Empfohlene Beiträge

Weihnachts-Cupcakes

12.12.2014 / 14:36

Zubereitung

 

 
  1. Butter und Zucker schaumig rühren.
  2. Eier unterrühren.
  3. Mehl, Backpulver, Kakao, Vanillezucker, Salz sieben und unter die Eimasse heben.
  4. Saure Sahne dazu geben und alles vermengen, bis ein cremiger Teig entsteht.
  5. Maffinblech mit Förmchen belegen und mit einem Esslöffel und einem Kaffeelöffel die Förmchen 2/3 befüllen.
  6. Muffins bei 180°C Ober- und Unterhitze im vorgeheiztem Backofen 30 Minuten backen.
  7. Stäbchenprobe.
  8. Muffins auskühlen lassen.
  1. Wasser in einem Topf erhitzen, bis es kocht und dann auf niedrige Temperatur schalten. 
  2. In den Topf passende Schüssel  geben. 
  3. 3 Eiweiße anschlagen.
  4. Übrige Zutaten dazugeben und alles mit dem Schneebesen rühren, bis eine klebrige, zähflüssige Masse entsteht.
  5. Topf runter vom Herd nehmen und die grüne Farbe darunter mischen. 
  1. Creme in einen Spritzbetel mit Sternentülle füllen.
  2. Die Creme auf die Muffins spritzen und gleich mit Dekor verzieren.
  3. Zum Schluss noch mit Puderzucker bestäuben.


Hoffe Euch hat das Rezept gefallen und wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken

Eure Heidi. 

 
 
Rosinenkinds Blog
Allerlei selbstgemachtes

Advents- oder Türkranz selber wickeln

08.12.2014 / 12:47

Dazu benötigt man: diverses Grün, auch Moos, Strohrömer, Bindedraht, Seitenschneider und ggf. eine Schere und für später, falls es ein Adventskranz werden soll, Kerzen und Kerzenhalter (oder falls man das nicht mag, kann man auch gut Zahnstocher oder gekürzte Schaschlikspieße nehmen) und Dekomaterial (ich bevorzuge zumeist natürliche Materialien):

Wenn man die Möglichkeiten hat, kann man sich das Grün natürlich auch selber sammeln. Aber nicht einfach in den Wald gehen und wild abschneiden. Immer erst den zuständigen Förster oder Waldeigentümer fragen, ob man das darf. Falls man keinen Strohrömer kaufen kann oder will, gibts auch die Möglichkeit, einen Weidenkranz zu wickeln. Das poste ich später auch noch.

 

 

Als erstes fixiert man den Draht am Römer:

 

 

Nun nimmt man sich vom Grün nach Geschmack, legt es fächerartig um den Römer, wickelt den Draht rüber und zurrt ihn fest:

 

 

So arbeitet man sich dann weiter  um den Römer rum:

 

 

Das Grün immer schön eng und dicht legen:

 

 

Zum Schluss zwackt man den Draht ab, dreht den Römer um und *vernäht* das Drahtende und piekt das Ende in den Römer rein.

 

 

Nun noch nach Geschmack dekorieren, entweder als Türkranz oder als Adventskranz:

 

 

 

 

Sinja78s Blog
Fun Food

Rudolph-Kekse

07.12.2014 / 22:10

Aus Butter-Plätzchen, verziert mit Milka-Schokolade und roten M&Ms (=mit Zuckerguß befestigt), wurden Rudoph-the-rednose-reindeer-Plätzchen. :)

dinchen4444s Blog
Pâtisserie Nadine

Pizza-Brotsticks mit Oliven-Tapenade

30.11.2014 / 21:31

Als ich dieses Jahr in Istanbul war, gab es dort als Vorspeise eine super leckere Oliven-Tapenade zum Dippen mit Brot, die ich vor kurzem als Vorspeise zum Pasta-Essen (natürlich mit selbstgemachter Pasta) serviert habe. Als ich die Hefeteigsterne zum Sternschnuppen-Gucken gebacken hatte, habe ich nicht aufgepasst und die Teigmenge zwei mal verdoppelt, darum hatte ich 2 mal 250 g Hefeteig eingefroren. Eine Packung davon durfte über Nacht auftauen und wurde morgens zu den leckeren Pizza-Brot-Sticks verarbeitet, die es in USA wohl bei Pizza Hut als Vorspeise gibt. Dazu gabs ein bisschen Pizzaiola und Tapenade zum Dippen und außerdem ein paar Feigen-Gorgonzola Amuse Geulles und Aperol Spritz an der Bar Nadine ;-)


Zutaten für zwei Bleche:

300 ml lauwarmes Wasser

1 Würfel Hefe

1 TL Zucker

500 g Mehl

2 TL Salz

Gewürze, z.B.:

1 EL Parmesan

1 TL Knoblauch

1 TL Oregano/Majoran

1 TL Rosmarin


Für die Tapenade:
200 g schwarze Oliven, am Besten ohne Kern
1 EL Kapern 
2 Sardellenfilets (Anchovis)
Oregano 
Pfeffer
60 ml Olivenöl

Rosmarinzweig zum Dekorieren

Zubereitung:

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und mit Olivenöl bestreichen. Einen Hefeteig aus den Zutaten kneten und halbieren bzw. den tiefgefrorenen Hefeteig auftauen lassen.

Den Teig auf das Backpapier geben und mit geölten Fingern auf Blechgröße ausziehen oder ausrollen. Mit einem Messer oder Pizza-Roller in Streifen schneiden, dann längs in der Mitte durchschneiden. Abdecken und etwas gehen lassen, derweil den Ofen auf 180°C vorheizen.

