Empfohlene Beiträge

dinchen4444s Blog
Pâtisserie Nadine

Schmetterlings-Torte für Doro

24.02.2017 / 17:08

Die liebe Doro hat mal wieder Geburtstag gefeiert und kurz vorher hat unsere Freundin Raphaela eine tolle Schmetterlings-Torte auf Facebook gepostet und Doro meinte, sie will auch so eine. Da ich so eine Schmetterlings-Torte auch schon lange mal machen wollte und nur drauf gewartet habe, dass ich jemand von meinen erwachsenen Freunden sowas wünscht, hab ich die Gelegenheit beim Schopf ergriffen. Außerdem konnte ich so noch meine tollen neuen Spritzbeuteltüllen mit Kupplung testen, wo man die Tülle trotz Plastikspritzbeutel wechseln kann, ohne den Inhalt des Beutels leeren zu müssen, und mal alle ausprobieren! Damit der Schmetterling auch innen ein Traum in Pink wird, habe ich einen Zebrakuchen mit weißem, pinkem und lila Teig gemacht. Der Zebrakuchen war einer meiner ersten und meist gebackenen Kuchen und kommt auch von der (Maultaschen-Gaby). Das Gute daran ist, dass man ihn dank Öl statt Butter auch super ohne Rührgerät backen kann! :-)


Zutaten:

5 Eier

250 g Zucker

1 P. Vanillinzucker

125 ml lauwarmes Wasser

250 ml Speiseöl (z.B. Sonnenblume)

375 g Weizenmehl

1 P. Backpulver

Lebensmittelfarbe


Für die Vanille-Buttercreme:

500 ml Milch

40 g Speisestärke

1 EL Zucker

1 P. Vanillezucker

250 g Butter, Zimmertemperatur

2 Geburtstagskerzen für die Fühler 


Zubereitung:

Im Originalrezept für den Kuchen werden die Eier getrennt und der Eischnee später untergehoben, aber ich bin halt ein faules Häschen und finde, bis das ganze Mehl drin ist, und man die eine Teilhälfte dann noch mit Kakao oder Farbe eingefärbt hat, macht es auch keinen Unterschied, deswegen hab ich mir das gespart. Also Eier mit Zucker und Vanillezucker gut weißschaumig aufschlagen (wofür hat man schließlich ne KitchenAid?).

In der Zwischenzeit Backpapier in eine Springform (26 cm) klemmen. Wasser und Öl sowie Mehl und Backpulver unterrühren (auch hier war ich faul und habe die KitchenAid statt einem Teigschaber genutzt, auf gaaaaanz niedriger Stufe natürlich.

Ca. ein Drittes des Teiges umfüllen und rote Lebensmittelfarbe unter den Rest rühren, so das der Teig rosa wird.

Nochmals die Hälfte des pinken Teigs umfüllen und wenig blaue Lebensmittelfarbe unter den Rest rühren, so das der Teig lila wird. Wesentlich weniger blau als rot benutzen!

Etwas weißen Teig in die Mitte der Springform geben (nicht verteilen). Auf den weißen Teig etwas rosa Teig geben (nicht daneben), dann lila Teig darauf geben. Ich habe das statt mit Esslöffeln mit der bewährten Schüssel-kippen-und-Teigschaber-lenk-Methode gemacht.

Das  Ganze wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist. Teig nicht glattstreichen. Man sieht bei mir, dass der lila Teig doch der schwerste war, weil am längsten gerührt, und eher zu Boden sank als die anderen Farben!

Den Kuchen bei 180°C 45-60 min backen, Stäbchenprobe machen.

 

Den Kuchen vollständig auskühlen lassen, dann gerade schneiden.

Ich kam mal wieder zu spät drauf, dass der Pudding für die Buttercreme fast länger zum auskühlen braucht als der Kuchen, und habe ihn etwas spät gekocht. Ich hab den Pudding extra ohne Ei und Eigelb gemacht, damit er möglichst weiß ist und die Lebensmittelfarbe schön annimmt.

