuitboden braucht ca. 12' im Backofen. Zutaten gut durchmischen und auf ein Backblech geben. Kurz abkühlen lassen und in vier lange Streifen schneiden.

  • 4 Eier
  • 100g Zucker
  • Vanillinzucker
  • 100g Mehl
  • 40g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver

Pudding nach Packungsanleitung zubereiten und Nutella unterrühren.
Nutella-Puddingcreme:

  • 320ml Milch
  • 1 Pack Vanillepuddingpulver
  • 200g Nutella

Schlagsahne
200ml (gekühlte!) Sahne steif schlagen.

Sahne erhitzen und darin die Kuvertüre schmelzen lassen. Im Kühlschrank ein paar Stunden kalt stellen. Die erkaltete Schokosahne steif schlagen.

Schokosahne
250ml Sahne
200g Kuvertüre

Anleitung:

  1. Schokostreuselteig-Boden hinlegen.
  2. Auf den bereits geschnittenen, hellen Biskuit die abgekühlte Nutella-Puddingcreme gleichmässig verteilen, selbiges anschließend mit der geschlagenen Schlagsahne.
  3. Den so bestrichenen Biskuit aufrollen und senkrecht auf die Mitte des Schokostreuselbodens stellen. Die weiteren Biskuitstreifen um die Mitte herumwickeln. (Die Obenaufsicht ergibt später eine Spirale.)
  4. Gut mit einem Tortenring fixieren, den überstehenden Schokoboden abschneiden. Die Wickeltorte im Tortenring mindestens eine Stunde kalt stellen.
  5. Die Schokosahne außen (nicht oben!) um die Wickeltorte verstreichen.
  6. Die Überreste vom Schokoboden zerkrümmeln und oben auf die Schokowickeltorte streuen

Nach Belieben verzieren. ;)

 

 

Sinja78s Blog
Fun Food

Goldenes Frühstücksei

28.08.2014 / 18:53

Rührei in der Schale. Und in einem sehr, sehr treuen Eierbecher. ;) Um das hinzubekommen habe ich die Schale, wie als würde ich das Ei ganz normal kochen, angestochen. Durch das Loch habe ich dann mit einer langen Nadel das Eigelb mehrmals zerstochen. Dann schütteln, schütteln, schütteln. Wie gewohnt kochen. (Achtung: da das Eigelb komplett mit dem Eiweiß vermischt ist, gibt es kein "wachsweiches Eigelb" mehr, daher bitte hart kochen!) 

dinchen4444s Blog
Pâtisserie Nadine

Igel-Kuchen für Bene

24.08.2014 / 19:14

Anfang diesen Jahres habe ich eine Kuchenwette mit meinem Freund Bene abgeschlossen, die ich vor einiger Zeit verloren habe. Das war gar nicht schlimm, wir haben nämlich so rum gewettet, dass ich den Kuchen von ihm als Trost bekommen hätte, wenn es nicht in meinem Sinne läuft, also hab ich Bene mit viel Freude diesen Kuchenwunsch erfüllt - den Igelkuchen gabs wohl zuletzt zu seinem 5. Geburtstag und wir haben ihn nun nach den Anweisungen seiner Mama zusammen gebacken ;-) Allerdings mussten wir statt Mandelsplittern Cashew-Splitter für die Stacheln nehmen, weil uns erst am Samstag Abend eingefallen ist, dass wir backen wollten, und es an der Tankstelle nur Cashewnüsse gab ;-)


Zutaten: 
6 Eier
1 Tasse (250 g) Zucker
1/2 Tasse (200 g) Mehl
1 TL Backpulver

500 ml Milch
2 Eier 
40 g Speisestärke
2 EL Zucker
1 P. Vanillezucker
 
250 g Butter

200 g Zartbitterschokolade

100 g Mandelstifte oder Cashewnüsse, in Stifte geschnitten

Monster-Augen oder etwas weiße Schokolade

Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Für den Biskuit die Eier mit dem Zucker gut schaumig rühren, bis die Masse fast weiß ist. Mehl und Backpulver vermischen, auf die Masse sieben und unterheben. 

 

Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und 10-12 min backen.

Für den Pudding einen kleinen Teil der Milch im Messbecher lassen, den Rest in einem Topf zum kochen bringen. Eier, Speisestärke, Zucker und Vanillezucker mit der Milch im Messbecher verrühren. Wenn die Milch kocht, den Topf von der Platte ziehen und den Inhalt des Messbechers einrühren, unter Rühren nochmals aufkochen lassen. Den Pudding abkühlen lassen.
Für die deutsche Buttercreme die Butter schaumig rühren und den erkalteten Pudding portionsweise unterrühren.
Um den Igel zu formen, schneidet man aus dem Biskuit 3 tropfenförmige Teile aus, eines kleiner als das andere. Den übrigen Biskuit in Würfel schneiden.

 

Den größten Tropfen auf eine Kuchenplatte legen und mit einer dicken Schicht Buttercreme und Biskuitwürfeln bedecken. Den mittleren Tropfen auflegen, wieder mit Buttercreme und Biskuitwürfeln belegen, ebenso mit dem kleinsten Tropfen verfahren.

Etwas Buttercreme zurück behalten, mit der man den Igel rundum einstreichen kann.
Den Igel ca. 30 min im Kühlschrank kalt stellen (wenn im Gefrierfach Platz ist, reichen ca. 15 min), inzwischen die Schokolade schmelzen und wieder soweit es geht abkühlen lassen.

