Artikeldruck starten Zurück zum Artikel

Vanillekipferl – Weihnachtsplätzchen aus Mürbeteig

Vanillekipferl – zarte Höhrnchen aus Mürbeteig

Vanillekipferl gehören neben Zimtsternen und Kokosmakronen zu den beliebtesten Weihnachtsplätzchen. Die Plätzchen aus Mürbeteig mit feiner Vanille gehören in jede weihnachtliche Keksdose und meist sind Vanillekipferl auch die ersten Plätzchen, die von allen Weihnachtsplätzchen vernascht sind.

Vanillekipferl

Vanillekipferl – Zutaten und Tipps

Die Grundlage der Vanillekipferl ist zunächst ein einfacher Mürbeteig. Das Rezept für den Teig der Kipferl besteht also aus den Zutaten Mehl, Butter, Puderzucker und natürlich Vanille. Je nach Teig können Anteile des Mehls für Vanillekipferl mit geriebenen Nüssen wie Mandeln, Haselnüssen oder Walnüssen ersetzt werden. Das verändert nicht nur den Geschmack der Vanillekipferl, sondern auch die Textur der Plätzchen. Denn die Vanillekipferl werden mit geriebenen Nüssen oder Mandeln nicht so schnell trocken, da die Nüsse viel Fett enthalten. 

Der wichtigste Tipp bei der Zubereitung eines Mürbeteigs für Kipferl ist im Gegensatz zu einem Hefeteig, bei dem die Zutaten alle Zimmertemperatur haben sollten, dass die Zutaten für den Teig möglichst kalt sein müssen. Die Zutaten für den Teig, vor allem die Butter, sollten deshalb vorher im Kühlschrank aufbewahrt werden. Es gibt Rezepte für Vanillekipferl, in denen ein bis zwei Esslöffel Eiswasser zu dem Teig gegeben werden – so kalt sollen die Zutaten der Plätzchen sein. Auch die Hände sollten deshalb vor dem Kneten der Vanillekipferl möglichst kalt sein, dafür kann ein Eiswürfel in den Handinnenflächen zerrieben werden. Wird der Teig der Kipferl dennoch zu warm beim Kneten und fängt an zu kleben, kann er für kurze Zeit ins Eisfach gestellt werden, sodass er wieder fester wird. Um das zu vermeiden, sollte man den Teig einfach schnellstmöglich verarbeiten. Im Video zeigt Rike, wie Mürbeteig perfekt gelingt: [video id=437 watermark=true]

So können Sie Rezepte für Vanillekipferl durch Zutaten variieren:

Vanillekipferl - echte Vanille oder reines Vanillin?

Sind die hellen Vanillekipferl mit dunklen Pünktchen durchsetzt, ist das ein Zeichen dafür, dass im Rezept Vanillezucker aus echter Bourbon-Vanille oder Vanillemark verwendet wurde. Echte Vanilleschoten sind jedoch teuer. Der in ihnen enthaltene Aromastoff Vanillin kann allerdings auch synthetisch hergestellt werden. Dies ist dann die günstige Alternative für Vanillekipferl: Das Aroma ist entweder in Vanillinzucker enthalten oder in Vanillearoma, das tröpfchenweise dosiert werden kann. Wie der Name Vanillekipferl schon vermuten lässt, sollten die Kipferl einen kräftigen Vanillegeschmack bekommen, so sollte die ausschlaggebende Zutat der Vanillekipferl aus echten Vanilleschoten bestehen und nicht aus dem künstlichen Aroma – das sieht schön aus und gibt den Vanillekipferln die aromatischere Vanillenote. Übrigens kommt der Vanillezucker bei diesen Kipferln nicht nur in den Teig: Auch nach dem Backen werden die Kipferl am besten noch warm in einer Mischung aus Puderzucker und Vanillezucker gewälzt. Das sieht nicht nur schön aus, sondern schmeckt auch besonders fein nach Vanille.  

Vanillekipferl

Sie können den Vanillezucker mit echter Vanille auch ganz leicht selber machen. Das bietet sich während der Weihnachtsbäckerei besonders an, denn für Vanillezucker brauchen Sie die ausgekratzten Vanilleschoten. So können Sie das Vanillemark für andere Plätzchen oder Sahne benutzen und die ausgekratzte Schote, die sonst in der Regel nicht verwendet wird, mischen Sie mit normalen Haushaltszucker. Nach zwei Wochen haben Sie wunderbaren Vanillezucker: Hier ist das Rezept für den selbst gemachten Vanillezucker

Es gibt natürlich auch andere Kipferl als Vanillekipferl, zum Beispiel:

Vanille gehört übrigens meistens auch in den Teig für andere Sorten Kipferl – selbst wenn es sich nicht um traditionelle Vanillekipferl handelt.

[video id=540 watermark=true]

Vanillekiperl: Reine Formsache

Woher stammt eigentlich der Name Kipferl und was bedeutet er? Vanillekipferl stammen vermutlich aus dem deutsch-österreichischen Raum und bezeichnen süße Kipferl – also Hörnchen, die nach Vanille schmecken. Damit die Kipferl auch beim Backen die Form behalten, ist es wichtig, dass die Zutaten und der Teig wirklich kalt waren. Am besten stellen sie die geformten Kipferl daher nochmal in den Kühlschrank bevor sie in den vorgeheizten Backofen kommen, dann zerlaufen sie nicht so stark und haben am Ende eine schöne Hörnchenform. Für Eilige gibt es inzwischen auch extra Bleche und Formen für Vanillekipferl, damit sie ihre Hörnchenform behalten. 

Culinario Bratpfanne

Backblech für Vanillekipferl

Vanillekipferlblech bei Amazon bestellen

 

Ausstechform Vanillekipferl

Ausstechschablone für Vanillekipferl

Ausstechform bei Amazon bestellen

 

Ausstechform Vanillekipferl

Ausstechsform für Vanillekipferl

Ausstechform bei Amazon bestellen

 

Auf der nächsten Seite finden Sie die besten Rezepte für Vanillekipferl und Kipferl mit ungewöhnlichen Zutaten und Kreationen! Da ist bestimmt auch das passende Rezept für Sie dabei.

Vanillekipferl: beliebte und neue Rezepte

Die beliebten Weihnachtsplätzchen aus Mürbeteig duften verführerisch nach Vanille und der duftend süße Keks zerfällt beim ersten Biss locker im Mund. Damit Vanillekipferl nicht staubtrocken werden, sondern genau diese mürbe lockere aber saftige Konsistenz bekommen, sollte nicht nur Mehl verwendet werden, sondern auch ein Teil gemahlene Nüsse wie Haselnuss, Walnuss oder Mandeln hinzugefügt werden. Nach dem Backen werden die Vanillekipferl dann noch heiß in einer Mischung aus Puderzucker und Vanille gewendet und bekommen so ihr weihnachtlich schneeweißes Gewand.

Vanillekipferl mal anders: ausgefallene Rezepte für vielerlei Kipferl

Vanillekipferl sind besonders in der Weihnachtszeit sehr beliebt. Doch wer auf der Suche nach mehr Variation auf dem Plätzchenteller ist, auf Mürbeteig oder die typische Kipferlform aber nicht verzichten will, kann sich an diesen Varianten erfreuen: Es gibt Kipferl mit Orange, Chili, Cappuccino, Amaretto und noch vielem mehr. Denn das wichtigste bei Kipferln ist die Form: Sie muss aussehen wie ein Halbmond oder ein Höhrnchen, dann darf sich das Plätzchen schon Kipferl nennen. Mürbeteig kann, muss aber nicht unbedingt sein.