Die Idee, Schokoküsse für den Schmetterlingskörper zu nutzen wie bei Raphaelas Kuchen, fand ich auch super, dann hatte ich aber vergessen, Schokoküsse zu kaufen, und mich auch darum gesorgt, wo der Rest der Packung hinwandert, wenn ich noch welche hole, und spontan umdisponiert:

Da die Flügel eh hübscher ausehen mit einer Einkerbung, habe ich einfach mit einem Servierring aus der Mitte des Kuchens den Kopf ausgestochen!

Für den Transport der Torte, die aufgrund der Anordnung etwas groß für normale Kuchenbleche ist, habe ich ein Holzbrett mit Alufolie eingeschlagen und noch eine relativ große Pappschachtel innen mit Alufolie ausgekleidet.

Für die Buttercreme die Butter schaumig rühren und portionsweise den vollständig abgekühlten Pudding hinzufügen.

 

Kopf und Schmetterlingsflügel auf der Tortenplatte anordnen und erstmal dünn mit Buttercreme einestreichen.

Dabei Backpapierstreifen untder die Ränder klemmen.

Die Buttercreme (ich hatte die doppelte Menge gemacht, weil ich am nächsten Tag noch die Valentinskrapfen damit füllen wollte, aber die Hälfte hätte gut gereicht) auch wieder portionsweise einfärben, mit rosa und etwas blau für lila.

Den Schmetterling nach belieben dekorieren, dabei zuerst einen Körper und die Konturen aufspritzen.

Die Konturen nach und nach ausfüllen.

Zuletzt die Augen aufspritzen und zwei kleine Geburtstagskerzen als Fühler einstecken, außerdem hab ich noch den Namen des Geburtstagskindes angebracht.

Die Platte passte genau in die Schachtel und der Kuchen hat die Fahrt auch hervorragend überlebt, ohne sich zu bewegen.

Auf der Party gabs noch eine dritte Kerze, die natürlich keine Zigarette darstellen soll, liebe Kinder!

Doro hat sich sehr über den Kuchen gefreut und meinte, sie fühlt sich 20 Jahre jünger...und das ist doch das schönste Kompliment :-)

Happy Birthday nochmal, liebe Doro!

Pit-Blogs Blog
Grill & Smoke

Pizza Brötchen

10.02.2017 / 17:09

Heute mal Pizza-Brötchen in ganz leicht abgewandelter Form, wie ich sie bei Klaus grillt gesehen habe.

 

Die Zutaten sind echt leicht zu merken:

 

  • Aufback Brötchen
  • Hackfleisch Soße oder auch wie bei Klaus Tomatensoße
  • Salami
  • Geriebenen Käse (Gouda)

 

Die Zutaten für Pizza-Brötchen

Ich habe sie dieses mal im Backofen gemacht. Ja ich weiß liebe Griller/Smoker/Dutcher es wird so schnell nicht wieder vorkommen.

Selbstverständlich kann man die guten Pizza-Brötchen auch im Dutch Oven oder auf dem Smoker machen. Ich war aber zu Faul, nee ich hatte keine Kohlen und Holz mehr

Brötchen eingeschnitten

Ich habe sie so etwas über die Hälfte in der Tiefe eingeschnitten. Dann habe ich einen halben Teelöffel von der Hackfleisch Soße in jeden Schnitt gefüllt. Dazu kam noch einen Scheibe Salami, recht mild, da wir alle nicht so scharf essen.

Brötchen gefüllt

Alles gut mit Käse bestreuen und bei ca. 180 ° in den Ofen für 15 Minuten oder das was auf der Packung steht.

Alles in den Ofen

Wer einen Pizza Ofen sein Eigen nennen kann, sollte sie darin machen denn darin schmecken sie noch einen Tick besser.

Fertige Pizza-brötchen

Probiert es mal aus, es ist echt nicht schwer und lecker allemal.

