Artikeldruck starten Zurück zum Artikel

Mousse au Chocolat: Dessert-Liebling aus Frankreich

Mousse au Chocolat – luftige Creme für Desserts & Torten

Die Mousse au Chocolat zählt zu den beliebtesten Desserts und wird sowohl auf Partys als auch zu besonderen Festlichkeiten serviert. Der schokoladige Nachtisch eignet sich aber auch hervorragend als opulente Tortenfüllung.

Mousse au chocolat

Mousse au Chocolat ist neben der karamelligen Crème brûlée einer der Dessert-Favoriten der französischen Küche. Mittlerweile lässt sich nicht mehr mit Sicherheit sagen, nach welchem Rezept die erste Mousse au Chocolat zubereitet wurde. Jedoch gibt es heute zahlreiche köstliche Rezepte für den französischen Klassiker, und beinahe ebenso viele Meinungen dazu, wie eine Mousse au Chocolat zubereitet werden sollte. Es gibt daher längst nicht das eine, wahre Rezept. Die einen bevorzugen die üppig-cremige Variante mit Ei und Sahne, andere schwören auf die leichtere Version aus Eischnee und geschmolzener Schokolade. Allen Rezepten gemein ist jedoch die Hauptzutat - die Schokolade.

Ob Kuvertüre, helle, dunkle oder gar weiße Schokolade ist dabei ganz dem eigenen Geschmack überlassen. Allerdings gilt: Je höher der Kakao-Anteil in der verwendeten Schokolade, umso intensiver und dunkler wird die Mousse au Chocolat. Darum sollte man bei der Zubereitung mit einer Vollmilch- oder einer weißen Schokolade im Verhältnis zu den übrigen Zutaten lieber etwas mehr Schokolade verwenden. Für einen intensiven Schokoladengeschmack wählt man am besten eine hochwertige Schokolade mit einem Kakao-Anteil von mindestens 70 Prozent. Diese darf im Übrigen auch gern in irgendeiner Form aromatisiert sein. So erhält die Mousse au Chocolat bereits durch die Schokolade z.B. eine Orangen- oder Chili-Note. Wer Schokolade ohne Aromen verarbeitet, muss jedoch nicht auf diese köstlichen Varianten verzichten. Ja nach Geschmack kann man während der Herstellung selbst aromatische Bestandteile hinzufügen, wie z.B. diverse Liköre, Kaffee, Rum, Cognac oder Gewürze. Damit die Mousse au Chocolat richtig schön locker und cremig wird, muss möglichst viel eingeschlagene Luft untergearbeitet werden - entweder mithilfe von geschlagener Sahne oder auch durch steif geschlagenes Eiweiß. Man kann natürlich auch beide Varianten kombinieren. So entsteht eine luftig-zarte Creme, die auf der Zunge zergeht und dabei das volle Schokoladenaroma entfaltet.

Mousse au Chocolat: mit Ei oder ohne

Grundsätzlich sollte man bei einem Rezept mit roh verwendetem Ei immer absolut frische Eier verarbeiten und die Speisen bis zum Verzehr gut gekühlt und nicht länger als einen Tag lagern. Gerade bei sommerlichen Temperaturen verzichten viele auf Desserts und Speisen mit rohem Ei, um das Risiko einer Salmonellen-Infektion zu vermeiden. Allerdings tragen die Eier wesentlich zu der erwünschten Konsistenz der Mousse bei, denn das Eigelb sorgt für einen besonders zarten Schmelz, während das Eiweiß in Form von Eischnee mit für die luftige Textur verantwortlich ist.

Um auch ohne die Zugabe von Eiern die gewünschte Konsistenz zu erreichen, bleibt nur die Verwendung von geschlagener Sahne statt des Eiweißes. Darum basiert das einfachste Rezept für eune Mousse au Chocolat auf geschlagener Sahne: Man löst die gewählte Schokolade in erhitzter Sahne auf, aromatisiert das Sahnegemisch nach Geschmack und stellt es anschließend im Kühlschrank kalt. Sobald die Schokoladensahne gut durchgekühlt ist, schlägt man sie mit dem Handrührgerät zu einer luftigen Creme auf und füllt diese in Gläschen oder in eine Schüssel. Auch diese Schokomousse sollte gekühlt werden, bis sie serviert wird, da sie sonst an Standfestigkeit verliert. Da weiße Schokolade bei weitem nicht so fest ist wie dunkle Schokolade, sollte man bei einer weißen Mousse au Chocolat zusätzlich noch etwas Gelatine mit verarbeiten, damit die Mousse auch ohne dauerhafte Kühlung stabil bleibt. Wer nicht nur auf die Eier, sondern auch auf die Sahne in der Schokoladenmousse verzichten möchte, kann auf die vegane Variante der Mousse au Chocolat zurückgreifen, die mit Seidentofu hergestellt wird.

Sobald die Mousse au Chocolat fertig gestellt ist, lässt sie sich in Form von Nocken oder auch in kleine Gläschen gefüllt und kombiniert mit Früchten, Dessertsauce usw. als köstlich-cremiger Nachtisch servieren. Eine weitere Möglichkeit bietet die Verwendung der frisch zubereiteten Schokomousse als opulente Tortenfüllung für Biskuit, Kuchen und Co. So avanciert der französische Dessert-Klassiker zum Star der Kaffeetafel.

Egal, für welche Variante Sie sich entscheiden - köstlich sind die verschiedenen Rezepte für Mousse au Chocolat alle! Stöbern Sie einmal auf der folgenden Seite in den vorgestellten Rezepten und finden Sie Ihren persönlichen Rezept-Favoriten - ob mit Ei oder ohne, mit Sahne, vegan oder in Form einer opulenten Torte!

Mousse au Chocolat: Rezepte von einfach bis raffiniert

Wer eine Mousse au Chocolat zubereiten möchte, findet eine Vielzahl unterschiedlicher Rezepte zur Herstellung der luftig-zarten Creme. Die einen schwören auf die sahnige Variante mit Ei, andere bevorzugen eifreie Rezepte. Die erste Entscheidung gilt allerdings immer der zu verwendenden Schokolade, denn jede Mousse au Chocolat steht und fällt mit der Wahl der Hauptzutat. Man kann aus jeder Lieblingsschokolade eine leckere Mousse zaubern, aber besonders intensiv schokoladig wird sie mit einer reichhaltigen Schokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaoanteil. Wir stellen Ihnen hier die leckersten Rezepte rund um die zartschmelzende Creme vor - vom Dessert bis zur Torte!