Die Gewürze in einer kleinen Schüssel mischen. Den Teig mit Olivenöl bestreichen und mit den Gewürzen bestreuen.

Ca. 25 min goldbraun backen, ggf. noch zusammenhängende Sticks voneinander lösen.

Für die Tapenade die Oliven, falls nötig, entkernen, sonst grob schneiden.

Die Kapern und die Sardellen abtropfen lassen.  Alle Zutaten pürieren und genug Olivenöl zugeben, bis eine streichfähige Masse entsteht. Die Tapenade mit den Sticks und allem anderen zusammen zum Aperitif an der Bar Nadine servieren ;-)

Die Tapenade lässt sich auch sehr gut portioniert in Eiswürfelformen einfrieren und portionsweise auftauen! Außerdem schmeckt sie legendär zu Avocado :8)

dinchen4444s Blog
Pâtisserie Nadine

Mamas Lieblings-Streuselkuchen mit Schoko-Buttercreme

23.11.2014 / 15:54

Vor einiger Zeit erzählte meine Mama eine Geschichte aus ihrer Jugend über einen Kuchen wie diesen, so dass ich fand, dass das doch ein super Kuchen zum Geburtstag wäre. Meine Oma hat wohl früher, wenn es schnell gehen musste, einen Streuselkuchen beim Bäcker gekauft, das muss ein riesiges Ding gewesen sein mit 30 cm Durchmesser. Der Kuchen wurde dann waagrecht durchgeschnitten und mit Schoko-Buttercreme mit Nüssen gefüllt, z.B. anlässlich des Besuchs des amerikanischen Chefs meines Opas. Meine Mama fand ihr Stück dann so lecker und es war noch was da, also hat sie nach einem zweiten Stück gefragt, obwohl sie wusste, dass sie danach Ärger kriegt, aber vor dem Besuch würden die Eltern nicht schimpfen, also gab's das zweite Stück, es wurde genossen und als der Besuch weg war, gab's die Schimpfe. Da sieht man mal wieder, wie ähnlich wir uns sind, die Mama und ich. :8) Happy Birthday!

 

 


 

Zutaten für 2 Kuchen, 24 und 26 cm:

Für den Boden:

600 g Mehl

30 g Hefe200 ml warme Milch

130 g Zucker

100 g Margarine

50 g Butter

1 Pr. Salz


Zum Bestreichen:

2 EL Milch


Für die Streusel:

350 g Margarine (laut Rezept halten die Streusel die Form besser mit Margarine als mit Butter)

250 g Zucker

Zimt

Vanille

450 g Mehl


Zum Bestreichen:

125 ml heiße Milch

60 g Butter


Für die Buttercreme:

500 ml Milch

1 P. Schokoladenpudding oder 40 g Speisestärke und 10 g Kakao

2 EL Zucker

100 g Schokolade


Zubereitung:

Da ich noch nie Streuselkuchen gebacken hatte, habe ich mich an einen Kuchen meiner Freunde Antje und Matthias erinnert, die gerne einen legendären Thüringischen Butterkuchen backen. Antje hat mir das Rezept gegeben und es lässt an Geschmacksträgern nichts zu wünschen übrig, wie Ihr in der Zutatenliste oben sehen könnt!

Für den Hefeteig das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde hinein drücken, die Hefe in die Mulde bröckeln und mit der warmen Milch vermischen, einen Vorteig anrühren und ca. 15 min gehen lassen. Die übrigen Zutaten bis zum Salz hinzufügen und zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in eine abgedeckte Schüssel geben und ca. 1 h gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. 

Für die Streusel die Zutaten vermischen und mit den Knethaken des Rührgeräts verrühren. 

Weil der Teig sehr weich war, habe ich den Streuselteig in den Kühlschrank gestellt.

Den aufgegangenen Hefeteig durchkneten und auf die beiden Springformen verteilen. 

Den Teig mit den Händen in die Form drücken und mit einer Gabel mehrmals einstechen. 

Jeden Hefeteig jeweils mit 1 EL Milch bestreichen.

Den Streuselteig aus dem Kühlschrank holen und von Hand Streusel zupfen und die Kuchen damit belegen.  

Das ergibt eine ziemlich dicke Streuselschicht!

Beide Kuchen zusammen bei 180°C ca. 45 min backen, Stäbchenprobe machen. Die Kuchen noch heiß mit der Butter, aufgelöst in der heißen Milch, bestreichen.

Den Kuchen waagrecht durchschneiden, am besten knapp unter den Streuseln.  

Aus Milch, Speisestärke, Kakao und Zucker einen Pudding kochen. Dafür etwas Milch mit Speisestärke, Kakao und Zucker verrühren, die restliche Milch zum Kochen bringen, die Stärkemischung einrühren und unter Rühren nochmals aufkochen lassen.

Den Pudding im Topf mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bildet, und den Pudding komplett abkühlen lassen. Die Butter schaumig rühren und den Pudding löffelweise hinzufügen. 

Die Schokolade in der Mikrowelle schmelzen, etwas abkühlen lassen und unterrühren. 

Die untere Hälfte des Kuchens auf eine Kuchenplatte legen und mit Buttercreme bestreichen, die Nüsse darüber streuen.

Den oberen Boden auflegen und leicht andrücken.

Die Buttercremeschicht sollte nicht allzu dick sein, da der Kuchen sonst schwierig zu schneiden ist. Die Mama fand den Kuchen sehr lecker ;-)

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de