 

 

 

 

 

dinchen4444s Blog
Pâtisserie Nadine

Dampfnudeln nach Eberhofer-Oma Art

09.02.2017 / 22:58

Dieses Dampfnudelrezept kommt nicht von meiner, sondern von der Eberhofer Oma aus dem Buch zu Dampfnudelblues. Meine eigene Oma hat zwar auch immer legendäre Dampfnudeln gemacht, teilweise sogar ganz gesund mit Vollkornmehl dabei, aber das Rezept hab ich mir leider nie aufgeschrieben. Von der schon bei den Maultaschen erwähnten Gaby hab ich ein Rezept für Dampfnudeln in der Mikrowelle, das ich auch gerne so gemacht habe, auch wenn es wenig bayrisch-traditionell so ist ;-) Das hat aber den Nachteil, dass es keine Kruste produziert, wohingegen hier die Kruste halt das anspruchsvolle und leckere ist...darum muss ich das wohl auch nochmal besser machen! Aber lecker war's schon, vor allem auch die unklassischen mit der Schokolade drin :8)


Zutaten für 7 Dampfnudeln mit Vanillesoße:

30 g Butter

20 g Hefe

250 g Mehl

125 ml Milch, 3,8% Fett

1 Ei

Salz

20 g / 1 EL Zucker

150 ml Milch, 3,8% Fett oder Wasser

20 g / 1 EL Zucker

40 g Butter

n.B. Schokolade für die Füllun

n.B. Kirschen dazu 


Vanillesoße:

250 ml Milch, 3,8% Fett

1 Vanilleschote

70 g Zucker

2 Eigelb

1 EL Mehl

1 EL Milch


Nährwert: 380 kcal/Dampfnudel mit Soße (eigentlich noch viel weniger, weil ich das Ei im Hefeteig vergessen hatte und ein großer Teil der Kalorien verbrannt im Topf zurück blieb...aber so wäre es, wenn man es richtig macht!)


Zubereitung: 

Die Milch erwärmen (ca. 30 s bei 500 W in der Mikrowelle), die Butter ebenfalls schmelzen. Mehl in einer großen Rührschüssel abwiegen. Einen Vorteig aus Hefe, Zucker und Milch in einer Mehl-Mulde anrühren.

Salz, Ei und Butter hinzufügen und zu einem Teig verkneten, ich hab das mal fein mit der KitchenAid gemacht und nicht mit einem Holz-Kochlöffel, wie die Eberhofer-Oma. Bei aller Liebe...und das Ei hab ich leider vergessen. :-O

Den fertigen Teig gehen lassen, laut Eberhofer-Oma 2 h, wenn man Eile hat wie wir, reichen auch 45 min im Backofen bei 60°C.

In jedem Fall sollte der Teig nachher etwa das doppelte Volumen haben!

Den gegangenen Teig zusammen schlagen und in 7 Teile schneiden (meine waren etwas ungleichmäßig).

Die Teile zu Kugeln schleifen, nach Belieben in die kleineren Teigteile ein oder zwei Stücke Schokolade einhüllen. Voll garnicht klassisch, aber ich finde, fast alles wird mit Schokolade besser, und dachte, ich probiere das mal aus, die Omas mögen es mir verzeihen!

Die Kugeln nochmals mit einem Küchentuch abdecken und laut Eberhofer-Oma eine Stunde, laut mir eher 10 min, bis der Topf so weit war, gehen lassen. 

Milch, Zucker und Butter in einem Topf mit Glasdeckel erhitzen.

Dann die Dampfnudeln hinein geben, die eine mit der Falte oben ist mir leider bein reinlegen umgekippt ;-)

Den Deckel auflegen und nach Eberhofer-Oma Trick ein nasses Geschirrtuch um die Deckelkante wickeln, damit auch ja kein Dampf entkommen kann. Wir hatten den Topf auf zu großer Flamme, darum ist uns auch die gute Kruste recht angebrannt, nächstes Mal würde ich eher eine mittlere bis niedrige Stufe wählen!

Für die Vanillesoße die Vanilleschote aufschlitzen und das Mark und die Schote in die Milch geben, beides zusammen aufkochen.

Unterdessen Zucker, Eigelb und Mehl mit der Milch verrühren. 