Wenn die Buttercreme fest ist, den Igel mit der Schokolade überziehen, dabei schnell arbeiten, damit die Buttercreme nicht schmilzt und sich mit der Schokolade vermischt. 

Die in Stifte geschnittenen Cashewnüsse möglichst gleichflächig verteilt in den Igel stecken.

Die Augen aufsetzen oder mit weißer Schokolade aufmalen, evtl. die Nase gestalten, und den Igel nochmals kalt stellen. 

In der Dose mit den Monster-Augen hatte ich auch noch ein paar Blümchen gelagert, die ich wie die Monster-Augen aus übrigem Royal Icing gespritzt hatte. Bene und ich fanden, dass ein Blümchen eigentlich auch eine ganz nette Igelschnauze wäre ;-)

Der Igel schaut schon recht erschrocken - der wusste wohl schon, dass es ihm bald an den Kragen (bzw. den Hintern ;-)) geht...und lecker war er auch!

Sinja78s Blog
Fun Food

Melonen-Vögelchen auf Vanille

17.08.2014 / 09:47

In ein Schälchen Vanille-Joghurt/Quark füllen und ggf. etwas glatt streichen. Aus Melonenscheiben (hier Wassermelone und Futuromelone) Scheiben ausstechen, bzw. schneiden für den Vogelkörper. Aus der jeweils anderen Melonenfarbe Schnabel und Flügelchen ausschneiden. Ein Schokotropfen dient als Auge. Der Ast wurde aus mit Wasser angerührten Backkakao gezogen. Die Blätter an den Ästen sind Kürbiskerne. :)

Erfrischender, vanilliger, nicht allzu süßer Nachtisch. :)

inwongs Blog
Einfach mal etwas anderes

Brot vom Grill

11.08.2014 / 10:50

Wieder einmal hatte ich Appetit auf etwas würziges, herzhaftes Gebackenes. Aber leider hatte unser Dorfladen nicht geöffnet. Da kam mir die Idee, einen würzigen Teig herzustellen, den man so ganz nebenbei auf einem Grillrost backen kann. Nach einigen Versuchen habe ich folgendes Rezept festgelegt:

Grundteig:
400   g        Weizenmehl (z. B. 1050)
100   g        Hartweizengrieß
    1   Pk.     Trockenhefe
  10   g        Salz
250   ml      Wasser
100   ml      Olivenöl, oder etwas weniger
 
Gewürze:
20     g        Pinienkerne oder gehackte Mandeln ca. 2 EL
  4     g        Korindersamen ca. 1 TL
  4     g        Fenchelsamen ca. 2 TL
  2               Kardamomkapseln
  4     g        Rosmarin-Nadeln, getrocknete ca. 1 geh. EL
etwas          Zimtrinde, abgerieben (optional)
 

Die Menge (ca. 870 g Teig) sollte als Hauptmahlzeit für 2 oder für 4 Personen zur Beilage reichen!

 
 
Zubereitung:

Die Pinienkerne oder die gehackten Mandeln ohne Fett und Öl in einer Pfanne bei kleiner Hitze vorrösten. Die Kardamomkapseln schälen. Haben die Mandeln etwas Farbe angenommen, Fenchel- und Koriandersaat und Kardamom dazugeben und solange rösten, bis sie zu duften beginnen.

 

Zusammen mit den Rosmarin-Nadeln, opt. Zimt (z. B im Mörser) fein zerstoßen/verreiben.

 

Beide Mehle in eine Schüssel oder auf eine Arbeitsfläche sieben, mit Hefe, Salz und der Gewürzmischung vermischen. In der Mitte eine Mulde bilden. Zuerst Wasser einarbeiten, dann Olivenöl hinzufügen und einem elastischen Teig verkneten (ca. 10 Min.).

 

Den Teig zu einer Kugel formen und in einer Schüssel an einem warmen Platz ca. 1,5 - 2 Std. (oder länger!) zugedeckt (Deckel oder Geschirrtuch!) gehen lassen.


Den Teig in 8 Portionen aufteilen (á ca. > 100 g).

 

Jede Portion wieder zu einer Kugel formen,

 

dann mit der Hand, flach zu Fladen/Ronden (ca. 8-10 mm dick) ausarbeiten. Die Fladen mehrmals mit einer Gabel einstechen. Damit sie nicht anhaften, immer mit etwas mit Mehl bestäuben.

 

und auf dem Grillrost garen (je nach Hitze, zweimal von jeder Seite 4 - 5 Min.)

 

 oder in einer Pfanne - ohne Fett und Öl backen (eine Grillpfanne erzeugt ein schönes Muster!).

 

 

Das "fertige Brot" - einfach so essen, oder ........

 

........ zum Verzehr (Vorspeise, Amuse, etc.) anrichten  (z. B mit fein gehobelten Parmesan-Spänen und Basilikum-Pesto).

Guten Appetit........!!!

 

einzelne Links zu den Rezeptvorlagen:

http://www.chefkoch.de/rezepte/2592051407000247/Brot-aus-der-Pfanne-oder-vom-Grill-mit-duftenden-Gewuerzen.html

http://www.chefkoch.de/rezepte/2072361335015176/Basilikum-Pesto.html

http://www.chefkoch.de/rezepte/60261021971432/Eingelegte-Tomaten.html

 
Wolfgang
(inwong)
 

 

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de