Derweil mal wieder zu den Dampfnudeln gucken, die durch den Glasdeckel halbwegs sichtbar sind, aber keinesfalls den Deckel öffnen, damit sie nicht zusammen fallen.

Unsere Dampfnudeln waren schon nach 7 Minuten so weit, dass es zum einen das versprochene Prasseln zu hören gab, es zum anderen aber auch leicht angebrannt roch. Eigentlich hätte sich das Prasseln dann nach 15 Minuten erst einstellen sollen, also mussten wir sie etwas früher vom Feuer nehmen. 

Die kochende Milch vom Herd ziehen, die Vanilleschote entfernen, die Eigelb-Masse unterrühren und unter Rühren aufkochen. Auch nicht ganz die Eberhofer-Oma Variante, mach ich bei Pudding oder Soßen mit Ei aber immer so, weil es so relativ idiotensicher ist, dass einem das Eigelb nicht ausflockt :-)

Das waren also unsere fertigen Dampfnudeln, wahrscheinlich sind sie auch durch die zu große Hitze oben etwas eingerissen (bzw. eine hatte ja die Nahtstelle oben). 

Die Dampfnudeln mit Vanillesoße und nach Belieben ein paar Kirschen servieren. 

Dazu passt hervorragend, wie wir festgestellt haben, ein Heidelbeerwein ;-)

Die Dampfnudeln hatten schon eine hübsche Kruste, aber sie war halt zu etwas dunkel und das meiste der Kruste verblieb im Topf und konnte erst durch drei mal mit Natron aufkochen wieder entfernt werden ;-)

Das ist noch eine der Schoko-Dampfnudeln, und sie war mindestens so lecker, wie sie aussieht! Ich werde mich definitiv nochmal dran versuchen und auch mal gucken, ob ich das Rezept von MEINER Oma nicht noch irgendwo auftreiben kann :-)

dinchen4444s Blog
Pâtisserie Nadine

Carob-Kirsch-Mini-Muffins

19.01.2017 / 17:05

Ich hatte ja schon mal Carob-Muffins gebacken und hatte neulich mal wieder Lust drauf, statt Bananen habe ich dieses Mal Kirschen verwendet (auch weil von den Protein-Muffins gerade welche übrig waren ;-)). Carob ist eine gesündere, fettarme Alternative zu Kakao (u.a. ohne Koffein, und mit 300 kcal pro 100 g statt 357 kcal wie Kakao hat, auch kalorienärmer), allerdings hat Kakao dafür auch mehr Eiweiß als Carob, welches seine Kalorien statt aus Fett und Eiweiß wie der Kakao hauptsächlich aus Kohlehydraten besteht. Mit Kakao statt Carob funktioniert das Rezept natürlich auch!


 Zutaten für 24 (große) Mini-Muffins und 4 Muffins: 

100 g Zucker

1/2 TL Zimt

1/4 TL Salz

1 TL Vanille-Extrakt
200 g Schattenmorellen, Kirschen

 

Nährwert: 94 kcal pro Minimuffin, etwa das doppelte pro normaler Muffin


Zubereitung:

Den Ofen auf 180°C vorheizen und die Kirschen aus dem Glas abtropfen lassen. Die Muffinformen mit Papierförmchen auslegen.

Die Zutaten für die Muffins abmessen und alles außer den Kirschen verrühren, zuletzt die Kirschen unterheben.

 

Den Teig mit Löffel und Teigschaber in die Förmchen füllen.

Die Muffins (je nach Größe) ca. 20 min backen, Stäbchenprobe machen.

Ich hatte sogar etwas Teig in eine Hälfte der Todesstern-Eiswürfelform gefüllt, der kam eigentlich auch ganz gut raus! :-)

Durch die Kirschen sind die Muffins sehr saftig.

Guten Appetit!

Pit-Blogs Blog
Grill & Smoke

Ananas Mango Burger

13.01.2017 / 19:08

Ein süßer Burger als Nachspeise. Die Kinder lieben ihn, wie normale Burger können sie diesen auch selber zusammen bauen.



Wie immer noch der Link als Text. https://youtu.be/TaZcbhDnBXk

 

 

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de